Zahn et al. (2023)

Wirksamkeit eines Programms zur Prävention von Schulterverletzungen im Volleyball

Diese Studie untersuchte die Wirksamkeit eines Programms zur Prävention von Schulterverletzungen bei Volleyballspielern

Es wurden signifikante Unterschiede zugunsten der Interventionsgruppe festgestellt, die sich an die Vorgaben hielt, ABER...

Die Studie berichtet über Ergebnisse, die nicht interpretiert werden sollten

Einführung

Volleyballspieler führen häufig sich wiederholende Bewegungen aus, wie z. B. den Aufschlag, wodurch ihre Schultern stark belastet werden können. Mit der Zeit können diese sich wiederholenden Handlungen zu Verletzungen führen. Forschungsergebnissen zufolge können durch spezielle Programme etwa 50 % der Sportverletzungen vermieden werden. Während es für Handballer erfolgreiche Programme zur Vorbeugung von Schulterverletzungen gibt, gab es für Volleyballer bisher kein verifiziertes Programm. Ziel dieser Studie war es daher, ein Schulterpräventionsprogramm speziell für Volleyballspieler zu entwickeln und zu evaluieren. Die Idee ist, Trainern ein neues Instrument an die Hand zu geben, das ihnen hilft, Verletzungen bei ihren Spielern zu reduzieren.

 

Methoden

An der Studie nahmen acht Teams mit insgesamt 93 Spielern teil. Vier Teams (50 Spieler) wurden der Präventionsgruppe zugewiesen, während die anderen vier Teams (43 Spieler) blind der Kontrollgruppe zugewiesen wurden.

Programm zur Prävention von Schulterverletzungen
Von: Zahn et al., Phys Ther Sport (2023)

 

Das Präventionsprogramm der Studie ist als "Liège University Program" bekannt. Es soll in die Aufwärmroutine der Volleyballer integriert werden und das traditionelle Aufwärmen ersetzen. Das Programm dauert insgesamt etwa 24 Minuten und ist in drei Abschnitte unterteilt: Laufübungen (3 Minuten), Präventionsübungen (18 Minuten) und eine Abschlussübung (3 Minuten).

Der Schwerpunkt des Programms liegt auf Kräftigung, plyometrischen Übungen und Propriozeption. Diese Übungen konzentrieren sich hauptsächlich auf die Schulter, beziehen aber auch andere Körperteile und die kinetische Kette mit ein, um Gleichgewicht und funktionelle Bewegung zu verbessern. Das Programm umfasst Übungen zur Stärkung der Schulteraußenrotatoren mit Theraband, Übungen zur Rumpfstabilität, Übungen zur Schulter- und Fußgelenkspropriozeption, Schulterpropriozeption mit Theraband, Passierübungen, plyometrische Übungen für die Außenrotatoren und Liegestütze. Um den unterschiedlichen Leistungsniveaus gerecht zu werden, bietet das Programm auch Workouts mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad an.

Programm zur Prävention von Schulterverletzungen 2
Von: Zahn et al., Phys Ther Sport (2023)

 

Ergebnisse

Das Verletzungsrisiko wurde zwischen der Interventionsgruppe (die am Präventionsprogramm teilnahm) und der Kontrollgruppe (die nicht am Programm teilnahm) verglichen. Die Ergebnisse zeigten, dass die Inzidenz von Verletzungen in der Interventionsgruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe geringer war. Die Präventionsgruppe hatte eine Inzidenz von 5,1 Verletzungen pro 1000 Spielstunden, während die Kontrollgruppe eine Inzidenz von 7,1 Verletzungen pro 1000 Spielstunden aufwies. Dieser Unterschied in der Verletzungshäufigkeit führte zu einem RR von 0,71 (95% CI 0,476 - 1,08).

Betrachtet man speziell die Schulterverletzungen, so verletzten sich 26,8 % der Kontrollgruppe an der Schulter, während dies in der Interventionsgruppe nur 12,8 % waren. Dies führte zu einem RR von 0,47 (95% CI 0,193 - 1,173). Zwei Drittel der Personen, die eine Schulterverletzung erlitten, hatten eine Vorgeschichte mit einer Schulterverletzung.

Bei männlichen Spielern war das Risiko von Schulterverletzungen in der Präventionsgruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe mit einem Risikoverhältnis von 0,253 (95% CI 0,057 - 1,118) signifikant geringer. Dieser Wert errechnet sich aus den 31,6 % der Spieler in der Kontrollgruppe, die eine Schulterverletzung erlitten, gegenüber 8 % der Spieler in der Interventionsgruppe.

Die Schwere der Verletzungen unterschied sich signifikant zwischen den beiden Gruppen, wobei die Interventionsgruppe weniger schwerwiegende Verletzungen und Verletzungen mit geringen Auswirkungen auf die Leistung erlitt.

Die Hauptergebnisse dieser Studie konzentrierten sich auf die Bewertung der Durchführbarkeit und Einhaltung des Präventionsprogramms für Schulterverletzungen bei Volleyballspielern. Sie stellten fest, dass sich nicht alle Teilnehmer vollständig an die Übungen hielten. Während die Empfehlung lautete, das Programm zweimal pro Woche zu absolvieren, nahmen nur 16,67 % der Teilnehmer mehr als 1,5 Mal pro Woche an den Präventionsübungen teil.

 

Fragen und Gedanken

Die Interventionsgruppe erlitt 5,1 Verletzungen pro 1000 Stunden Spielzeit, während die Kontrollgruppe 7,1 Verletzungen pro 1000 Stunden erlitt. Dieser Unterschied in der Verletzungshäufigkeit war statistisch signifikant, wenn man den entsprechenden p-Wert betrachtet. Dies berichten auch die Autoren und weisen damit darauf hin, dass sich das Präventionsprogramm positiv auf die Verringerung des Verletzungsrisikos bei Volleyballspielern auswirkte. Ich kann nicht verstehen, warum dies veröffentlicht wurde, da das Konfidenzintervall den Nullwert überspannt, da es "1" enthält. Auf der Grundlage des 95 %-Konfidenzintervalls ist dieser Rückgang der Verletzungen pro 1000 Spielstunden im Gegensatz zu den hier veröffentlichten Ergebnissen statistisch nicht signifikant. Die korrekte Interpretation eines statistischen Tests ist von größter Bedeutung, wenn eine Studie veröffentlicht wird, und Fehler wie diese missbrauchen die nicht korrekte Interpretation der Ergebnisse, um zu einer Veröffentlichung zu gelangen. Man könnte sagen, dass sie sich bei der Interpretation geirrt haben, aber von den 3 so genannten signifikanten Risikoverhältnissen wurde keines richtig interpretiert. In allen Fällen umfasste das Konfidenzintervall den Nullwert und war nicht signifikant, aber die Autoren gaben dennoch statistische Signifikanz an.

Physiotherapeuten können eine entscheidende Rolle bei der Aufklärung von Volleyballspielern über die Bedeutung von Programmen zur Verletzungsprävention spielen und sie bei der Durchführung geeigneter Übungen anleiten. Ausgehend von den Ergebnissen dieser Studie führte das Präventionsprogramm zu einer absoluten Risikominderung von (7,1-5,1=) 2 Verletzungen pro 1000 Spielstunden. Dies ist möglicherweise nicht den Aufwand wert, der mit der Einführung in das Programm eines Clubs verbunden ist.

Will ich damit sagen, dass keine Präventionsprogramme durchgeführt werden sollten? Sicherlich nicht. Wir müssen jedoch anerkennen, dass nicht jede Situation vorhersehbar ist. Es kann passieren, dass man sich beim Aussteigen aus einem Auto den Knöchel verstaucht, obwohl man regelmäßig Stabilitätstraining betreibt. Aber die Präventionsprogramme, die in die Praxis umgesetzt werden sollen, sollten besser echte Unterschiede bewirken, sonst kostet es nur viel Zeit und Geld.

Einer der Gründe, warum dieses Programm nicht mehr Verletzungen verhindert hat, könnte die suboptimale Einhaltung des Programms gewesen sein. Die Dauer und der Inhalt des Programms müssen möglicherweise angepasst werden, um die Einhaltung der Vorschriften zu verbessern und den spezifischen Bedürfnissen der Spieler und Trainer gerecht zu werden.

 

Talk nerdy to me

Das Risikoverhältnis vergleicht das Risiko in einer Gruppe mit dem Risiko in einer anderen Gruppe. Allerdings gibt es einen Haken. Betrachten wir zwei Studien: eine, in der das Risiko 0,2 % und 0,1 % in zwei Gruppen beträgt, und eine andere, in der das Risiko 90 % und 45 % beträgt. Beide Studien würden das gleiche Risikoverhältnis von 2 ergeben, was bedeutet, dass die Interventionsgruppe einem doppelt so hohen Risiko ausgesetzt ist. In der ersten Studie wurde jedoch nur ein geringer Anstieg des Risikos festgestellt (0,1 %), während die zweite Studie einen weitaus größeren Anstieg (45 %) ergab. Daher kann die bloße Veröffentlichung des Risikoverhältnisses dazu führen, dass der Effekt im ersten Szenario bedeutender und im zweiten Szenario weniger wichtig erscheint. Es ist wichtig, die tatsächlichen Zahlen zu studieren, um die genauen Auswirkungen zu verstehen. Wenn man nämlich 7,1 Verletzungen mit 5,1 Verletzungen pro 1000 Spielstunden vergleicht, ist dieses Programm dann die Mühe wert?

Alle Spieler desselben Vereins wurden der gleichen Interventionsgruppe zugeteilt. Damit sollte sichergestellt werden, dass keine Informationen aus dem Präventionsprogramm an die Kontrollgruppe weitergegeben wurden.

 

Botschaften zum Mitnehmen

Auf der Grundlage der Ergebnisse dieser Studie kann der Schluss gezogen werden, dass das Präventionsprogramm für Schulterverletzungen bei Volleyballspielern weder in Bezug auf die Durchführbarkeit und die Einhaltung noch auf die Verringerung des Risikos von (Schulter-)Verletzungen bei Volleyballspielern vielversprechend zu sein scheint.

 

Referenz

Tooth C, Schwartz C, Croisier JL, Gofflot A, Bornheim S, Forthomme B. Prävention von Schulterverletzungen bei Volleyballspielern: Die Nützlichkeit und Effizienz einer Aufwärmroutine. Phys Ther Sport. 2023 Nov;64:97-103. doi: 10.1016/j.ptsp.2023.09.006. Epub 2023 Sep 30. PMID: 37812954. 

Zusätzliche Referenzen

Szumilas M. Erklärung von Quotenverhältnissen. J Can Acad Child Adolesc Psychiatry. 2010 Aug;19(3):227-9. Erratum in: J Can Acad Child Adolesc Psychiatry. 2015 Winter;24(1):58. PMID: 20842279; PMCID: PMC2938757. 

Tan, S. H. und Tan, S. B. (2010). Die richtige Interpretation von Konfidenzintervallen. Proceedings of Singapore Healthcare, 19(3), 276-278. 

George A, Stead TS, Ganti L. What's the Risk: Unterscheidung von Risiko-, Chancen- und Gefährdungsquotienten? Cureus. 2020 Aug 26;12(8):e10047. doi: 10.7759/cureus.10047. PMID: 32983737; PMCID: PMC7515812. 

 

KEIN RÄTSELRATEN MEHR BEI IHRER KÖRPERLICHEN UNTERSUCHUNG

21 DER NÜTZLICHSTEN ORTHOPÄDISCHEN TESTS IN DER KLINISCHEN PRAXIS

Wir haben ein 100% kostenloses E-Book zusammengestellt, das 21 der nützlichsten orthopädischen Tests pro Körperregion enthält, die Ihnen garantiert helfen, noch heute eine korrekte Diagnose zu stellen!

 

ebook cta
Laden Sie unsere KOSTENLOSE App herunter