| 3 min gelesen

Bewegung und Migräne

Bewegung und Migräne

Zur Behandlung und Vorbeugung von Migräne wird häufig Bewegung empfohlen. Bereits 2008 wurde die präventive Wirkung von Bewegung bei Migräne anerkannt. Die Ergebnisse waren jedoch aufgrund von Unterschieden bei der Migränediagnose, Variationen bei den Ergebnismessungen und unzureichenden Studienanalysen nicht verallgemeinerbar. Im Jahr 2019 konnte eine systematische Übersichtsarbeit mit Metaanalyse zu dem Schluss kommen, dass es mäßige Belege dafür gibt, dass körperliche Betätigung zu einer geringfügigen Verringerung der Migränetage (eine mittlere Verringerung um 0,6 ± 0,3 Migränetage pro Monat) und zu einer Verringerung der Schmerzintensität um 20-54 % führt. 

Doch welche Mechanismen liegen der Wirkung von Bewegung zugrunde, und welche Art von Bewegung sollte verwendet werden? Dieser Blogartikel fasst die Ergebnisse der narrativen Übersichtsarbeit von Barber et al. (2020).

Bereits 2008 wurde die präventive Wirkung von Bewegung bei Migräne anerkannt.

Welche Mechanismen liegen dem Sport zugrunde?

Die vorgeschlagenen Mechanismen, durch die Bewegung Migräne vorbeugen kann, lassen sich in biologische und psychologische Mechanismen unterteilen. Zu den biologischen Mechanismen werden mehrere Wege vorgeschlagen. Ein neuroinflammatorisches Modell wird in einer Übersichtsarbeit von Irby et al. beschrieben. (2016). Da Migräne durch erhöhte Werte von Entzündungsmarkern (CRP), Zytokinen (z. B. CGRP, Substanz P) und Adipozytokinen (z. B. TNF-a, IL-6) gekennzeichnet ist, postulieren sie, dass dies auch die Migräne beeinflussen könnte, da bekannt ist, dass körperliche Betätigung eine hemmende Wirkung auf Entzündungsstoffe ausübt. 

Möglicherweise spielt auch ein neurovaskulärer Pfad eine Rolle, da Migräne mit vaskulären Anomalien wie endothelialer Dysfunktion, beeinträchtigter zerebraler und peripherer Gefäßfunktion und erhöhtem Risiko für Hyperkoagulabilität und Entzündungen einhergeht. Die Autoren verweisen auf eine Studie, in der eine höhere Trainingsintensität zu einer signifikanten Erweiterung der retinalen Arteriolen (als Maß für den zerebralen Blutfluss) und zu einer Verringerung der Migränetage führte. Eine andere mögliche Erklärung liegt in der Verbesserung der Schmerzschwelle durch die Vermittlung von Stresshormonen und die Produktion von Neuromodulatoren wie Endorphinen.

Einige psychologische Mechanismen, von denen angenommen wird, dass sie dem wahrgenommenen Nutzen von Bewegung zugrunde liegen, wurden ebenfalls untersucht. Interessanterweise fand eine Studie aus dem Jahr 2017 heraus, dass neben der Verringerung der Angstsymptome durch Bewegung auch eine Verringerung des proinflammatorischen Zytokins IL-12p70 beobachtet wurde. Es scheint, dass Angst mit diesem entzündlichen Zytokin zusammenhängt und dass Bewegung auf diese Weise sowohl eine biologische als auch eine psychologische Wirkung auf die Migräne ausüben kann. Bewegung kann auch zur Verbesserung psychosozialer Faktoren wie Selbstwirksamkeit, Kontrollüberzeugung, Erwartungen und Wahrnehmungen beitragen. 

Online Kurs
Kopfschmerzbehandlung in der klinischen Praxis
  • Lernen Sie, die häufigsten Arten von Kopfschmerzen zu diagnostizieren und zu behandeln
  • Erfahren Sie, wie Physiotherapie für Patienten mit Kopfschmerzen wirksam sein kann
  • Akkreditiert in den Niederlanden, Belgien, dem Vereinigten Königreich, den USA, Australien und Deutschland

 

Gibt es eine ideale Art von Bewegung?

Es wurden verschiedene Formen der körperlichen Betätigung untersucht, aber die Daten weisen nicht auf eine bestimmte Art von Bewegung hin. Beim Vergleich zwischen hochintensivem Training (HIT) und moderatem Dauertraining führte HIT zu einer deutlicheren Verringerung der Migränetage. Andererseits können sich auch sanfte Maßnahmen wie Yoga positiv auf die Migräne und die damit verbundenen Behinderungen auswirken, wie eine Metaanalyse aus dem Jahr 2012 zeigte. Es scheint also, dass es viele Möglichkeiten gibt, den Vorlieben Ihrer Patienten gerecht zu werden.

Referenz

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32529311/

Mein Ziel ist es, hochwertige Forschungsergebnisse in einem leicht zugänglichen Format für jeden bereitzustellen, der sein Wissen und seine praktischen Fähigkeiten im Bereich der Physiotherapie verbessern möchte. Außerdem möchte ich die Erkenntnisse kritisch überprüfen, um Sie über die neuesten Erkenntnisse auf dem Laufenden zu halten und Sie dazu anzuregen, Ihre klinischen Denkfähigkeiten zu verbessern.
Phy-Pfeil rechts
Zurück
Laden Sie unsere KOSTENLOSE App herunter