Pizol et al. (2023)

Bewertung der Hüftmuskelstärke bei CLBP

Diese Studie untersuchte die Hüftmuskelkraft bei CLBP und den Zusammenhang mit dem Trendelenburg- und Step-Down-Test.

40 Teilnehmer mit unspezifischer CLBP wurden eingeschlossen und mit Personen ohne Schmerzen im unteren Rücken, im Knie und in der Hüfte verglichen

Die Bewertung der Festigkeit ergab einen statistisch signifikanten Unterschied bei den Festigkeitswerten

Einführung

Bei chronischen Kreuzschmerzen (CLBP) wurden Studien zu Muskelveränderungen, insbesondere zur Kraft der Hüftmuskulatur, durchgeführt. In einigen Studien wurde festgestellt, dass CLBP-Patienten eine Hüftmuskelschwäche haben, in anderen hingegen nicht. Die Methoden zur Messung der Muskelkraft waren sehr unterschiedlich. Obwohl sich CLBP-Untersuchungen häufig auf die Hüftabduktoren konzentrieren, ist es wichtig, daran zu denken, dass Hüftabduktoren, -extensoren und -außenrotatoren alle zusammenarbeiten, um dynamische Hüftstabilität zu erzeugen, und dass ihre Interaktionen mit antagonistischen Muskeln ebenfalls berücksichtigt werden müssen. Die Beurteilung anderer Hüftmuskeln als der Abduktoren ist für die Bestimmung der lumbopelvinen Stabilität bei Personen mit CLBP entscheidend. Ein wichtiger Synergist für die lumbale Extension ist der Musculus gluteus maximus. Zu wissen, welche Muskeln bei diesen Patienten geschwächt sind, ist entscheidend für die Gestaltung erfolgreicher übungsbasierter Behandlungen. Ziel dieser Studie war es daher, die Kraft der Hüftabduktoren, -adduktoren, -extensoren sowie der Außen- und Innenrotatoren bei erwachsenen Patienten mit unspezifischer CLBP mit der gesunder Personen zu vergleichen. Darüber hinaus wurde untersucht, ob es einen Zusammenhang zwischen der Hüftmuskelkraft und günstigen Ergebnissen bei einfachen klinischen Tests wie dem Trendelenburg- und dem Step-Down-Test gibt.

 

Methoden

In diese Querschnittsstudie wurden 40 Teilnehmer mit unspezifischem CLBP aufgenommen. Sie erfüllten nicht die Mindestanforderungen an die aerobe Aktivität von 150 Minuten pro Woche und führten keinerlei Krafttraining durch. CLBP wurde definiert als Kreuzschmerzen mit einer Mindestdauer von 12 Wochen. Die Kontrollgruppe bestand aus Personen ohne Schmerzen im unteren Rücken, im Knie und in der Hüfte.

Bei Studienbeginn wurde der Roland-Morris-Fragebogen zur Behinderung ausgefüllt, die Schmerzen wurden auf einer numerischen Skala bewertet und die isometrische Kraft der Abduktoren, Adduktoren, Extensoren sowie der Innen- und Außenrotatoren der Hüfte wurde mit einem Dynamometer gemessen. Analysiert wurde der Mittelwert von 2 4-sekündigen maximalen isometrischen Kontraktionen.

Stärke der Hüftmuskulatur bei Clbp
Von: Pizol et al., BMC Musculoskelet Disord. (2023)

 

Die Trendelenburg-Lagerung wurde wie in der Abbildung unten beschrieben von hinten durchgeführt und visuell bewertet.

Stärke der Hüftmuskulatur bei Clbp
Von: Pizol et al., BMC Musculoskelet Disord. (2023)

 

Der Step-Down-Test wurde wie in der Abbildung unten dargestellt durchgeführt.

Stärke der Hüftmuskulatur bei clbp 2
Von: Pizol et al., BMC Musculoskelet Disord. (2023)

 

Ergebnisse

Es wurden 80 Teilnehmer einbezogen, von denen 40 an CLBP litten und 40 gesund waren. Die meisten Teilnehmer waren weiblich und im Durchschnitt 32 Jahre alt. Sie hatten einen normalen BMI von 24 kg/m2. Die CLBP-Gruppe hatte eine durchschnittliche Schmerzintensität von 6/10 auf der NRS und litt etwa 21 Monate lang an CLBP.

Stärke der Hüftmuskulatur bei clbp 3
Von: Pizol et al., BMC Musculoskelet Disord. (2023)

 

Die Kraftbewertung ergab einen statistisch signifikanten Unterschied in den Kraftwerten für die folgenden Muskelgruppen:

  • Entführer: Mittlerer Unterschied zwischen 28-30%
  • Streckmuskeln: Mittlerer Unterschied rund 21%
  • Adduktoren: Mittlerer Unterschied von rund 18%
  • Innenrotatoren auf der rechten Seite: Mittlerer Unterschied von etwa 8,7%
Stärke der Hüftmuskulatur bei clbp 4
Von: Pizol et al., BMC Musculoskelet Disord. (2023)

 

Die gesunden Probanden hatten bei allen Werten eine höhere Muskelkraft. Bei den Trendelenburg- und Step-Down-Tests unterschieden sie sich jedoch nicht. Es gab auch keinen Zusammenhang zwischen diesen Tests und der Hüftmuskelstärke.

 

Fragen und Gedanken

Warum standen der Trendelenburg- und der Step-Down-Test in keinem Zusammenhang mit der Hüftmuskelkraft? Die Studie von Kendall et al. aus dem Jahr 2010 hat bereits gezeigt, dass die Stärke der Hüftabduktoren schlecht mit dem Ausmaß des Beckenfalls während des statischen Trendelenburg-Tests und des Gehens bei Kontrollpersonen und Menschen mit LBP zusammenhängt. Sie schlugen vor, dass die Kraft der Hüftabduktoren daher möglicherweise nicht der primäre Faktor ist, der die Beckenstabilität beeinflusst, und stellten fest, dass der statische Trendelenburg-Test als Maß für die Funktion der Hüftabduktoren von begrenztem Nutzen ist. Die Studie von Pizol et al. scheint diese Aussage zu bestätigen.

In einer späteren Studie derselben Forschergruppe zeigte sich, dass die Hinzufügung von Übungen zur Stärkung der Hüfte zu einem Übungsprogramm für die motorische Kontrolle die klinischen Ergebnisse bei Menschen mit unspezifischen Kreuzschmerzen nicht verbessert. Dies bestätigt die Erkenntnis, dass wir uns vielleicht nicht so sehr auf die Stabilisierung der Hüfte konzentrieren sollten, sondern eher auf die schrittweise Stärkung der Hüfte.

Die Personen, die an CLBP litten, hatten relativ starke Schmerzen (6/10), und das schon seit fast 2 Jahren. Sie hatten eine geringere Hüftkraft im Vergleich zu gesunden Teilnehmern, die keine Schmerzen hatten. Das Design dieser Studie erlaubt es uns nur, diesen Unterschied zu objektivieren, aber da er zu einem bestimmten Zeitpunkt gemessen wurde, wissen wir nicht, ob die Kraft aufgrund der Schmerzen abnahm oder ob die Schmerzen die Kraft im Verlauf der CLBP reduzierten.

Obwohl die gesunde Gruppe sesshaft war, schätzten sie sich für ihr Alter als gesund ein. Sie waren in der Lage, normalen täglichen Aktivitäten nachzugehen, die für ihr Alter als normal gelten. Interessanterweise hatte diese Untergruppe einen normalen BMI, was bei Menschen mit chronischen (Kreuz-)Schmerzen nicht immer der Fall ist.

 

Talk nerdy to me

  • Alle Teilnehmer wurden nach Alter, Geschlecht und Body-Mass-Index gematcht. Außerdem waren sie alle sesshaft, was zu homogenen Ausgangsmerkmalen und vermutlich zu einer vergleichbaren Gruppe von Personen geführt haben dürfte. Daher gehe ich davon aus, dass der Vergleich der Hüftmuskelkraft bei CLBP-Teilnehmern und gesunden Teilnehmern möglich war.
  • Die Intra-Rater-Reliabilität der Kraftbeurteilung war ausgezeichnet, die Intraclass-Korrelationskoeffizienten lagen zwischen 0,92 und 0,98.
  • Die Unterschiede in der Kraft waren größer als der üblicherweise angenommene klinisch relevante Unterschied von 15 %, außer bei den Innenrotatoren (rechts). Daher können wir davon ausgehen, dass diese Werte über den Messfehler hinausgehen und echte Unterschiede in der Stärke darstellen.
  • Die Kraftmessung wurde auf das Körpergewicht normiert. So können die Werte zwischen den Probanden verglichen werden.

 

Botschaften zum Mitnehmen

Diese Studie sollte Aufschluss darüber geben, ob diese Funktionstests als praktische Indikatoren für die Muskelkraft von CLBP-Patienten dienen können und damit eine einfachere Beurteilung in einem klinischen Umfeld ermöglichen. Da die Assoziationen nicht nachgewiesen sind, können sich die Gesundheitsdienstleister bei der Bewertung von CLBP auf andere relevante Aspekte konzentrieren. Es ist anzumerken, dass die Kraft der Hüftmuskulatur bei CLBP-Patienten geringer war, so dass eine Objektivierung in dieser Population empfohlen wird.

 

Referenz

Pizol GZ, Ferro Moura Franco K, Cristiane Miyamoto G, Maria Nunes Cabral C. Gibt es eine Hüftmuskelschwäche bei Erwachsenen mit chronischen unspezifischen Kreuzschmerzen? Eine Querschnittsstudie. BMC Musculoskelet Disord. 2023 Oct 7;24(1):798. doi: 10.1186/s12891-023-06920-x. PMID: 37805476; PMCID: PMC10559475. 

Zusätzliche Referenzen

Kendall KD, Schmidt C, Ferber R. The relationship between hip-abductor strength and the magnitude of pelvic drop in patients with low back pain. J Sport Rehabil. 2010 Nov;19(4):422-35. doi: 10.1123/jsr.19.4.422. PMID: 21116011. 

Kendall KD, Emery CA, Wiley JP, Ferber R. The effect of the addition of hip strengthening exercises to a lumbopelvic exercise programme for the treatment of non-specific low back pain: Eine randomisierte kontrollierte Studie. J Sci Med Sport. 2015 Nov;18(6):626-31. doi: 10.1016/j.jsams.2014.11.006. Epub 2014 Nov 13. PMID: 25467200. 

KOSTENLOS IHR WISSEN ÜBER KREUZSCHMERZEN MASSIV VERBESSERN

5 absolut entscheidende Lektionen was Sie an der Universität nicht lernen werden, um Ihre Behandlung von Patienten mit Kreuzschmerzen zu verbessern sofort, ohne einen einzigen Cent zu bezahlen

 

Kostenloser 5-tägiger Kurs über Rückenschmerzen
Laden Sie unsere KOSTENLOSE App herunter