| 5 min lesen

Klinische Voreingenommenheit - Was ist das und wie kann man sie vermeiden?

Klinische Verzerrungen

Wir haben gerade das erste Wochenende unseres berufsbegleitenden Masterstudiums hinter uns und mussten zur Vorbereitung auf eine Vorlesung einen schönen Artikel lesen. Das hat uns zum Nachdenken angeregt und uns zum Nachdenken gebracht. Lesen Sie weiter unten.

Werfen Sie einen Blick auf die obige Tabelle. Sie sehen wahrscheinlich schwarze Punkte in der obigen Matrix, richtig? Auch wenn sie nicht da sind, siehst du sie - zumindest glaubst du das, oder besser gesagt, dein Gehirn denkt, dass sie da sind.

Bei der Beurteilung eines Patienten könnten Sie auf das gleiche Problem stoßen. Ihre Entscheidungen sollten von bestmöglicher Qualität sein, da sie sich auf die Gesundheit Ihres Patienten auswirken. Wie das obige Raster zeigt, gibt es ähnliche Fallstricke, die Ihre klinischen Entscheidungen beeinflussen: kognitive Verzerrungen. Ihr Gehirn spielt Ihnen einen Streich und Sie neigen dazu, voreilige Schlüsse zu ziehen, indem Sie Heuristiken verwenden, anstatt systematisch Entscheidungen zu treffen.

Es gibt mehrere mögliche Fallstricke, denen wir in unserer Praxis oder bei klinischen Entscheidungen begegnen können:

1. Die Repräsentativitätsheuristik

Sie beschreibt die Annahme, dass etwas, das anderen Dingen einer bestimmten Kategorie ähnlich zu sein scheint, selbst zu dieser Kategorie gehört.
Beispiel:
Den Teilnehmern wurden Beschreibungen von Personen vorgelegt, die aus einer fiktiven Gruppe von 30 Ingenieuren und 70 Juristen stammten. Anschließend wurden sie gebeten, die Wahrscheinlichkeit einzuschätzen, dass die beschriebene Person ein Ingenieur ist. Wenn man bedenkt, dass nur 30 % der Teilnehmer Ingenieure waren, wurde das Urteil der Teilnehmer viel stärker davon beeinflusst, inwieweit die Beschreibung dem Stereotyp eines Ingenieurs entsprach (z. B. "Steve ist konservativ und vorsichtig") als nach dem Basissatz (30 % waren Ingenieure). Dies zeigt, dass die Repräsentativität eine größere Auswirkung auf die Urteile hatte als die Kenntnis der Wahrscheinlichkeiten. (Kahneman & Tversky)
Die gleiche Heuristik hat sich in der Krankenpflege gezeigt. Den Krankenschwestern wurden zwei fiktive Szenarien von Patienten mit Symptomen, die entweder auf einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall hindeuten, vorgelegt und sie wurden gebeten, eine Diagnose zu stellen. Das Herzinfarktszenario enthielt manchmal die zusätzliche Information, dass der Patient kürzlich entlassen worden war, und das Schlaganfallszenario enthielt manchmal die Information, dass der Atem des Patienten nach Alkohol roch. Die zusätzlichen Informationen hatten einen hochsignifikanten Einfluss auf die Diagnose und machten es - in Übereinstimmung mit der Repräsentativitätsheuristik - unwahrscheinlicher, dass die Krankenschwestern die Symptome auf eine ernsthafte körperliche Ursache zurückführen würden. Die Wirkung der zusätzlichen Informationen war sowohl bei examinierten Krankenschwestern als auch bei Krankenpflegeschülern ähnlich, was darauf schließen lässt, dass die Ausbildung nur wenig Einfluss auf das Ausmaß hatte, in dem Heuristiken diagnostische Entscheidungen beeinflussten. (Klein, 2005).

Die Repräsentativität hat einen größeren Einfluss auf die Beurteilung als die Kenntnis der Wahrscheinlichkeiten.

2. Die Verfügbarkeitsheuristik

Besondere Gewichtung von Beispielen für Dinge, die einem leicht in den Sinn kommen, weil man sich leicht an sie erinnert oder ihnen in letzter Zeit häufig begegnet ist.
Beispiel:
Sie haben gerade einen großartigen Leitartikel über die Häufigkeit von SI-Gelenk-Dysfunktionen bei LWS gelesen. Plötzlich MUSS eine große Anzahl von LWS-Patienten, die Sie sehen, SICHER Probleme mit dem Iliosakralgelenk haben. In der Hitze des Gefechts scheint es für Sie offensichtlich zu sein, da Dinge, die Ihnen leicht in den Sinn kommen, wahrscheinlich häufig vorkommen, aber die Chancen stehen gut, dass Ihr Gehirn Sie in die Irre führt. Um dies zu vermeiden, sollten Sie sich fragen, ob die Informationen wirklich relevant und nicht nur leicht zugänglich sind.

3. Selbstüberschätzung

Das ist eine schwierige Frage. Wir alle halten uns für Meister unseres Fachs, nicht wahr ;). Aber um unser Wissen effektiv zu nutzen, müssen wir die Grenzen kennen. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir Lücken in unserem Wissen erkennen, die wiederum zu einer suboptimalen Behandlung führen. Übermäßiges Vertrauen kann auch zu übereilten Entscheidungen bei der klinischen Diagnose führen. Deshalb ist es wichtig, sich der Grenzen unseres Wissens bewusst zu sein und es auf dem neuesten Stand zu halten. Machen Sie es sich zur Gewohnheit, Kollegen nach ihrer Meinung zu fragen und recherchieren Sie, um auf dem Laufenden zu bleiben.

4. Die konfirmatorische Verzerrung

Es ist die Tendenz, nach Informationen zu suchen, die die bereits bestehenden Erwartungen bestätigen. Auf der anderen Seite können Informationen, die der bereits bestehenden Erwartung widersprechen, ignoriert werden.
Fragen stellen oder, schlimmer noch, aufhören, während der Anamneseerhebung Fragen zu stellen, wenn die erhaltenen Informationen mit Ihrer ersten Hypothese übereinstimmen. Um Bestätigungsfehler zu vermeiden, sollten Sie lieber Fragen stellen, die Ihrer ersten Hypothese widersprechen oder sie verwerfen könnten, und diese Informationen nicht als irrelevant betrachten.

Online Kurs
Orthopädische Physiotherapie der oberen und unteren Extremitäten

Erweitern Sie Ihr Wissen über die 23 häufigsten orthopädischen Pathologien in nur 40 Stunden, ohne ein Vermögen für Fortbildungskurse auszugeben

5. Die illusorische Korrelation

Dies ist vor allem in der statistischen Analyse weit verbreitet. Es ist die Tendenz, zwei Ereignisse als kausal zusammenhängend wahrzunehmen, obwohl der Zusammenhang zwischen ihnen höchstens zufällig oder gar nicht vorhanden ist. Sicherlich gibt es Überschneidungen mit der bestätigenden Voreingenommenheit, wenn ein Ergebnis zu bereits bestehenden Vorstellungen passt. Ein beliebtes Beispiel ist die Behauptung, dass die Homöopathie wirkt, wenn es einem Patienten nach der Verabreichung eines homöopathischen Arzneimittels besser geht, obwohl es keine stichhaltigen Beweise gibt. Homöopathen werden sich wahrscheinlich an Fälle erinnern, in denen es einem Patienten nach der Behandlung besser ging - eine illusionäre Korrelation.
Fallen Sie nicht auf diese falschen Überzeugungen herein, die wiederum zu einer suboptimalen Praxis führen können.

Es hat uns sicherlich zum Nachdenken angeregt und uns darin bestärkt, immer auf der Hut vor Vorurteilen zu sein und jedes Mal, wenn wir einen Patienten sehen, einen offenen Blick zu haben.

Vielen Dank fürs Lesen,

Andreas

Als Mitbegründer bin ich stolz auf den weltweiten Einfluss, den Physiotutors auf die Definition von Standards in der Online-Physiotherapieausbildung hat. Ich gehe weiterhin täglich motiviert an die Arbeit, um eine sinnvolle Plattform aufzubauen, die den Lernbedürfnissen von Physiotherapeuten aller Stufen gerecht wird.
Phy-Pfeil rechts
Zurück
Laden Sie unsere KOSTENLOSE App herunter