Schmerzforschung

Somatischer und viszeraler Referenzschmerz erklärt | Schmerzneurophysiologie

Besuchen Sie unseren Shop
Überwiesener Schmerz erklärt

Somatischer und viszeraler Referenzschmerz erklärt | Schmerzneurophysiologie

Wenn wir definieren wollen, was Schmerzen sind, ist es vielleicht einfacher, zuerst zu definieren, was sie nicht sind. Im Falle von lokalen Schmerzenist der Ort des nozizeptiven Reizes auch der Ort, an dem der Schmerz empfunden wird. Druck oder Belastung auf diesen lokalen Punkt führt dann zu einer Zunahme der Schmerzintensität. Der Referenzschmerz unterscheidet sich auch vom neuropathischen Schmerz, bei dem der Schmerz in der Verteilung des Nervs empfunden wird.

Bei referierten Schmerzen wird der Schmerz in einer anderen Region als dem Ort des schmerzhaften Reizes wahrgenommen. So führt Druck oder Belastung an der Stelle, an der der Schmerz empfunden wird, in der Regel nicht zu einer Steigerung der Schmerzintensität. Druck oder Belastung an der Stelle der sensibilisierten Nozizeptoren führt jedoch zu einer Zunahme der Schmerzintensität und des Referenzbereichs.

Wie lässt sich dieses Phänomen also erklären? Die führende Theorie, die hinter dem Verweisungsschmerz steht, ist die Konvergenzprojektionstheorie, die wir in einer vereinfachten Version erklären werden:

Die Theorie besagt, dass der Schmerz im Bereich der eigentlichen Nozizeption aufgrund einer geringen Dichte der nozizeptiven afferenten Innervation nicht oder kaum empfunden wird. Dabei handelt es sich in der Regel um tiefe, axiale oder proximale Gewebe wie Bänder, Gelenkkapseln, Sehnen, Muskelfaszien und Muskelgewebe, z. B. im unteren Rücken oder in der Hüfte. Stattdessen wird der Schmerz in ein distaleres Gebiet mit einer hohen Dichte an nozizeptiver afferenter Innervation projiziert, die in demselben Neuron zweiter Ordnung im Dorsalhorn konvergiert wie das Gewebe der eigentlichen Nozizeption. Der nozizeptive Input wird dann über die spinothalamischen Bahnen und den Thalamus an den somatosensorischen Kortex weitergeleitet. Der somatosensorische Kortex ist dann mit der Aufgabe konfrontiert, den Ursprung des nozizeptiven Inputs zu lokalisieren. Es macht dann einen Projektionsfehler und beschließt, den Schmerz in das distalere Gewebe mit der höheren Dichte an nozizeptiver afferenter Innervation zu projizieren, die in größerem Umfang im somatosensorischen Kortex vertreten ist. 

Somatisch bedingte Schmerzen

Beim somatischen Referenzschmerz wird der nozizeptive Input aus dem axialen oder proximalen somatischen Gewebe - z. B. dem rechten Facettengelenk von L5/S1 - als Schmerz auf ein anderes, weiter entferntes somatisches Gewebe projiziert, z. B. auf die rechte Pobacke und die Rückseite des Oberschenkels. Dies ist darauf zurückzuführen, dass beide Gewebe die gleiche segmentale afferente Innervation haben und der somatosensorische Kortex den Schmerz in das Gebiet mit der dichteren nozizeptiven afferenten Information projiziert.

Viszeral bezogene Schmerzen

Beim viszeralen Referenzschmerz wird der nozizeptive Input von viszeralen Strukturen, also den inneren Organen des Körpers, als Schmerz in distalere somatische Strukturen projiziert, die dieselbe segmentale Innervation haben und dichter innerviert sind. Auf diese Weise können sich viszerale Schmerzen als Schmerzen von Muskel-Skelett-Strukturen maskieren. Viszerale Schmerzen sind oft mit ausgeprägten autonomen Phänomenen verbunden, einschließlich Blässe, starkem Schwitzen, Übelkeit, Magen-Darm-Störungen und Veränderungen der Körpertemperatur, des Blutdrucks und der Herzfrequenz.

In der folgenden Abbildung finden Sie eine Übersicht über Referenzschmerzmuster für verschiedene Organe:

Überwiesener Schmerz Brustwirbelsäule

Es ist wichtig zu erwähnen, dass der Schmerz nicht dermatomal verteilt ist, sondern innerhalb desselben Sklerotoms auftritt. Die Sklerotomkarten sind jedoch nicht einheitlich und unterscheiden sich zwischen verschiedenen Studien und Probanden. Daher können die Muster der übertragenen Schmerzen verwendet werden, um nicht die anatomische Quelle oder Ursache der Schmerzen, sondern zumindest die ungefähre segmentale Lage zu beurteilen. (Übersicht aus verschiedenen Studien anzeigen, wenn möglich).In jedem Fall ist sie immer von proximal nach distal zu beziehen.

Schließlich wird der Referenzschmerz typischerweise als tiefer, schmerzender Schmerz beschrieben, manchmal wie ein sich ausbreitender Druck in weiten Bereichen, die schwer zu lokalisieren sind. Im Gegensatz zu radikulären Schmerzen beziehen sie sich selten auf Bereiche distal des Knies oder des Ellenbogens. Der tiefe Schmerz ist auf die Stimulation der nicht myelinisierten Typ-IV- oder C-Fasern zurückzuführen, die das zentrale Nervensystem über das Ausmaß der Schädigung informieren und oft als sekundäre Hyperalgesie bezeichnet werden. Im Vergleich dazu führt die Stimulation schnell myelinisierter Typ-III- oder Alpha-Delta-Fasern, die im Falle einer potenziellen Gewebeschädigung feuern, typischerweise zu scharfen, gut lokalisierten Schmerzen, die als primäre Hyperalgesie bezeichnet werden.

Schauen Sie sich die Artikel in der Beschreibung unten an, um das Phänomen der referierten Schmerzen genauer zu studieren! Wenn Sie mehr über die viszerale Schmerzreferenz für verschiedene Bereiche der Wirbelsäule erfahren möchten, dann lesen Sie einen der folgenden Beiträge:

 

Referenzen:

Bogduk, N. (2009). Zu den Definitionen und der Physiologie von Rückenschmerzen, referierten Schmerzen und radikulären Schmerzen. Schmerz, 147(1), 17-19.

Vernon, H. (2012). Was ist anders bei Wirbelsäulenschmerzen? Chiropraktik & Manuelle Therapien, 20(1), 1-21.

Gefällt Ihnen, was Sie lernen?

Einen Kurs verfolgen

  • Lerne überall, wann immer und in eigenem Tempo
  • Interaktive Online-Kurse von einem preisgekrönten Team
  • CEU/CPD-Akkreditierung in den Niederlanden, Belgien, den USA und dem Vereinigten Königreich
Online Kurs

Meisterhafte Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen in nur 40 Stunden

MEHR SEHEN
Physiotherapie Online-Kurs
Online-Kurs Wirbelsäule
Bewertungen

Was andere über den Online-Kurs "Orthopädische Physiotherapie der Wirbelsäule" sagen

Schauen Sie sich unser Alles-in-Einem-Buch an!
Laden Sie unsere KOSTENLOSE App herunter