| 19 min gelesen

Einen Halbmarathon mit ITB-Schmerzen laufen

Hm vorgestelltes Bild

Ich war nie ein großer Läufer und bin es auch heute nicht. Obwohl ich während meiner gesamten Jugendzeit Fußball gespielt habe, konnte ich mich nie zu längeren Läufen motivieren. Was mir jedoch Spaß gemacht hat, war das Sprinten, und darin war ich auch ziemlich gut. 

Aber wir alle wissen, dass Wachstum durch die Dinge entsteht, die man außerhalb seiner Komfortzone tut. Die Dinge, die Sie herausfordern, aus Ihren vertrauten und bequemen Routinen auszubrechen. 

Ich habe mir nie Vorsätze für das neue Jahr gesetzt, weil ich der Meinung bin, dass man sich nicht von einem Datum vorschreiben lassen sollte, wie oder wann man anfängt, seine Ziele anzugehen, daher mein Lebensmotto: "Der erste Schritt, um die Dinge zu bekommen, die man im Leben will, ist folgender: Entscheide, was du willst. Aber als mein laufbegeisterter Bruder mich im November 2021 anschrieb, ob ich im April '22 den Berliner Halbmarathon laufen wolle, bot sich das als guter Vorsatz für das neue Jahr an, und noch mehr als perfekte Gelegenheit für mich, aus meiner Komfortzone herauszutreten. 

"Der erste Schritt, um die Dinge zu bekommen, die man im Leben will, ist folgender: Entscheide, was du willst.

Zu dieser Zeit war mein Trainingszustand, was das Laufen anbelangt, so gut wie null. Ich trainierte 5 Tage pro Woche im Fitnessstudio und spielte 1-2 Mal pro Woche Tennis in der Freizeit. Ich konnte mich nicht einmal daran erinnern, wann ich das letzte Mal mehr als 3 km gelaufen war, geschweige denn die 10-km-Marke geknackt hatte, und ich musste das Doppelte und noch mehr laufen. Das bedeutete, dass ich mich an die Arbeit machen musste. 

Ich stellte mir einen Trainingsplan zusammen, der mir in Bezug auf die wöchentlichen Trainingstage, die wöchentliche Kilometerleistung und die wöchentliche Progression vernünftig erschien, und begann, mich auf den Weg zu machen.

Newbie-Gewinne machen

Wie ein Neuling machte ich recht schnell Fortschritte, was mich sehr motivierte, und die Fortschritte, die ich im Laufe der ersten Wochen sah, hielten mich bei Laune. Meine Kilometerleistung stieg, meine durchschnittliche Herzfrequenz sank, ebenso wie meine Ruheherzfrequenz, und ich konnte einige Sekunden von meiner durchschnittlichen Pace pro Lauf einsparen. Ich merkte jedoch bald, dass ich etwas an meiner Fitnessroutine ändern musste, da die kombinierte Trainingsbelastung und der Umfang meiner Läufe in Kombination mit dem Heben von Sportgeräten an fünf Tagen pro Woche und dem Tennisspielen zweimal pro Woche zu viel wurde. Wenn ich mir ein Ziel gesetzt habe, tue ich alles, was nötig ist, um es zu erreichen, und das Laufen hatte für mich oberste Priorität. Die Hebevorgänge sind also in den Hintergrund getreten, und ich habe an meinen lauffreien Tagen ein Training eingelegt - wenn überhaupt. Das war wahrscheinlich mein erster Fehler, denn wir wissen um die Vorteile, die das Krafttraining für die Laufleistung und die Gesundheit eines Läufers hat. Während meiner Halbmarathonvorbereitung war ich einfach nicht konsequent genug im Krafttraining. Wahrscheinlich hätte ich auch mein Krafttraining ändern und mehr plyometrische Übungen einbauen sollen. Ich meine, ich habe sogar Videos über empfohlene Kraftübungen für Läufer für unseren Reha-Kurs mit Benoy Mathew gemacht. Ach ja....

Im Laufe der Wochen fing ich an, das Laufen wirklich zu genießen. Meine Laufleistung stieg, und ich erkundete neue Laufstrecken, was die Läufe interessant machte, und ich war erneut fasziniert von der Fähigkeit unseres Körpers, sich an unterschiedliche Trainingsreize anzupassen. Die Fähigkeit, sowohl längere Strecken als auch ein schnelleres Tempo zu laufen: Das erste Mal seit ich mich erinnern kann, dass ich mehr als 10 km gelaufen bin, und dann einen 10 km-Lauf unter 50 Minuten geschafft habe, war genauso befriedigend wie ein neuer Kniebeugen-PR. 

Ich habe 3 Läufe pro Woche gemacht:

  • Ein leichter Kurzstreckenlauf zu Beginn der Woche
  • Ein Mittelstreckenlauf Mitte der Woche mit Fokus auf mein angestrebtes Halbmarathon-Tempo, wobei ich meinen RPE in Schach hielt, so dass ich genau auf meine Atmung und meine durchschnittliche Herzfrequenz achtete
  • Ein langer Lauf am Wochenende, um die Gesamtkilometerzahl zu erhöhen

Dann kommt der Februar 2022. Zwei Monate bis zum Renntag, und da habe ich den klassischen Fehler gemacht, zu viel, zu früh, zu schnell zu tun. Die Dreifachbelastung durch Verletzungen. 

Zu schnelles Fahren

Die letzten beiden Läufe im Januar, beide über 10 km, hatte ich in einem deutlich schnelleren Tempo als sonst absolviert. Oder besser gesagt, als ich es sollte. Während ich für meinen Halbmarathon auf ein gemütliches Tempo von 5:20-5:30 trainierte, lief ich flache 5 und unter 5 Minuten schnell. Ich war zu schnell. 

Zu schnell

Zu viel und zu früh tun

Dann, am ersten Samstag im Februar, sollte ich 17 km laufen, die längste Strecke, die ich je gelaufen bin. Es war ein schöner Tag und ich bin wieder eine neue Strecke gelaufen. Der Lauf verlief wirklich gut, und ich war neugierig, ob ich die 21 km schaffen würde, nur um mir selbst zu beweisen, dass ich einen Halbmarathon laufen kann - nur um meine Gedanken an das bevorstehende Rennen zu beruhigen. Es war dumm, meinen Lauf und meine wöchentliche Gesamtkilometerleistung um 4 km zu erhöhen. Ich habe zu viel getan, und ich habe es zu früh getan. Das lief nicht nach Plan, und ich weiß, das ist dumm, und Sie denken wahrscheinlich, dass ich es als PT besser wissen sollte. Und Sie haben Recht.

Ich habe die vollen 21 km in meinem erwarteten Halbmarathon-Tempo absolviert und war darüber sehr erfreut. Das hat mir Selbstvertrauen für den Renntag gegeben, aber als ich wieder zu Hause war, konnte ich bald die Auswirkungen meines Handelns spüren. Mein linkes Knie begann zu schmerzen und es fiel mir schwer, mich im Haus zu bewegen. Ich wusste, dass ich es übertrieben hatte, also habe ich mich etwas ausgeruht. Aber ich war stolz, dass ich die Strecke schaffen konnte. 

Plantarfasziitis

Am nächsten Tag ging der Schmerz zurück und nach 2 Tagen war er verschwunden. Erleichtert, dass ich meinen Trainingsplan wie geplant fortsetzen konnte, und noch beflügelt von meinem jüngsten Erfolg, ging ich bei den nächsten 2 kurzen Läufen wieder etwas zu schnell. Dann, beim dritten Lauf der Woche, traf es mich. Nicht das Knie, sondern meine Plantar-Faszie. Nach 2 km musste ich meinen Lauf abbrechen. Um ehrlich zu sein, geriet ich da ein wenig in Panik. Ich wusste nicht, ob mich das aus dem Rennen nehmen würde. 

In der folgenden Woche habe ich alles getan, was in meiner Macht stand. Ich habe einige NSAIDs eingenommen, um die Zellproliferation zu verlangsamen, und die schmerzlindernde Wirkung wurde sehr geschätzt. Ich führte täglich ein schweres, langsames Widerstandstraining durch, einschließlich Wadenheben mit geradem und gebeugtem Bein mit zusätzlicher Dehnung des großen Zehs, Dehnung der Plantarfaszie, Mobilisierung der Dorsalflexion des Knöchels und Low-Dye-Taping.

Wadenheben
Wadenheben mit geradem und gebeugtem Bein
Dehnung der Plantar-Faszie
Dehnung der Plantarfaszie

Zum Glück hatte ich bei den alltäglichen Verrichtungen kaum Symptome und konnte sogar Tennis spielen, ohne dass die Symptome am nächsten Tag zunahmen. Aber ich wusste, dass ich wieder anfangen musste zu laufen, wenn ich es nach Berlin schaffen wollte. So versuchte ich mich am 22. Februar an einem ersten 3 km-Lauf auf dem Laufband und am 25. Februar an einem 5 km-Lauf, den ich glücklicherweise absolvieren konnte, was eine Erleichterung war. Das gab mir das Selbstvertrauen, wieder mit dem Laufen anzufangen. Ich blieb dabei, meine Reha-Übungen an meinen lauffreien Tagen zu machen und vor oder nach meinen Läufen ein paar Zusatzübungen.  Aber dann habe ich einen Wechsel vorgenommen, der alles noch schlimmer gemacht hat: mein Schuhwerk. 

Mein Bruder, der ein begeisterter Läufer ist und für Adidas arbeitet, erzählte mir von einem neuen Schuh mit allem Drum und Dran - leicht, federnd gedämpft und mit Stäben in der Sohle für mehr Vortrieb. Als ich es zum ersten Mal anprobierte, fühlte es sich großartig an. Ich habe mich bewusst dafür entschieden, meine Laufleistung mit dem neuen Schuh allmählich zu steigern, so dass ich ihn anfangs nur für meine kurzen Läufe getragen habe.

Jetzt im März konnte ich meine Läufe wieder auf 12 km in einem vernünftigen Tempo steigern, das ich mir für den Halbmarathon vorgenommen hatte. 

Zwei Wochen vergehen und ich schnüre meine neuen Schuhe und laufe 8 km auf meiner üblichen Strecke vom Büro in die Stadt entlang der Amstel. Ich muss auf dieser Strecke eine Kreuzung überqueren, und wenn es etwas gibt, das ich beim Laufen hasse, dann ist es, an einem Zebrastreifen anhalten zu müssen. Als ich in der Ferne die Fußgängerampel auf Grün schalten sah, setzte ich zu einem Zwischensprint an, um die Kreuzung noch rechtzeitig zu überqueren. Die Folgen sollte ich ein paar Kilometer später zu spüren bekommen. Auf dem Rückweg spürte ich plötzlich einen stechenden Schmerz an der Außenseite meines linken Knies, das ebenfalls nachgab. Ich habe versucht, es abzuschütteln, aber es ging einfach nicht. Ich war am Boden zerstört, denn ich musste noch 2 km zurück ins Büro fahren. Also ging ich eine Weile und versuchte dann wieder zu laufen, aber es dauerte nur 10 m, bis mein Knie nachgab und wieder schmerzte. Ich wusste, dass dies wahrscheinlich ITB-Schmerzen waren. Um ehrlich zu sein, geriet ich in Panik. Ich dachte mir, das war's, ich muss das Rennen in Berlin absagen. Wohlgemerkt, das sind 18 Tage vor dem Rennen, und ich habe noch niemanden gesehen, der sich in ein paar Wochen auf magische Weise von seinem ITB erholt. Die allmähliche Rückkehr zum Laufen dauert in der Regel bereits gut 4 Wochen. 

Meine ITB-Schmerz-Reha

Ich war mit Rich Willys Arbeit über die Reha von ITB-Schmerzen vertraut, und Kai hat ein ausführliches Video über die 5 Phasen der Reha von ITB-Schmerzen gemacht. Ich wollte alles tun, um mich in die bestmögliche Form zu bringen, damit ich es hoffentlich am 3. April in Berlin über die Ziellinie schaffe. Aber ich musste es im Schnelldurchlauf erledigen. 

Stufe 1: Diese Phase dauerte nicht lange, denn die Schmerzen beim Treppensteigen ließen nach 2 Tagen nach. So konnte ich zur lastbeherrschenden Phase übergehen. Ich habe eine Kombination aus bulgarischen Split-Kniebeugen, Hüftstößen und anderen Übungen zur Stärkung der Hüftabduktoren gemacht und sie schnell belastet, um zu sehen, wie weit ich gehen kann. Das habe ich jeden Tag gemacht, zusammen mit Bergauflaufen auf dem Laufband. Außerdem habe ich immer noch Wadenheben gegen meine Plantarfasziitis gemacht. Ich habe auch bald mit plyometrischen Übungen begonnen, weil ich mir der Energiespeicherkapazität des ITB bewusst war und wusste, dass ich diese trainieren musste. Ich war überrascht, wie gut das geklappt hat. Ich habe Hopser, Sprünge und seitliche Skater mit Widerstand gemacht. Aber ich bin 13 Tage lang nicht gelaufen. Ich musste jedoch wissen, ob ich wieder mit dem Laufen beginnen konnte. Es war jetzt der 28. März, 5 Tage bis zum Rennen. Also habe ich mir willkürlich gesagt: Wenn ich heute 5 km und 2 Tage später 8 km laufen kann, dann schaffe ich es auch über die Ziellinie. Ich weiß - das klingt verrückt. 

... Ich habe alles getan, um mir die Illusion zu geben, dass ich trotz allem, was passiert war, bereit war, einen Halbmarathon zu laufen.

Seitliche Skaterübung
Lateral Skaters Übung mit Widerstandsband

Aber ich konnte die 2 Laufbandläufe mit nur leichten Beschwerden absolvieren. Ich habe allerdings die ganze Zeit auf mein Knie geachtet. Ich analysierte alles, was ich fühlte. Ich achtete sehr auf meine Kadenz, den Fußabdruck und die Schrittweite. Wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, habe ich alles getan, um mir die Illusion zu geben, dass ich trotz allem, was passiert war, bereit war, einen Halbmarathon zu laufen. Tja. 

Eine kurze Schmerzgeschichte

Und so bin ich nach Berlin gereist. Ich reiste zwei Tage vorher an, um für das Rennen am Sonntag gut ausgeruht zu sein. Am Samstag hatte ich eine faszinierende Schmerzerfahrung. Ich war so sehr auf mein Knie konzentriert, dass ich plötzlich Dinge spürte, die ich vorher nicht gespürt hatte: Meine linke Kniesehne begann plötzlich zu schmerzen, als hätte ich eine Muskelzerrung. Es fühlte sich an, als ob ich auch eine wunde Kniescheibe hätte.

Ich hatte das Gefühl, dass ich hypervigilant war und dass mein "Spam-Filter" alle möglichen Nachrichten durchließ, was mein Knie übermäßig empfindlich machte. Mein Gehirn schien alles zu tun, um das Knie zu schützen und für den nächsten Tag in bester Verfassung zu sein.  

Renntag

Der Renntag kam und ich war ehrlich gesagt nervös. Ich habe ein kleines Frühstück gegessen und zum Aufwärmen ein paar Hüftübungen mit einem Gummiband gemacht. Wir machen uns auf den Weg zur Startlinie. Ich trank Koffein, nahm Ibuprofen, trug mein farbstoffarmes Fußband und war voller Adrenalin. Und so machte ich mich auf den Weg, immer noch mit dem Ziel, eine Geschwindigkeit von 5:30/km zu erreichen. Zum Glück war es ein recht kalter, aber sonniger Tag, der sich hervorragend zum Laufen eignete. Da dies mein erstes offizielles Rennen war, stand ich im letzten Startblock der über 30.000 Läufer, die an diesem Tag an den Start gingen, und musste mir meinen Weg durch die Läuferschar bahnen, bis ich meinen Platz in der Gruppe fand, der es mir ermöglichte, mein geplantes und angenehmes Tempo zu laufen.
Die ersten 5 km sind vorbei und es geht mir immer noch gut. Ich hole mein erstes Wasser und laufe weiter, wobei ich darauf achte, dass ich das Tempo nicht übertreibe und meine Herzfrequenz im Auge behalte. Bei Kilometer 8 nehme ich mein erstes Traubenzuckergel, das mich wieder auftankt, und meinem Knie geht es immer noch gut. Von hier an ist es das Unbekannte. Bei km 12-13 spüre ich es ein wenig, aber ich nehme ein wenig Tempo raus und tanke bei km 15 mein zweites Glukosegel. Auch die Menschenmenge auf dem Weg lenkt mich ab. 

Und zu meiner großen Erleichterung haben mich meine Knieschmerzen nicht aus dem Rennen geworfen. Ich spürte die ganze Zeit einen Druck an der Außenseite meines linken Knies, aber es wurde nie zu dem stechenden Schmerz, den ich vorher gespürt hatte. Im Rahmen des Rennens wäre es auch nicht von Vorteil gewesen, Schmerzen zu projizieren. Ich muss meinem wunderbaren Gehirn dafür danken. Aber es wäre kein Rennen, wenn ich auf den verbleibenden 3 km nicht noch einmal Vollgas geben würde und mein Durchschnittstempo auf 5:16/km drücken würde.

Ich bekam also meine Medaille, war froh, das Rennen beendet zu haben, und als sich das Adrenalin gelegt hatte, war mein Knie sehr unglücklich mit mir. Für den Rest des Tages und den größten Teil des nächsten Tages, als ich in die Niederlande zurückreisen musste, konnte ich kaum noch laufen. 

8

Wiederaufnahme des Betriebs

Der Zufall wollte es, dass sich die Leute von runeasi.ai an uns wandten, nachdem sie mit unserem ACL-Reha-Ausbilder und Spezialisten für untere Gliedmaßen Bart Dingenen an einem Projekt gearbeitet hatten. 

Sie entwickeln eine Technologie, die tragbare Sensoren und künstliche Intelligenz einsetzt, um Läufern personalisierte biomechanische Erkenntnisse zu liefern, ohne dass ein teures 3D-Bewegungslabor benötigt wird, das nur in geschlossenen Räumen betrieben werden kann. 

Sie waren so freundlich, uns ihr Wearable Kit zum Ausprobieren und Feedbackgeben zu schicken, und es kam für mich genau zum richtigen Zeitpunkt, um es in meine Reha für meine ITB-Schmerzen zu integrieren. Wie ich bereits erwähnt habe, denke ich, dass der Grund für meine Verletzung der klassische Dreiklang aus zu viel, zu schnell, zu früh, nicht regelmäßig durchgeführtem Kraft- und Konditionstraining und vielleicht dem Wechsel des Schuhwerks war, der nicht ideal war. Aber ein Aspekt, den ich noch nicht gründlich untersucht hatte, war meine Laufbiomechanik. 

Also machte ich wieder regelmäßig Krafttraining im Fitnessstudio und fing langsam wieder an zu laufen, mit dem Ziel, mindestens einen 10 km-Lauf pro Woche zu schaffen. Als ich zum Laufen zurückkehrte, bemerkte ich, dass es einen Wendepunkt um die 2-3-km-Marke herum zu geben schien. Zu diesem Zeitpunkt spürte ich, wie meine Knieschmerzen immer schlimmer wurden, so dass ich kurz darauf mit dem Laufen aufhören musste. Und ich konnte mich anscheinend nicht über eine Strecke von mehr als 4 km hinausarbeiten. Ich wollte herausfinden, was los war. Oder besser, ändert sich etwas an meiner Laufform oder Leistung nach 2-3 km. Da dachte ich mir, ich versuche es mal mit dem Runeasi Wearable. Ich richtete es auf unserem Büro-Tablet ein, stieg auf unser Laufband und startete eine Analyse im Biofeedback"-Modus, der mir Echtzeit-Feedback zu Parametern wie Aufprallstärke, Aufpralldauer, Bodenkontaktzeit, Trittfrequenz und dynamische Instabilität liefert. 

es gab einen deutlichen Unterschied zwischen den Messwerten auf der linken und der rechten Seite, der mit den Symptomen in meinem Knie zusammenfiel

Während ich also lief, schaltete ich die verschiedenen Parameter durch, um zu sehen, ob etwas auffiel. Ich konnte bereits sehen, dass mein Aufprall auf der rechten Seite höher war, woraufhin ich dachte: Okay, vielleicht entlaste ich unbewusst bereits mein linkes Bein. Aber das war nur eine Kleinigkeit. 

Bei der Betrachtung der Daten zur dynamischen Instabilität konnte ich jedoch feststellen, dass sich die Messwerte nach etwa 10 Minuten Laufdauer deutlich von denen auf der linken Seite unterschieden, was mit dem Auftreten von Symptomen in meinem Knie zusammenfiel. Das war genau das, was ich auch auf der Straße gespürt habe. 

Zu diesem Zeitpunkt probierte ich verschiedene Hinweise aus, um zu sehen, was meine Symptome und die Messwerte auf der App verändern könnte. Meine Trittfrequenz war in Ordnung, also war es keine Option, meine Schritte zu verkürzen. Ich habe verschiedene Stufenbreiten ausprobiert, aber das hat nichts gebracht. Aber als ich eine andere "Hüftstrategie" wie bei der Storchenübung während des Bodenkontakts des linken Beins ausprobierte, schien dies den Trick zu bewirken. Ich konzentrierte mich aktiv darauf, die seitlichen Hüftmuskeln anzuspannen und die Hüfte effektiv zu "blockieren", was zu einer Verringerung der Messwerte des Wearables und einer Verbesserung meiner Symptome führte. Das war ein Moment, der mir die Augen öffnete, denn wenn ich diese Strategie abbrach, kehrten die Symptome zurück, und die Messwerte auf der App zeigten das auch an, und als ich mich wieder darauf konzentrierte, meine neu gefundene Strategie anzuwenden, änderten sie sich zum Besseren. Ich lief weiter, bis ich 5 km erreichte, und hörte dann auf, weil ich überzeugt war, dass ich etwas gefunden hatte, woran ich arbeiten konnte, um meine Laufleistung wieder zu steigern, ohne meine Symptome zu verschlimmern. Für mich persönlich war dies eine sehr wertvolle Information, da dies das fehlende Stück in meiner Reha zu sein schien, das ich sonst nicht herausgefunden hätte. Ich machte progressives Krafttraining (wie zuvor beschrieben), hatte gute Kraftwerte an beiden Gliedmaßen, machte Plyometrics und eine abgestufte Rückkehr zum Laufen, aber letzteres wollte nicht vorankommen. Ich weiß, dass die Reha nicht linear verläuft, aber ich habe zwar gute Kraftzuwächse erzielt, aber meine Laufstrecke wollte einfach nicht aufholen. 

Runeasi-Stichwörter

Normalerweise habe ich keinen großen Muskelkater mehr vom Training, aber am Tag nach meiner Laufanalyse, bei der ich eine neue Hüftstrategie gefunden habe, spürte ich wirklich einen Muskelkater in meinen seitlichen Hüftmuskeln. Für mich war das ein Hinweis darauf, dass ich vielleicht eine Schwachstelle in meiner Laufbiomechanik gefunden habe, an der ich arbeiten muss. Sie wollen wahrscheinlich wissen, wie ich das gemacht habe? 

Das habe ich auch getan: A) Tägliche Sätze von Hüftabduktionen B) 3×100 Hüftstorch-Übungen C) E-Stim für meinen Gluteus medius D) Ich war gerade laufen 

Die Antwort? Ich habe einfach mit einer gestaffelten Rückkehr zum Laufen weitergemacht. Aber ich habe mich auf meine Hüftstrategie konzentriert, um meine Hüftmuskeln während des Bodenkontakts meines Standbeins gezielter zu "engagieren". Ja, ich kann meine Hüfte mit Übungen stärken, aber das habe ich bereits getan. Ich mache Doppel- und Einzelbeinübungen und überlaste diese allmählich, aber die zyklische Natur des Laufens unterscheidet sich von den eher statischen Übungen im Fitnessstudio. Also habe ich mich darauf konzentriert, meine Form beim Laufen zu trainieren. Und das ermöglichte es mir, endlich die 5,6,7,8 Läufe zu durchbrechen und endlich wieder 10 km in einem vernünftigen Tempo und ohne Aufflackern meiner Knieschmerzen zu laufen. Anfangs war ich nicht beschwerdefrei, aber die Symptome hinderten mich weder daran, meine Läufe zu beenden, noch beeinträchtigten sie meine Aktivitäten des täglichen Lebens, und sie klangen innerhalb von 24 Stunden ab. Ich spürte keinen scharfen Schmerz, sondern eher ein druckartiges Gefühl - wenn überhaupt. Man könnte sagen, dass ich während meiner Reha den Bären gestupst, ihn aber nicht aufgeweckt habe. Ich bin jetzt symptomfrei.

Mein aktueller Trainingsplan

So sieht mein derzeitiges Training aus: Von Montag bis Freitag mache ich Krafttraining mit 2 Beintrainingseinheiten pro Woche und ein paar Übungen für die Körpermitte, ich spiele 1-2 Mal pro Woche Tennis, und an den Wochenenden gehe ich joggen und laufe zwischen 7-10 km. Das war's.

Ich lasse mir damit Zeit, und ich sage nicht, dass dies der beste Weg ist, aber es passt zu meiner Arbeit und anderen Sportarten/Aktivitäten. Das Laufen hat für mich keine Priorität, da ich mehr Spaß am Heben und am Tennis habe, aber ich möchte 1 Lauf pro Woche in meinem Programm behalten. Das ist der Grund, warum mein Programm so aussieht, wie es aussieht.

Jetzt fragen Sie sich vielleicht, wie ich diese Strategie einem Patienten beibringen soll. Ich glaube nicht, dass es einen verbalen Hinweis gibt, den ich dem Patienten geben könnte und den er sofort umsetzen könnte. Laufen ist dafür eine zu schnelle Bewegung. Ich würde wahrscheinlich erst einmal vom Laufband runtergehen und mit Hüftwanderungen oder der Storchenübung in einer statischen Umgebung beginnen. Versuchen Sie dann, es zyklisch zu tun, damit der Patient spürt, dass die Hüfte mehr eingreift, und versuchen Sie es dann mit langsamer Gehgeschwindigkeit und steigern Sie das Tempo allmählich. 

Storch-Stichwörter

Abschließende Gedanken

Da haben Sie es also. Mein Weg von 0 km pro Woche zum ersten Halbmarathon in 5 Monaten. Wie ich mich auf dem Weg verletzt habe und wie ich meine Reha gemacht habe. Die Behandlung der eigenen Verletzung als Physio ist immer ein großartiger Lerneffekt, und diese Verletzungen lassen sich am besten mit anderen behandeln, da man sich besser in ihre Situation hineinversetzen kann. Und ja, auch ich habe die gleichen Fehler gemacht, die ein Patient normalerweise macht - zu viel, zu schnell und zu früh zu tun. Auch wenn man meinen sollte, dass ich es besser wissen sollte. Aber ich bin auch nur ein Mensch und kann mich von meinen Errungenschaften hinreißen lassen und denken, dass ich alles erreichen kann. Sich an einen Plan zu halten, ist schwer. Denken Sie auch bei der Arbeit mit Ihren Patienten daran. 

Als Mitbegründer bin ich stolz auf den weltweiten Einfluss, den Physiotutors auf die Definition von Standards in der Online-Physiotherapieausbildung hat. Ich gehe weiterhin täglich motiviert an die Arbeit, um eine sinnvolle Plattform aufzubauen, die den Lernbedürfnissen von Physiotherapeuten aller Stufen gerecht wird.
Phy-Pfeil rechts
Zurück
Laden Sie unsere KOSTENLOSE App herunter