| 6 min lesen

6 Risikofaktoren für Tendinopathie, die Sie kennen sollten (Nr. 5 könnte Sie überraschen!)

Risikofaktoren für Tendinopathie

Die Tendinopathie hat eine multifaktorielle Ätiologie, die nicht gut verstanden ist. Bei den Risikofaktoren wird häufig unterschieden zwischen extrinsischen Faktoren, d. h. Faktoren, die von außen auf den Körper einwirken, und intrinsischen Faktoren, d. h. allen Faktoren, die vom Körper selbst ausgehen. Peter Malliaras & Seth O'Neill (2017) erörtern in ihrer narrativen Übersicht 3 verschiedene Klassen von Risikofaktoren. Sie betrachten gerade:

  1. Belastungsabhängige (extrinsische) Faktoren
  2. Biomechanische (intrinsische) Faktoren
  3. Andere individuelle und systemische Faktoren (die als intrinsisch eingestuft werden können) ebenfalls.

Belastungsabhängige extrinsische Faktoren

1) Belastung: Dehnen-verkürzen-Zykluslasten   

Komi et al. 2000
Abbildung aus Komi et al. (2000)

 Wiederholte Dehnungs-Verkürzungs-Zyklen der Muskel-Sehnen-Einheit wie Gehen und Laufen bei Achillessehnen-Tendinopathie oder Springen bei Patellasehnen-Tendinopathie werden mit Tendinopathie in Verbindung gebracht. Die Sehnenbelastung kann nur einen Teil des Problems erklären.  Beim Laufen und submaximalen Hüpfen wird die Achillessehne mit dem 6- bis 8-fachen bzw. 8- bis 10-fachen des Körpergewichts belastet, während die Belastung bei maximaler isometrischer Plantarflexionskontraktion nur das 3,5-fache des Körpergewichts beträgt.
Andererseits ist die Belastung der Patellasehne bei der Kniebeuge mit dem 4,8-fachen des Körpergewichts bzw. dem 5,2-fachen des Körpergewichts ähnlich hoch wie bei einem Spikesprung. Der entscheidende Unterschied zwischen schnellen und hoch belastenden Aktivitäten und langsamen und hoch belastenden Aktivitäten wie in der Reha ist die Sehnenbelastungsrate. Während sie in der Hocke etwa das 1-2-fache des Körpergewichts pro Sekunde beträgt, liegt sie bei einem Spike-Jump-Start beim 40-fachen des Körpergewichts pro Sekunde. Dies erklärt wahrscheinlich, warum Tendinopathie mit wiederholten Dehnungs-Verkürzungs-Zyklen in Verbindung gebracht wird, langsame und schwere Belastungen jedoch nicht.

2) Komprimierung:

Soslowksy 1

Eine klassische Studie von Soslowky et al. (2002) manipulierten Mäuse so, dass eine Gruppe ein vergrößertes Schulterdach hatte (Gruppe E), eine andere Gruppe durch Bergablaufen überlastet wurde (Gruppe OV) und eine dritte Gruppe sowohl externe Kompression als auch Überlastung erfuhr (Gruppe OVE/E). Die Ergebnisse dieser Studie zeigten, dass Druck allein nicht zu einer Pathologie führte, dass aber eine Kombination aus Druck- und Zugbelastung schädlicher war als eine Zugbelastung allein.

Kompression allein führt nicht zur Pathologie, aber eine Kombination von Druck- und Zugbelastung

3) Veränderung der Belastung

Frau mit Hut entspannt am Strand und schaut aufs Meer t20 nqd1x7 450x328 1

Die häufigste Ursache für eine Tendinopathie sind Trainingsfehler mit plötzlichen Belastungswechseln. Dazu gehören Schwankungen in der Intensität, Häufigkeit oder Dauer der körperlichen Betätigung oder eine Kombination aus allen drei Faktoren. Aus diesem Grund wird die Tendinopathie häufig bei Sportlern in der Vorsaison nach einer Urlaubspause beobachtet. Wie bereits erwähnt, ist es wichtig, die Art der Energiespeicherung von Lasten zu ändern, da sie die Sehne am stärksten belasten. Fragen Sie bei der Anamneseerhebung bei Patienten, bei denen Sie eine Tendinopathie vermuten, nach Berg- oder Geschwindigkeitsläufen, Marathons oder ähnlichen Ereignissen, ob sie eine Sportuhr oder einen Fitbit gekauft haben, die sie zu mehr Anstrengung motiviert haben, nach Pausen in der Vorsaison oder nach einem Wechsel der Schuhe oder des Trainingsbelags.

4) Parameter laden

Höhere Belastungsdauer, -intensität und -häufigkeit werden mit Patellaschmerzen und Achillessehnenerkrankungen in Verbindung gebracht. Dies entspricht den Erkenntnissen von Magnussen et al. (2010 ), die festgestellt haben, dass wiederholte intensive Belastungen ohne ausreichende Erholung ein Risikofaktor für Sehnenpathologie sein können. Es ist jedoch zu beachten, dass diese Assoziation nicht konsistent ist und dass eine veränderte Belastung ein Störfaktor für diese Beziehung sein kann.

Sehnensynthese
Magnussen et al. (2010)

5) Biomechanische und neuromuskuläre Faktoren (intrinsische Faktoren):

Pronationsstellung des Fußgelenks

Die individuelle Biomechanik, einschließlich Bewegungskinetik und -kinematik, Fußhaltung, Flexibilität, neuromuskuläre Kapazität und strukturelle Anatomie können das Tendinopathierisiko beeinflussen. Der Zusammenhang zwischen der Biomechanik und der Entwicklung einer Tendinopathie ist jedoch unklar. Wenn Sie einen Blick auf einzelne Artikel werfen möchten, empfehlen wir Ihnen, mit dieser narrativen Übersicht von Malliaras & O'Neill (2017) zu beginnen.
Im Allgemeinen scheint es, dass extreme biomechanische Faktoren Risikofaktoren sind, die während der Reha beachtet werden sollten. So werden beispielsweise sowohl eine erhöhte als auch eine verminderte Dorsalflexion als Risikofaktoren für die Entwicklung einer Achillessehnen-Tendinopathie beschrieben. Das Gleiche gilt für die erhöhte bzw. verringerte Beweglichkeit der Kniesehne bei Patellarsehnenentzündung.

Der Zusammenhang zwischen neuromuskulären Veränderungen und Schmerzen ist noch weniger klar. Ähnlich wie bei anderen Körperregionen und Pathologien können wir anhand von Querschnittsstudien nicht sagen, ob neuromuskuläre Beeinträchtigungen wie verminderte Kraft eine Folge von Schmerzen sind oder ob sie einen Risikofaktor darstellen, der zu Sehnenschmerzen führt.
Für unsere Reha bedeutet dies Folgendes: Während ein gutes Belastungsprogramm für alle Patienten notwendig ist, könnten bei einigen Patienten, die sich an den extremen Enden des Spektrums befinden, Interventionen zur Behebung biomechanischer Faktoren und neuromuskulärer Veränderungen erforderlich sein. Ähnlich wie bei anderen Körperregionen und bei all den individuellen Unterschieden in Haltung und Bewegung ist es schwierig zu sagen, welche Haltung oder Bewegung "fehlerhaft" ist.
Wenn wir davon ausgehen, dass wir einen biomechanischen oder neuromuskulären Faktor gefunden haben, stellt sich schließlich die Frage, ob wir diese Faktoren durch eine Therapie verändern können.

6) Individuelle und systemische Faktoren (intrinsische Faktoren):

Fettbauch Übergewicht Adipositas Mann Gewicht männlich Diät Hose t20 p17x3d 300x225 1

Mehrere systemische Faktoren wurden mit Tendinopathie in Verbindung gebracht, darunter Alter, hoher Cholesterinspiegel, Adipositas und Genetik. Man geht davon aus, dass diese systemischen Risikofaktoren die Belastbarkeit des Gewebes verringern und die Sehnenkapazität allmählich verändern, so dass ein zusätzlicher Spaziergang, ein schneller Gang über die Straße oder ein Tag bei der Gartenarbeit ausreichen können, um die Sehne zu überlasten und Symptome auszulösen. Systemische Faktoren könnten auch eine größere Rolle spielen, wenn eine beidseitige Beteiligung vorliegt oder bei Tendinopathien, bei denen die Belastung eine geringere Rolle zu spielen scheint, wie z. B. bei der Pes-serinus-Tendinopathie.  Darüber hinaus könnten diese systemischen Faktoren in Verbindung mit der Biomechanik erklären, warum einige Sportler unter ähnlichen Belastungsbedingungen eine Tendinopathie entwickeln und andere nicht. Schließlich können auch kognitive und emotionale Faktoren wie Ängste, Krankheitsvorstellungen und Angstvermeidungsverhalten das Schmerzerleben einer Person beeinflussen und sollten nicht außer Acht gelassen werden.
Der Umschlag der Funktion von Scott Dye fasst die Risikofaktoren, die an der Entstehung von Sehnenschmerzen beteiligt sind, sehr schön zusammen:

Hüllkurve der Funktion

Die Funktionseinhüllende ist also die Last-/Frequenzverteilung, die den sicheren oder homöostatischen Bereich der Lastaufnahme definiert. Wenn also die Kombination aus Belastung und Frequenz den Funktionsumfang übersteigt, führt dies zu Pathologie. Interessant ist auch, dass eine suboptimale Belastung zu Abnutzungseffekten führen kann, was bekanntlich besonders bei Sehnen ein Problem ist. Peter Malliaras fügt hinzu, dass die Biomechanik die Belastung in diesem Diagramm direkt beeinflussen kann. Daneben haben systemische und individuelle Faktoren einen Einfluss auf die individuelle Neigung, Schmerzen zu entwickeln.

Online Kurs
DIE GROSSEN 3 - FORTGESCHRITTENE REHABILITATION VON MUSKEL- UND SEHNENVERLETZUNGEN AN KNIESEHNE, QUADRIZEPS UND WADE

Sichern Sie sich Ihren Platz in unserem Online-Kurs "The Big 3 - Advanced Rehab of Hamstring, Quadriceps & Calf muscle and Tendon Injuries", um Ihre Reha zu verbessern, das Verletzungsrisiko zu reduzieren und die Rückkehr zum Spiel zu optimieren!

So, das war unser Blog über Risikofaktoren für Tendinopathie. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen! Wenn Sie Sehnen lieben und mehr über dieses Thema erfahren möchten, sehen Sie sich unser Video über 7 absolut wichtige Fakten über Sehnen an, die Sie noch nicht kannten. Wie immer, vielen Dank fürs Lesen!

Verweise

Magnusson SP, Langberg H, Kjaer M. Die Pathogenese der Tendinopathie: Ausgleich der Reaktion auf die Belastung. Nature Reviews Rheumatologie. 2010 May;6(5):262.

Malliaras P, O'Neill S. Mögliche Risikofaktoren, die zu Tendinopathie führen. Affen. Medicina de l'Esport. 2017 Apr 1;52(194):71-7.

Soslowsky LJ, Thomopoulos S, Esmail A, Flanagan CL, Iannotti JP, Williamson JD, Carpenter JE. Rotatorenmanschetten-Tendinose im Tiermodell: Rolle von extrinsischen und Überlastungsfaktoren. Annals of Biomedical Engineering. 2002 Sep 1;30(8):1057-63.

Physiotutors begann als leidenschaftliches Studentenprojekt und ich bin stolz darauf, dass es sich zu einem der angesehensten Weiterbildungsanbieter für Physiotherapeuten auf der ganzen Welt entwickelt hat. Unser Hauptziel wird immer dasselbe bleiben: Physiotherapeuten dabei zu helfen, das Beste aus ihrem Studium und ihrer Karriere zu machen, damit sie ihren Patienten die beste evidenzbasierte Versorgung bieten können.
Phy-Pfeil rechts
Zurück
Laden Sie unsere KOSTENLOSE App herunter