Bucher et al. 2022

Validität des Hebelzeichentests für die klinische Diagnose von vorderen Kreuzbandrissen

Der Hebelzeichentest für VKB-Risse kann zusammen mit dem Lachman-Test verwendet werden

Es wurde eine Sensitivität von 61,2 % und ein PPV von 83,8 % festgestellt.

Die Nützlichkeit des Tests hängt von der klinischen Umgebung ab, in der Sie ihn anwenden möchten

Einführung

Risse des vorderen Kreuzbandes können durch den vorderen Schubladentest, den Lachman-Test und den Pivot-Shift-Test bestätigt werden. Die diagnostischen Eigenschaften dieser Tests sind jedoch nicht perfekt, wie eine Meta-Analyse von Benjaminse et al. aus dem Jahr 2006 zeigt. Die vordere Schublade hat eine Sensitivität von 49 % und eine Spezifität von 58 %, die Pivotverschiebung hat eine Sensitivität von 32 % und eine Spezifität von 98 % und der Lachman-Test zeigt eine Sensitivität von 85 % und eine Spezifität von 94 %. Aus dieser Meta-Analyse geht hervor, dass die Lachman-Operation die erste Wahl ist, wenn ein klinischer Verdacht auf ein gerissenes Kreuzband besteht. Der Test kann jedoch schwierig durchzuführen sein, insbesondere bei Übergewichtigen oder wenn der Untersucher das Bein der Testperson nicht ausreichend greifen kann. Im Jahr 2014 beschrieben Lelli et al. den Hebelzeichentest, und dieser schien eine wertvolle Option zu sein, da die Schwierigkeiten, die beim Lachman-Test auftraten, hier auf den ersten Blick nicht auftraten. In zwei neueren Meta-Analysen wurden Vorbehalte hinsichtlich der Gültigkeit dieses Tests geäußert. In dieser Studie haben die Autoren diese Kommentare berücksichtigt und versucht, die Sensitivität des Hebelzeichentests für VKB-Risse in einer akuten Primärversorgung zu bestimmen.

 

Methoden

Die Probanden wurden in 36 französischen Skigebieten rekrutiert. Eingeschlossen wurden Patienten mit einer akuten Knieverletzung (<7 Tage), bei denen klinisch der Verdacht auf einen Riss des vorderen Kreuzbandes bestand (Vorhandensein von Rissbildung, Instabilität, Beklemmung, Erguss) und die einen normalen Röntgenbefund hatten. Sie wurden ausgeschlossen, wenn sie in der Vergangenheit einen Kreuzbandriss erlitten hatten (entweder operativ behandelt oder nicht) oder wenn das Röntgenbild zum Zeitpunkt der Erstuntersuchung Frakturen aufwies.

258 Patienten wurden zunächst mit dem Hebelzeichentest und dann mit dem Lachman-Test untersucht. Die Ergebnisse wurden mit einer MRT verglichen, die nach der klinischen Untersuchung durchgeführt wurde und als Goldstandard gilt. Die Ergebnisse wurden in 2×2-Kontingenztabellen zusammengefasst, um die wahren und falschen Positiv- und Negativwerte zu berechnen. Anhand dieser Informationen wurden der positive prädiktive Wert (PPV) und die Sensitivität des Hebelzeichentests für VKB-Risse berechnet.

Der Hebelzeichentest kann wie folgt durchgeführt werden:

 

Ergebnisse

Insgesamt wurden 190 Frauen und 68 Männer mit beiden Tests untersucht. Die MRT-Untersuchungen ergaben 219 Kreuzbandrisse (84,9 %). Bei 160 Patienten war der Hebelzeichentest positiv (62,7 %), und 134 von ihnen (83,8 %) wurden durch die MRT bestätigt. Der Lachman-Test ergab 251 positive Fälle (98,4 %), von denen 217 (85,1 %) durch MRT bestätigt wurden. Die Sensitivität des Lachman- und des Hebelzeichentests für VKB-Risse betrug somit 99,1 % bzw. 61,2 %. Der PPV wurde mit 86,5 % bzw. 83,8 % für den Lachman- und den Hebelzeichentest ermittelt.

Hebelzeichentest für ACL-Risse
Von: Bucher et al., Orthop Traumatol Surg Res. (2022)

 

Fragen und Gedanken

Die Autoren berechneten nur die Sensitivität und den PPV der Hebelzeichentests, da keine echten Negative in die Studie aufgenommen wurden. Erst durch die Einbeziehung von echten Negativen in Form von unverletzten Patienten können die Spezifität und der NPV bestimmt werden.

Eine wichtige Randbemerkung an dieser Stelle ist, dass in diesem Umfeld (französische Skigebiete) viele Menschen mit akuten Knieverletzungen anzutreffen sind und die Inzidenz von Kreuzbandrissen daher viel höher sein kann als in einem anderen Umfeld der Primärversorgung. Dies kann die hier ermittelten Werte für Sensitivität und PPV beeinflussen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass der Hebelzeichentest ein nützlicher Test ist, der den Lachman-Test ergänzen oder ersetzen kann, wenn letzterer nicht angemessen durchgeführt werden kann oder das Ergebnis ungewiss ist.

 

Talk nerdy to me

Der Hebelzeichentest für Kreuzbandrisse wurde in einer Population getestet, in der die Wahrscheinlichkeit des Auftretens der betreffenden Erkrankung hoch ist. Dies könnte dazu geführt haben, dass das PPV überschätzt wurde. Falls Sie mehr darüber lesen möchten, verweise ich Sie auf den folgenden Blogbeitrag.

Zusammenfassend wäre es interessant zu untersuchen, wie der Test in einem Umfeld abschneiden würde, in dem ACL-Risse viel seltener zu erwarten sind. Für den Einsatz in der klinischen Praxis sind Likelihood Ratios weitaus aussagekräftiger, was jedoch den Rahmen dieser Studie sprengen würde. Daher sollte man bei der Interpretation der hier vorgestellten Ergebnisse das Umfeld berücksichtigen, in dem man den Hebelzeichentest durchführt.

 

Botschaften zum Mitnehmen

Der Lever-Zeichen-Test kann als Ergänzung zum Lachman-Test eingesetzt werden, insbesondere wenn dieser schwierig oder unmöglich durchzuführen ist. Es ist zu beachten, dass diese Studie in einem Umfeld durchgeführt wurde, das durch eine hohe Prävalenz von Kreuzbandrissen gekennzeichnet ist, wodurch der PPV möglicherweise überschätzt wird. Unter 2019 Abruscato et al.In einer Meta-Analyse zeigten sich vielversprechende Werte für den Hebelzeichentest: Die gepoolte Sensitivität und Spezifität lagen bei 0,77 bzw. 0,90, das negative Wahrscheinlichkeitsverhältnis bei 0,22 und das positive Wahrscheinlichkeitsverhältnis bei 6,60. Dieser Unterschied in der Sensitivität kann auf den Hebelzeichentest zurückzuführen sein, der hier in einer akuten Situation durchgeführt wurde, was die klinische Untersuchung z. B. durch akute Schwellungen und Beklemmungen erschweren kann.

 

Referenz

Bucher C, Lamy D, Debaty G, Pailhé R, Saragaglia D. Validität des Hebelzeichentests für die klinische Diagnose von vorderen Kreuzbandrissen: Beurteilungen in Skigebieten. Orthop Traumatol Surg Res. 2022 May;108(3):103254. doi: 10.1016/j.otsr.2022.103254. Epub 2022 Feb 17. PMID: 35183758.

Zusätzliche Referenz:

Benjaminse A, Gokeler A, van der Schans CP. Klinische Diagnose einer vorderen Kreuzbandruptur: eine Meta-Analyse. J Orthop Sports Phys Ther. 2006 May;36(5):267-88. doi: 10.2519/jospt.2006.2011. PMID: 16715828.

KEIN RÄTSELRATEN MEHR BEI IHRER KÖRPERLICHEN UNTERSUCHUNG

21 DER NÜTZLICHSTEN ORTHOPÄDISCHEN TESTS IN DER KLINISCHEN PRAXIS

Wir haben ein 100% kostenloses E-Book zusammengestellt, das 21 der nützlichsten orthopädischen Tests pro Körperregion enthält, die Ihnen garantiert helfen, noch heute eine korrekte Diagnose zu stellen!

 

Ebook-Mockup (1)
Laden Sie unsere KOSTENLOSE App herunter