| 3 min lesen

Evidenzbasierte Medizin ist kein Hocker

Die evidenzbasierte Medizin (EBM) soll Intuition, unsystematische klinische Erfahrung und pathophysiologische Rationalität als ausreichende Grundlage für die Entscheidungsfindung zurückdrängen. Dennoch sind Verzerrungen unvermeidlich, auch in der Literatur. Zwei Arten von methodischen Irrtümern sind HARKing und p-hacking.

Abb1 meira ebm

Meira (2020)

Warum EBM

Die evidenzbasierte Medizin (EBM) hat das Ziel, Intuition, unsystematische klinische Erfahrung und pathophysiologische Rationalität als ausreichende Entscheidungsgrundlage abzuschaffen. Dennoch sind Verzerrungen unvermeidlich, auch in der Literatur. Zwei Arten von methodischen Irrtümern sind HARKing und p-hacking.

HARKing: Hypothesen aufstellen, nachdem die Ergebnisse bekannt sind. Dies ist der Fall, wenn Forscher einen Blick auf die Daten werfen und eine Idee in sie einbauen. Dies ist für eine Sondierung gut, führt aber zu einer Vielzahl von Fehlalarmen. Die Forscher sollten Hypothesen aufstellen, bevor die Daten vorliegen. 

P-Hacking: Dies bezieht sich auf die Änderung statistischer Methoden, die Betrachtung zu vieler abhängiger Variablen oder sogar das Weglassen von Daten, um sicherzustellen, dass der p-Wert unter 0,05 fällt. Ein großartiges Zitat von Ronald Coase lautet: "Wenn man die Daten lange genug quält, werden sie alles zugeben". Auch dies führt natürlich zu einer höheren Wahrscheinlichkeit von Fehlalarmen.

Abb1 meira ebm
Von: Meira (2020), OSF

Falsche Analogie

Die gebräuchlichste Analogie für EBM ist ein dreibeiniger Stuhl (siehe Abbildung). Dieses Konzept ist falsch, da es die drei Säulen gleich gewichtet. In der Realität sind diese Begriffe unterschiedlich gewichtet. Zunächst nehmen wir alle verfügbaren Beweise auf, dann nutzen wir unsere Fähigkeiten zur kritischen Beurteilung, um die Beweise zu bewerten, und schließlich erläutern wir dem Patienten - der die endgültige Entscheidung treffen wird - die verfügbaren Optionen so klar wie möglich. EBM ist eher ein Trichter als ein Hocker (siehe Abbildung).

Die Literatur kann nicht widerlegen, was in der Klinik gesehen wird, aber sie kann unsere Erklärungen für diese Erfahrungen widerlegen.

Es ist für Kliniker unmöglich, über die Literatur zu jedem Thema, das ihnen in der klinischen Praxis begegnet, auf dem Laufenden zu sein. Hier kommen systematische Übersichten, Praxisleitlinien und Konsenserklärungen ins Spiel.

Abb2 meira ebm
Von: Meira (2020), OSF

Was ist mit meiner Erfahrung?

Was Kliniker in der Klinik sehen, ist - zur Überraschung vieler - auch ein Beweis. Diese Informationen werden jedoch auf unkontrollierte und voreingenommene Weise gesammelt. Das bedeutet, dass das Gewicht, das wir ihm geben, eher gering sein wird. Sicherlich im Vergleich zu qualitativ hochwertigen Studien und den oben erwähnten Formen der synthetischen Evidenz. Der Schlüssel liegt in der Kombination all dieser Informationsquellen.

"Die Literatur kann nicht widerlegen, was in der Klinik gesehen wird, aber sie kann unsere Erklärungen für diese Erfahrungen widerlegen."

Die unmittelbaren positiven Auswirkungen von Modalität X sind real. Die Beweise können uns jedoch dabei helfen, den Grund für die Progression zu ermitteln, da wir als Menschen nicht in der Lage sind, dies unvoreingenommen, kontrolliert und statistisch zu tun. Es ist durchaus möglich, dass es sich bei der Progression lediglich um eine Regression auf den Mittelwert, den natürlichen Verlauf, ein Placebo, die unspezifischen Auswirkungen der Aufmerksamkeit und/oder die Gültigkeit der Intervention in den Augen des Patienten handelt. Dies entkräftet die Erfahrung nicht, sondern stellt sie in einen Kontext und ermöglicht ein tieferes Verständnis der möglichen Mechanismen und Zusammenhänge.

Online Kurs
ORTHOPÄDISCHE PHYSIOTHERAPIE DER OBEREN UND UNTEREN EXTREMITÄTEN

Erweitern Sie Ihr Wissen über die 23 häufigsten orthopädischen Pathologien in nur 40 Stunden

Was Sie tun sollten

Der Arzt sollte den Patienten unvoreingenommen, vollständig und ausgewogen informieren. Am Ende des Weges entscheidet der Patient, was für ihn persönlich das Beste ist. Sie kennen die Mechanismen (auch wenn es sich wahrscheinlich um Placebos handelt), die Kosten, den Zeitrahmen, die Risiken, die Unannehmlichkeiten usw. Auf diese Weise kann eine endgültige Entscheidung getroffen werden.

EBM ist ein Instrument zur Aufbereitung von Informationen in einem für Patienten verständlichen Format. Es ist ein mehrstufiger Prozess, den die Kliniker durchlaufen müssen. Denken Sie an einen Trichter, nicht an einen Hocker.

Referenz

Meira (2020)

Mein Ziel ist es, die Kluft zwischen Forschung und klinischer Praxis zu verringern. Sie helfen Ihnen, Ihr eigenes Handeln und die Studien, die Sie lesen, kritischer zu betrachten. Nicht indem wir Antworten geben, sondern indem wir alles in Frage stellen.
Phy-Pfeil rechts
Zurück
Laden Sie unsere KOSTENLOSE App herunter