Okafor et al. (2023)

Prognose der Rotatorenmanschette bei unterschiedlich großen Rissen: Spielt die Größe des Risses eine Rolle?

In dieser Studie wurden Patienten mit unterschiedlich schwerem Riss verglichen, um die Unterschiede in der Prognose der Rotatorenmanschette zu bewerten

Es scheint einen Faktor zu geben, der eine mäßige Vorhersagekraft für Schulterschmerzen und -funktion hat

Die Ergebnisse sind nicht auf alle Rotatorenmanschettenrisse verallgemeinerbar, da diese Studie nur Teilnehmer einschloss, bei denen bereits eine arthroskopische Reparatur geplant war.

Einführung

Ein auffälliger Befund bei Rissen der Rotatorenmanschettensehne ist die fehlende Korrelation zwischen der Größe und Art des Risses, die mit den Schmerzen und Funktionseinschränkungen einhergeht, die ein Patient erfahren kann. Manchmal verursachen große Risse kaum oder gar keine Beschwerden, während kleine Risse zu erheblichen Behinderungen und Schmerzen führen können. Wie frühere Studien gezeigt haben, kann der biopsychosoziale Kontext eine große Rolle bei der Schmerzerfahrung spielen. In dieser Studie wurde untersucht, ob psychische Belastung mit Schulterschmerzen und -funktion bei Patienten mit verschiedenen Schweregraden von Rotatorenmanschettenrissen zusammenhängt. Auf diese Weise wurde die Prognose der Rotatorenmanschette für Teilrisse, kleine bis mitteldicke Risse und große bis massive Vollrisse beurteilt.

 

Methoden

In diese retrospektive Querschnittsstudie wurden Teilnehmer aufgenommen, bei denen eine arthroskopische Reparatur der Rotatorenmanschette geplant war. Sie füllten den 11 Punkte umfassenden OSPRO-Fragebogen zu Beginn der Studie aus. Dieses Instrument bietet eine Bewertung psychosozialer Faktoren, die als gelbe Flaggen erscheinen. Er ist für orthopädische Physiotherapeuten gedacht, die mehrere individuelle psychologische Fragebögen (z. B. den Patient Health Questionnaire und den Fear-Avoidance Beliefs Questionnaire) einschätzen wollen, ohne dass der Patient jedes einzelne Instrument ausfüllen muss.

Es wurde der Zusammenhang zwischen dem OSPRO-Fragebogen und der von den Patienten angegebenen VAS, der Single Assessment Numeric Evaluation (SANE) und dem American Shoulder and Elbow Surgeons Standardized Shoulder Assessment Form (ASES) untersucht. Die Patienten wurden dann nach dem Schweregrad ihres Rotatorenmanschettenrisses in partielle Risse, kleine bis mittelgroße Risse und große bis massive Vollrisse eingeteilt.

 

Ergebnisse

Insgesamt wurden 84 Teilnehmer mit Rotatorenmanschettenrissen in die Studie aufgenommen. Neununddreißig hatten einen Teilriss, 20 % einen kleinen bis mittelgroßen Vollriss und 41 % einen großen bis massiven Vollriss.

Prognose für die Rotatorenmanschette
Von: Okafor et al., JSES International (2023)

 

Zu Beginn der Studie gab es keine Unterschiede bei den von den Patienten angegebenen Ergebnissen, den OSPRO-Werten oder zwischen den drei Stratifikationen des Tränenschweregrads. Die Ergebnisse zeigten mehrere schwache bis sehr schwache Korrelationen, mit Ausnahme der Überzeugungen zur Vermeidung von Angst vor körperlicher Aktivität und dem ASES-Score. Diese negative Korrelation bedeutet, dass ein höheres Maß an Angstvermeidung bei körperlicher Betätigung zu niedrigeren und damit schlechteren ASES-Werten führt.

Prognose für die Rotatorenmanschette
Von: Okafor et al., JSES International (2023)

 

Fragen und Gedanken

Die Autoren verwendeten den OSPRO-Fragebogen, um den Grad der Belastung der Teilnehmer zu ermitteln. Der Zusammenhang zwischen den OSPRO-Scores und den Schulterschmerzen und -funktionen ist jedoch noch nicht geklärt. Das OSPRO gibt es in 3 Formen: 17 Items, 10 Items und 7 Items mit einer Mindestgenauigkeit von 85%, 81% bzw. 75% bei der Erkennung von gelben Flaggen. Die Autoren dieser Studie erwähnten das Ausfüllen des 11-teiligen Fragebogens. Das wäre dann wohl die 10-teilige Version des OSPRO. Dies ergibt eine Genauigkeit von 75 % bei der Erkennung gelber Flaggen. Ich frage mich nur, warum sie nicht die 17-Punkte-Version ausgefüllt haben, da das Ausfüllen von 6 weiteren Fragen zu mehr Vertrauen in die Ergebnisse führt.

Interessant an dieser Studie ist, dass es keine signifikanten Unterschiede bei den von den Patienten angegebenen Ergebnissen zwischen den drei Stratifikationen des Schweregrads der Risse gab. Noch interessanter war, dass die Studie keine signifikanten Unterschiede bei der schmerzbedingten psychischen Belastung (gemessen mit dem OSPRO) zwischen den drei Stratifikationen des Tränenschweregrads feststellte.

Die Autoren stellen fest, dass die präoperative psychische Belastung ein stärkerer Prädiktor für eine schlechte Schulterfunktion und Schmerzen war als der Schweregrad des Rotatorenmanschettenrisses bei Patienten, die sich einer arthroskopischen Rotatorenmanschettenreparatur unterzogen. Es ist jedoch anzumerken, dass der ASES-Fragebogen, der präoperativ ausgefüllt wurde, ein starker Prädiktor für die Schulterfunktion und die vor der Arthroskopie empfundenen Schmerzen ist. Diese Studie kann daher keine Vorhersage über die postoperativen Ergebnisse machen.

Was ist der Einfluss der betroffenen Schulter? So könnte beispielsweise ein selbständiger Bauarbeiter mit einem dominanten Seitenriss mehr psychischen Stress empfinden, weil er dadurch seine Arbeit nicht mehr ausführen kann.

 

Talk nerdy to me

Aufgrund des Querschnittscharakters der Studie kann diese Studie nicht die Frage beantworten, ob psychische Belastungen der Grund für Schmerzen und eine eingeschränkte Schulterfunktion bei Personen mit einem Rotatorenmanschettenriss sind. Sie liefert keine kausale Erklärung, aber sie kann relevante Informationen erfassen, die dann weiter untersucht werden können. Die Ergebnisse dieser Studie zeigen zum Beispiel, dass der Schweregrad des Rotatorenmanschettenrisses allein nicht unbedingt der beste Prädiktor für das Ausmaß der Schmerzen ist. Vielmehr sollte die Betrachtung der Person mit einem Rotatorenmanschettenriss als Ganzes eine genauere Vorhersage über den Grad ihrer Schulterschmerzen und -funktion ermöglichen als nur der Riss selbst.

Bei der Studie handelte es sich um eine retrospektive Querschnittsstudie. Bei retrospektiven Studien können wichtige Informationen fehlen und die Ergebnisse können verzerrt sein. Querschnittsstudien hingegen verwenden Informationen zu einem bestimmten Zeitpunkt und können den Einfluss von Störvariablen wie Alter, persönlicher Hintergrund oder Studienumfeld nicht untersuchen. Es handelt sich um eine Momentaufnahme der Personen, bei denen zu diesem Zeitpunkt an dem betreffenden Ort eine arthroskopische Operation geplant war. Die Informationen, die mir fehlten, waren der Grund für die Wahl der arthroskopischen Reparatur. Wurden sie wegen einer eingeschränkten Schulterfunktion, Schmerzen oder einfach nur wegen eines Risses operiert? Ich kann durchaus verstehen, dass einige dieser Patienten verzweifelt sind, weil sie wissen, dass sie operiert werden.

Wichtig war, dass die Patienten die Fragebögen ausfüllen mussten, bevor sie den Chirurgen aufsuchten. Dies könnte zu überschätzten Antworten geführt haben. Die Studie ergab, dass Patienten, die sich einer arthroskopischen Reparatur unterziehen müssen, offenbar Elemente einer negativen Stimmung oder ein geringes Vertrauen in die Rehabilitation haben. Daher berichten sie möglicherweise über ein höheres Maß an Behinderung und Schmerzen. Allerdings wurde das Vertrauen in die Rehabilitation nicht direkt gemessen, so dass ich bei der Verwendung dieser Aussage eher vorsichtig sein würde.

Wichtig ist, dass die Ergebnisse nicht auf alle Rotatorenmanschettenrisse verallgemeinert werden können, da diese Studie nur Teilnehmer einschloss, bei denen bereits eine arthroskopische Reparatur geplant war.

 

Botschaften zum Mitnehmen

Wenn man bedenkt, dass nicht nur der Schweregrad einer gerissenen Rotatorenmanschettensehne allein die Schulterschmerzen und Funktionseinschränkungen einer Person vorhersagen kann, wäre es interessant, zu objektivieren, wie belastet jemand ist. Dies kann Aufschluss über die Prognose von Patienten geben, die sich wegen eines Risses der Rotatorenmanschette einer Arthroskopie unterziehen. Diese Studie ergab, dass ein höheres Maß an Angstvermeidung mit einem niedrigeren ASES-Wert korreliert, was mehr Schmerzen und Behinderungen bedeutet. Psychische Belastung umfasst mehr als nur Angstvermeidung, aber in dieser Studie war dies der einzige Faktor, der mäßig mit dem von den Patienten ausgefüllten Fragebogen ASES zusammenhing.

 

Referenz

Okafor, C., Levin, J. M., Boadi, P., Cook, C., George, S., Klifto, C., & Anakwenze, O. (2023). Bei Patienten, die sich einer Rotatorenmanschettenreparatur unterziehen, ist die mit Schmerzen verbundene psychische Belastung stärker mit Schulterschmerzen und -funktion verbunden als die Schwere des Risses. JSES International, 7(4), 544-549. 

SICH IN DER SCHULTER-REHA AUSZEICHNEN

ZWEI MYTHEN ENTLARVT & 3 WISSENSBOMBEN FÜR LAU

Was Ihnen die Universität nicht sagt über das Schulter-Impingement-Syndrom und die Scapula-Dyskinesis und wie man Ihr Schulterspiel massiv aufwerten ohne einen einzigen Cent zu bezahlen!

 

Kostenloser Schulterkurs CTA
Laden Sie unsere KOSTENLOSE App herunter