| 5 min lesen

Patientenzentrierte Versorgung in der Physiotherapie

Patientenzentrierte Pflege

Einführung

Die patientenzentrierte Pflege, bei der der einzelne Patient im Mittelpunkt steht und seine biopsychosozialen und persönlichen Faktoren berücksichtigt werden, ist eine wesentliche Komponente bei der Erbringung einer qualitativ hochwertigen Pflege. Es hat sich gezeigt, dass Kliniker häufig Schwierigkeiten haben, die patientenzentrierte Pflege in ihre klinische Praxis zu integrieren. In diesem Artikel werden einige Schlüsselelemente erörtert, bei denen der Patient im Mittelpunkt steht.

Blog-Miniaturansichten 1

Bedeutungsvolle Verbindung

Um den Patienten in den Mittelpunkt stellen zu können, sollte zunächst einmal eine sinnvolle Verbindung zwischen beiden entstehen. Als Teil der therapeutischen Beziehung kann eine bedeutungsvolle Verbindung mit gegenseitigem Respekt, offener und klarer Kommunikation und Raum, sich auszudrücken, zu besseren klinischen Ergebnissen führen. Da sich der Patient wahrscheinlich zufriedener fühlt, kann dies die Therapietreue erhöhen. 

In einer sinnvollen Verbindung sollten sich die Patienten dem Therapeuten gegenüber gleichberechtigt fühlen, da so ein sicheres Umfeld geschaffen wird, in dem sie ihre Gefühle und Sorgen im Zusammenhang mit ihren muskuloskelettalen Beschwerden äußern können. Wenn Sie mehr über Ihren Patienten erfahren, kann die Behandlung auf die spezifischen Probleme und Ziele des Patienten zugeschnitten werden. Indem Sie den Körper des Patienten nutzen, um zu erklären, was Sie bei der Untersuchung festgestellt haben, und indem Sie Berührungen einsetzen, um eine Verbindung herzustellen oder Bewegungen auszulösen, um das Bewusstsein zu schärfen, kann die sinnvolle Verbindung zwischen Ihnen und dem Patienten weiter verbessert werden.  

Schermafbeelding 2022 04 28 om 09.49.05
Von: Hutting et al., Musculoskelet Sci Pract. (2022)

Bei der patientenzentrierten Pflege ist es selbstverständlich, dass der Patient die Möglichkeit hat, sich an der Entscheidungsfindung zu beteiligen. Die Festlegung individueller Behandlungsziele kann auf der Ebene der Symptome erfolgen, sollte aber daneben auch funktionelle und grundsätzliche Ziele umfassen. Sobald Sie ein klares Bild davon haben, welche Ziele Ihr Patient erreichen möchte, können Sie über die Behandlungsmöglichkeiten nachdenken, mit denen diese Ziele erreicht werden können. In unserem letzten Blog können Sie mehr über die gemeinsame Entscheidungsfindung bei der Wahl von Behandlungsoptionen lesen: https://www.physiotutors.com/shared-decision-making/.

Wenn Sie sich darum bemühen, eine sinnvolle Beziehung aufzubauen und aufrechtzuerhalten, und wenn Sie wissen, welche Ziele Ihr Patient erreichen möchte, besteht ein weiterer wichtiger Teil der patientenzentrierten Pflege darin, Unterstützung bei der Selbstverwaltung der Erkrankung zu bieten. Indem Sie ihn befähigen und anleiten, aktiv an seiner Reha mitzuwirken, befähigen Sie ihn, seine Beschwerden ohne Hilfe zu beeinflussen. Lassen Sie Ihren Patienten seine Rolle bei den von ihm geschätzten Aktivitäten wieder einnehmen. Dies kann schrittweise erfolgen, je nach der Person, die vor Ihnen sitzt, sollte aber immer auf nicht hilfreiche Erkenntnisse und Überzeugungen, Hindernisse für die Genesung und Lebensstilfaktoren abzielen. In diesem Zusammenhang ist die Aufklärung von entscheidender Bedeutung, denn wenn der Patient mehr versteht, kann er sich besser an die Behandlung halten und ist eher geneigt, seine Rehabilitation aktiv in Angriff zu nehmen. Und bei der Erziehung müssen Sie nicht die ganze Zeit reden! Sie können auch kurze schriftliche Notizen machen, die Geschichten anderer Patienten oder Lernhilfen verwenden. Auch durch Übungen, bei denen Sie Ihren Patienten einige Bewegungen ausführen lassen, können Sie sein Verständnis verbessern. Ein wichtiger Tipp ist, dass Sie Ihren Patienten bei jeder Sitzung einige wichtige Botschaften mit auf den Weg geben. 

Schermafbeelding 2022 04 11 om 17.50.25
Von: Hutting et al., Musculoskelet Sci Pract. (2022)

Umsetzung

Wie können wir nun die patientenzentrierte Pflege in unsere tägliche Routine einbauen? Ich bin mir sicher, dass Sie, bevor Sie diesen Blogbeitrag gelesen haben, ohne es zu wissen, bereits eine großartige Arbeit geleistet haben. Wie Sie wissen, ist Kommunikation ein sehr wichtiger Aspekt unseres Berufs, und bei der patientenzentrierten Pflege ist es von größter Bedeutung, wie und was Sie kommunizieren. Das beginnt schon beim Betreten des Zimmers und bei der Anamneseerhebung. Ich weiß, dass wir manchmal in Eile sind, da die Zeit pro Patient begrenzt ist und es viel zu erklären und zu besprechen gibt. Aber wenn Sie aufgeschlossen sind und aktiv zuhören, werden Sie den größten Nutzen aus Ihrer klinischen Begegnung ziehen. Versuchen Sie, Ihren Blick zu öffnen, indem Sie von Ihrem Bildschirm wegschauen und den Blickkontakt erhöhen. Sie werden definitiv mehr nonverbale Signale erfassen, als Sie denken. 

Online Kurs
ZENTRALE SENSIBILISIERUNG BEI PATIENTEN MIT ANHALTENDEN SCHMERZEN: VOM LABOR IN DIE KLINIK

Lernen Sie, Patienten mit chronischen Schmerzen die beste evidenzbasierte Pflege zukommen zu lassen

Während der Therapie sind die gleichen Grundsätze zu beachten. Sehr wichtig bei dieser Begegnung ist, dass Sie sich Zeit nehmen, um zu erklären, warum Sie etwas tun oder bestimmte Übungen machen. Ihr Patient ist sicherlich interessiert und wird es zu schätzen wissen, wenn er erfährt, dass Sie ihm ein individuelles Trainingsprogramm anbieten, das auf seine persönlichen Faktoren im Zusammenhang mit seiner Erkrankung abzielt, und nicht ein allgemeines Programm. 

Die Umsetzung einer patientenzentrierten Versorgung in der klinischen Praxis kann durch ein Screening auf biopsychosoziale Ursachen von Schmerzen und Behinderungen weiter verbessert werden. Diese sollen dann bei der Rehabilitation gezielt eingesetzt werden. Neben einer offenen Kommunikation können Sie durch reflektierende Fragen mehr über die Faktoren erfahren, die dazu beitragen. Bitten Sie Ihren Patienten, seine Geschichte zu erzählen und seine Erwartungen kennen zu lernen, ohne ihn auf halbem Weg zu unterbrechen. Weitere offene Fragen können sein:

  • Was ist Ihrer Meinung nach die Ursache Ihrer Schmerzen? (Verursacherglaube)
  • Was tun Sie, wenn die Schmerzen zunehmen? (Bewältigung)
  • Wie wirken sich Ihre Symptome auf Ihre Fähigkeit aus, körperliche und funktionelle Aktivitäten auszuüben? (Aufprall)
  • Sind Sie besorgt? (Besorgnis)
  • Warum glauben Sie, dass diese Bewegung/Aktivität schädlich ist? (Überzeugungen bezüglich der Teilnahme an Aktivitäten)
  • Erzählen Sie mir von Ihrem Privat-/Arbeits-/Sozialleben. (Soziale Faktoren)
  • Erzählen Sie mir von Ihren Zielen und Erwartungen

Eine Kommunikation, die der Erzählung des Patienten Vorrang einräumt, führt zu einer patientenzentrierten Versorgung und einer wirksamen gemeinsamen Entscheidungsfindung über potenzielle Risiken und Vorteile verschiedener Maßnahmen.

Durch Kommunikation lernt man seinen Patienten wirklich kennen. 

Ich hoffe, Sie haben diese Lektüre genossen!

Ellen

Referenz

Hutting N, Caneiro JP, Ong'wen OM, Miciak M, Roberts L. Patientenzentrierte Versorgung in der muskuloskelettalen Praxis: Schlüsselelemente zur Unterstützung der Kliniker bei der Konzentration auf die Person. Musculoskelet Sci Pract. 2022 Feb;57:102434. doi: 10.1016/j.msksp.2021.102434. Epub 2021 Aug 5. PMID: 34376367. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34376367/

Mein Ziel ist es, hochwertige Forschungsergebnisse in einem leicht zugänglichen Format für jeden bereitzustellen, der sein Wissen und seine praktischen Fähigkeiten im Bereich der Physiotherapie verbessern möchte. Außerdem möchte ich die Erkenntnisse kritisch überprüfen, um Sie über die neuesten Erkenntnisse auf dem Laufenden zu halten und Sie dazu anzuregen, Ihre klinischen Denkfähigkeiten zu verbessern.
Phy-Pfeil rechts
Zurück
Laden Sie unsere KOSTENLOSE App herunter