| 2 min lesen

Überarbeitung der Ausbildung im Bereich der Schmerzneurowissenschaften: Zusatz oder Schwerpunkt?

Chronische Schmerzen sind ein wachsendes Problem. Eine Komponente des Gesamtmanagements ist die Aufklärung von Patienten und Anbietern über Schmerzen. Die International Association for the Study of Pain (IASP) veröffentlichte 2012 Leitlinien zur Schmerzerziehung für alle Angehörigen der Gesundheitsberufe. Die Leitlinien betonen ein multidisziplinäres biopsychosoziales Schmerzmodell für eine wirksame Behandlung.

Louw-et-al-2020-Schmerz-Neurowissenschaften-Bildung

Louw et al. (2020)

Chronische Schmerzen sind ein wachsendes Problem. Eine Komponente des Gesamtmanagements ist die Aufklärung von Patienten und Anbietern über Schmerzen. Die International Association for the Study of Pain (IASP) veröffentlichte 2012 Leitlinien zur Schmerzerziehung für alle Angehörigen der Gesundheitsberufe. Die Leitlinien betonen ein multidisziplinäres biopsychosoziales Schmerzmodell für eine wirksame Behandlung. 

Was es ist

Eine häufig eingesetzte Maßnahme ist die schmerzneurowissenschaftliche Ausbildung (PNE). Es erklärt den Patienten die komplexen biologischen Prozesse in leicht verständlichen Metaphern, Beispielen und Bildern. Ziel ist es, das Schmerzempfinden zu verändern, die Bedrohungslage zu verringern und den Patienten mehr Selbstvertrauen beim Sport zu geben. Dies wiederum würde die Angstvermeidung und die Schmerzkatastrophisierung verringern und damit Schmerzen und Behinderungen reduzieren. 

Die mechanistischen Erkenntnisse über die Wirkung von Bewegung auf anhaltende Schmerzen sind vielversprechend.

Was es bewirkt

Die PNE als alleinige Behandlung führt jedoch häufig nicht zu klinisch bedeutsamen Ergebnissen bei Schmerzen und Behinderungen. Die Verbesserungen bei der Bewegungsangst und der Schmerzkatastrophisierung werden jedoch isoliert betrachtet. Vor diesem Hintergrund sollte die PNE als Ergänzung zu bewegungsbasierten Interventionen betrachtet werden.

Bewegungsbasierte Interventionen

Die mechanistischen Erkenntnisse über die Wirkung von Bewegung auf anhaltende Schmerzen sind vielversprechend. Es sind einige Mechanismen bekannt und vorgeschlagen. Die Aktivierung endogener inhibitorischer Systeme im zentralen Nervensystem, die Verringerung der zentralen Erregbarkeit, die veränderte Expression von Ionenkanälen in Nozizeptoren und vieles mehr wurden eingehend untersucht. Die richtige Art von Bewegung und die richtige Dosierung sind nach wie vor schwer zu bestimmen, auch wenn Bewegung der Schlüssel ist.

Vorsicht

Verschiedene passive Interventionen wie PNE, transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS) und manuelle Therapie sollten mit Vorsicht eingesetzt werden. Dies könnte falsche biomedizinische Schmerzvorstellungen bei den Patienten verstärken. Bei richtiger Anwendung könnten diese Maßnahmen bewegungsbasierte Interventionen erleichtern.

ZENTRALE SENSIBILISIERUNG BEI PATIENTEN MIT ANHALTENDEN SCHMERZEN: VOM LABOR IN DIE KLINIK

Lernen Sie, Patienten mit chronischen Schmerzen die beste evidenzbasierte Pflege zukommen zu lassen

Physiotherapeuten stehen bei der Schmerzbehandlung an vorderster Front. Eine angemessene Aufklärung über Schmerzen sollte im Lehrplan verpflichtend sein. Die Einstellung und die Überzeugungen des Arztes in Bezug auf Schmerzen könnten den Patienten implizit beeinflussen.

"Es ist an der Zeit, dass die Angehörigen der Gesundheitsberufe einen Konsens finden, um den Einsatz von nicht-pharmakologischen und bewegungsbasierten Ansätzen zur Schmerzbehandlung in einem multidisziplinären Netzwerk von Gesundheitsdienstleistern zu verbessern.

Referenz

Louw et al. (2020): https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33076759/

Mein Ziel ist es, die Kluft zwischen Forschung und klinischer Praxis zu verringern. Sie helfen Ihnen, Ihr eigenes Handeln und die Studien, die Sie lesen, kritischer zu betrachten. Nicht indem wir Antworten geben, sondern indem wir alles in Frage stellen.
Phy-Pfeil rechts
Zurück
Laden Sie unsere KOSTENLOSE App herunter