| 5 min lesen

Heben mit gebeugter Lendenwirbelsäule - sicher und möglicherweise sogar vorteilhaft?

Heben mit gebeugter Lendenwirbelsäule

Ob im Klassenzimmer, in der Klinik, bei der Arbeit oder im Fitnessstudio - seit Jahrzehnten wird behauptet, dass das Heben mit gebeugter Wirbelsäule von Natur aus schlecht für die Gesundheit des Rückens ist. Sie haben die Piktogramme (siehe unten) und Modelle gesehen, die zeigen, was die sicherste und beste Art ist, einen Gegenstand zu heben, aber ist das wirklich der Fall?

Ratschläge zum Heben

In diesem Blog wollen wir einen Blick auf die jüngsten Untersuchungen zu diesem Thema werfen.

Sie sehen lieber zu als zu lesen? Dann schauen Sie sich unser Video hier an:

Wirbelsäulenbeugung in Tiermodellen

Die meisten Forschungsergebnisse, die als Argument gegen das Heben mit gebeugter Wirbelsäule angeführt werden, stammen aus Tiermodellen, die ein höheres Verletzungs- und Degenerationspotenzial bei der Belastung eines Wirbelsäulensegments in gebeugter gegenüber neutraler Position zeigten(Wade et al. 2014, Wade et al. 2017, Berger-Roscher et al. 2017). Wir können argumentieren, dass sich diese Beobachtungen nicht auf einen lebenden und atmenden Menschen übertragen lassen, dessen Gewebe in der Lage ist, sich an die Belastungen, denen es ausgesetzt ist, anzupassen. Wie bereits in einem anderen Blogartikel erwähnt, ist die Degeneration der Lendenwirbelsäule ein unvermeidlicher und normaler Alterungsprozess, der kaum mit Schmerzen in Verbindung gebracht werden kann.

Heben mit gebeugter Lendenwirbelsäule - unvermeidbar?

Bei Bewegungen mit gerader oder neutraler Wirbelsäule wird die Lendenwirbelsäule um mehr als 20° gebeugt.

Zweitens: Auch wenn die Rücken auf all diesen Piktogrammen gerade zu sein scheinen, haben Untersuchungen gezeigt, dass selbst bei scheinbar neutralen Wirbelsäulenbelastungen, wie z. B. beim Kreuzheben oder beim "Good Mornings", eine erhebliche Beugung vorhanden ist. Mehr als 20° Beugung tatsächlich(Holder 2013, Vigotsky et al. 2015)

Bild
Holder et al. (2013)


Vergleicht man dies mit Wirbelsäulenbeugungsbereichen aus In-vitro-Modellen, die als schädlich eingestuft wurden (ca. 15-18°), dann scheint es unmöglich zu sein, das Risiko einer Rückenverletzung zu vermeiden, auch wenn wir uns nach Kräften bemühen, beim Heben neutral zu bleiben.

Heben mit gebeugter Wirbelsäule - ist das vorteilhaft?

Vor kurzem haben Mawston et al. (2021) fragten sich, wie Unterschiede in der Haltung der Lendenwirbelsäule die Kraft der Rumpfstrecker, die Muskelaktivität und die neuromuskuläre Effizienz beim maximalen Heben beeinflussen. In ihrer Studie untersuchten sie 26 junge, gesunde und schmerzfreie Probanden. Ihre Aufgabe bestand darin, aus einer Hebeposition in drei Lendenhaltungen maximale isometrische Kraft zu erzeugen: gestreckt, mittig und gebeugt, wie auf den Bildern zu sehen.

Bild 1
Mawston et al. (2021)

Sie fanden heraus, dass das Heben mit gebeugter Lendenwirbelsäule im Vergleich zu den Haltungen mit gestreckter und mittlerer Wirbelsäule zu signifikant höheren Momenten der Rumpfstreckmuskulatur sowie zu einer geringeren EMG-Aktivität an der Oberfläche führte. Insgesamt war die neuromuskuläre Effizienz in der gebeugten Position am höchsten, was den Autoren zufolge die Frage aufwirft, warum wir so sehr gegen das Heben mit gebeugter Wirbelsäule plädieren.

Bild 2
Mawston et al. (2021)

Greg Lehman hat jedoch auf Twitter berechtigte Kritik an diesen Schlussfolgerungen geäußert, da der Vergleich der gemessenen EMG-Amplitude über verschiedene Muskelpositionen hinweg fehlerhaft ist, da dies die EMG-Genauigkeit stark beeinflusst, zumal alle Versuche eine maximale Anstrengung der Teilnehmer erforderten, was zu maximalen EMG-Messwerten führen sollte.

Online Kurs
Orthopädische Physiotherapie der Wirbelsäule

Meistern Sie die Behandlung der häufigsten Wirbelsäulenleiden in nur 40 Stunden

Mawston und Kollegen begründen dies damit, dass das Heben mit gebeugter Wirbelsäule das Längen-Spannungs-Verhältnis des Erector spinae verbessert und von der Elastizität passiver Strukturen wie des hinteren Längsbandes profitiert. Als Argument gegen das Heben mit gebeugter Lendenwirbelsäule wird häufig die erhöhte Belastung der passiven Strukturen angeführt, da dies zu erhöhten Scherkräften und Gewebekriechen führen kann. Die Autoren kommen jedoch zu dem Schluss, dass angesichts der relativ geringen Unterschiede in der EMG-Aktivität des oberen und unteren Erector spinae die Abhängigkeit von passiven Strukturen und das Risiko einer Scherung wahrscheinlich minimal sind.

Erweitert diese Studie also die Beweise dafür, dass das Heben mit gebeugter Wirbelsäule nicht entmutigt und um jeden Preis vermieden werden sollte? Ja, wir geben zu, dass die Probanden der Studie jung, gesund und schmerzfrei waren, und dass die Lendenbeugung bei Patienten mit Kreuzschmerzen oft schmerzhaft ist. Aber eine vollständige Vermeidung der Beugung ist somit A) anatomisch nicht möglich und B) offensichtlich auch nicht effizient. Wenn die Beugung der Wirbelsäule schmerzt, können wir diese Symptome ändern, indem wir uns vorübergehend anders bewegen, und wie immer sollten wir allmählich unsere Toleranz gegenüber jeder sich wiederholenden Bewegung aufbauen und unserem Körper und Gewebe Zeit geben, sich anzupassen. Wenn Sie einige Ideen erhalten möchten, wie Sie die Wirbelsäulenbeugung bei Patienten, die zögern, sich in die Beugung zu begeben, wieder einführen können, sehen Sie sich das folgende Video an

Auch die Art und Weise, wie wir uns bewegen, ist von Mensch zu Mensch verschieden und nur ein Teil des Schmerzpuzzles.

Gut, vielen Dank fürs Lesen!

Andreas

Verweise

Berger-Roscher, N., Casaroli, G., Rasche, V., Villa, T., Galbusera, F., & Wilke, H. J. (2017). Einfluss komplexer Belastungsbedingungen auf das Versagen der Bandscheiben. Wirbelsäule, 42(2), E78-E85.

Holder, L. (2013). Die Auswirkungen von Lendenhaltung und Beckenfixierung auf das Drehmoment der Rückenstrecker und die Aktivierung der paravertebralen Muskeln (Dissertation, Auckland University of Technology).

Mawston, G., Holder, L., O'Sullivan, P., & Boocock, M. (2021). Beugende Haltungen der Lendenwirbelsäule sind bei schmerzfreien Personen mit größerer Kraft und Effizienz verbunden als lordotische Haltungen während eines maximalen Hebevorgangs. Gangart und Haltung86, 245-250.

Schollum, M. L., Wade, K. R., Shan, Z., Robertson, P. A., Thambyah, A., & Broom, N. D. (2018). Der Einfluss von übereinstimmender komplexer Körperhaltung und Belastungsgeschwindigkeit auf das Versagen von Bewegungssegmenten: eine mechanische und mikrostrukturelle Untersuchung. Wirbelsäule, 43(19), E1116-E1126.

Vigotsky, A. D., Harper, E. N., Ryan, D. R., & Contreras, B. (2015). Auswirkungen der Belastung auf die morgendliche Kinematik und EMG-Aktivität. PeerJ, 3, e708.

Wade, K. R., Robertson, P. A., Thambyah, A., & Broom, N. D. (2014). Wie gesunde Bandscheiben hernieren: eine biomechanische und mikrostrukturelle Studie zur Untersuchung der kombinierten Auswirkungen von Kompressionsrate und Flexion. Wirbelsäule, 39(13), 1018-1028.

Wade, K. R., Schollum, M. L., Robertson, P. A., Thambyah, A., & Broom, N. D. (2017). Ein realistischeres Modell des Bandscheibenvorfalls mit Kompression, Flexion und Scherung unter Facetteneinfluss: eine mechanische und mikrostrukturelle Analyse. Teil I: Belastung mit niedrigen Raten. Europäische Zeitschrift für Wirbelsäule26, 2616-2628.

Als Mitbegründer bin ich stolz auf den weltweiten Einfluss, den Physiotutors auf die Definition von Standards in der Online-Physiotherapieausbildung hat. Ich gehe weiterhin täglich motiviert an die Arbeit, um eine sinnvolle Plattform aufzubauen, die den Lernbedürfnissen von Physiotherapeuten aller Stufen gerecht wird.
Phy-Pfeil rechts
Zurück
Laden Sie unsere KOSTENLOSE App herunter