Asquini et al. (2022)

Vorhersage der Verbesserung von Kiefergelenksbeschwerden nach manueller Therapie

Eine Vorhersage der Besserung von Kiefergelenkserkrankungen ist durch die Bewertung von 4 Faktoren möglich

Dazu gehören Schmerzen beim Öffnen des Mundes, die mit dem CSI gemessene zentrale Sensibilisierung, die Behandlungserwartungen und die Anzahl der Schmerzpunkte.

Der klinische Wert dieses Prognosemodells sollte nun in einer nicht verwandten Stichprobe validiert werden, bietet jedoch einen guten Ausgangspunkt für die Entscheidung, ob eine manuelle Therapie durchgeführt werden soll oder nicht.

Einführung

Ziel dieser Studie war es, Faktoren zu finden, die eine Besserung der Kiefergelenksbeschwerden vorhersagen. Die Ermittlung von Faktoren, die mit den Behandlungsergebnissen in Zusammenhang stehen, ist wichtig, da dies eine Orientierungshilfe für die Wahl der besten Behandlung sein kann. Die Wirksamkeit manueller Therapiemaßnahmen bei Kiefergelenksbeschwerden wurde bereits in mehreren Studien nachgewiesen. In der Regel ist mit einer Verbesserung der Schmerzsymptome im Laufe eines Monats zu rechnen. Daher kann diese Studie, die die Prädiktoren für gute Ergebnisse nach einer manuellen Therapie bewertet, bei der Entscheidung helfen, ob man sich bei einem bestimmten Patienten für eine manuelle Therapie entscheidet oder nicht.

 

Methoden

Um herauszufinden, welche Faktoren eine Besserung der Kiefergelenksbeschwerden vorhersagen, wurde in einer italienischen Zahnklinik eine prospektive Beobachtungskohortenstudie durchgeführt. Teilnahmeberechtigt waren Erwachsene ab 18 Jahren, bei denen eine Kiefergelenkserkrankung gemäß den DC/TMD-Kriterien diagnostiziert worden war. Sie hatten in den vorangegangenen 6 Monaten keine Behandlung für ihre Störung erhalten.

Jeder Teilnehmer wurde zu Beginn und nach einem Monat von einem Physiotherapeuten unabhängig beurteilt. Während dieses Zeitraums wurden vier 20- bis 30-minütige manuelle Therapiesitzungen durchgeführt, und zwar eine pro Woche. Die Techniken der manuellen Therapie wurden auf die Kiefergelenke, die Schläfenmuskeln, die Kaumuskeln, die Musculi pterygoidei und die Musculi suprahyoidei ausgerichtet. Diese Sitzungen wurden von 2 Physiotherapeuten abgehalten, die über mehr als 5 Jahre Erfahrung mit Kiefergelenkserkrankungen verfügten und speziell geschult worden waren.

Die Schmerzintensität war das primäre Ergebnis von Interesse und wurde anhand der VAS für den aktuellen Schmerz, den durchschnittlichen Schmerz und den schlimmsten Schmerz der letzten Woche bewertet. Der minimale klinisch bedeutsame Unterschied lag bei 30 %, und Verbesserungen unterhalb dieses Wertes wurden als schlechte Ergebnisse gewertet.

 

Ergebnisse

Insgesamt wurden 120 Teilnehmer rekrutiert, von denen 90 die gesamte Studie abschlossen. Zwei der Aussteiger begannen mit der Einnahme von NSAIDs, einer wurde aus beruflichen Gründen versetzt und 9 mussten ihre Teilnahme aufgrund von COVID-Reisebeschränkungen absagen.

Die folgenden Faktoren können für die Vorhersage der Besserung von Kiefergelenksbeschwerden gemäß dem Vorhersagemodell herangezogen werden: Schmerzen bei der Mundöffnung, die mit dem CSI gemessene zentrale Sensibilisierung, die Behandlungserwartungen und die Anzahl der Schmerzorte. Den Autoren zufolge wiesen diese Prädiktoren eine hohe erklärte Varianz (R2 = 64 %) und Diskriminierung (AUC = 0,90) auf.

Vorhersage von Verbesserungen bei Kiefergelenkserkrankungen
Von: Asquini et al. in Musculoskelet Sci Pract (2022)

 

Anhand der Prädiktoren wurde ein Screening-Tool entwickelt, das als Nomogramm erstellt wurde. Durch die Angabe der Ergebnisse Ihrer Ausgangsbeurteilung ist es möglich, die Wahrscheinlichkeit eines guten Ergebnisses bei Ihrem Patienten zu berechnen, der die Intervention befolgt.

Vorhersage von Verbesserungen bei Kiefergelenkserkrankungen
Von: Asquini et al. in Musculoskelet Sci Pract (2022)

 

Fragen und Gedanken

Wie kann dieses Instrument also bei der Vorhersage von Verbesserungen bei Kiefergelenkserkrankungen helfen? Das folgende Zitat erklärt dies:

"Wenn ein Patient eine positive Behandlungserwartung für MT angibt, würde er 33 Punkte für diesen Prädiktor erhalten. Dieser Wert wird berechnet, indem der entsprechende Basiswert für den Prädiktor ausgewählt wird (in diesem Fall: "Ja") und Bestimmung der entsprechenden Punkte auf der Linie "Punkte" am oberen Rand des Diagramms. Der Wert "Prädiktorpunkte insgesamt" kann ermittelt werden, indem derselbe Vorgang für jeden Prädiktor wiederholt und die einzelnen Punkte addiert werden. Anschließend wird eine vertikale Linie von der Linie "Gesamtanzahl der Prädiktoren" zur Linie "Wahrscheinlichkeit eines guten Ergebnisses" am unteren Rand des Diagramms gezogen, um die Wahrscheinlichkeit eines guten Ergebnisses zu schätzen.

Das Diagramm selbst ist etwas schwierig zu lesen, da die Punktelinie nicht so deutlich dargestellt ist. Es kann Ihnen jedoch bei Ihrer Prognose helfen, eine Vorstellung davon zu bekommen, ob eine manuelle Therapie für diesen Patienten von Nutzen sein könnte. Sie sehen, dass ein hoher CSI-Score (der auf das Vorhandensein einer zentralen Sensibilisierung hinweist) zusammen mit einer negativen Behandlungserwartung und Schmerzen beim Öffnen des Mundes von mehr als 2/10 zu einer Wahrscheinlichkeit für ein gutes Ergebnis von weniger als 10 % führt. In der Tat sind bei Patienten mit einer Komponente der zentralen Sensibilisierung bessere Ergebnisse zu erwarten, wenn ihr biopsychosozialer Kontext berücksichtigt wird, anstatt sich nur auf biomechanische Aspekte zu konzentrieren. Um mehr darüber zu erfahren, empfehle ich Ihnen, den Kurs von Jo Nijs bei uns zu besuchen! Besonders interessant fand ich, dass in dieser Studie versucht wurde, die Behandlung zu personalisieren, anstatt eine standardisierte Behandlung durchzuführen. Auch wenn in dieser Studie die Wirksamkeit der Behandlung nicht untersucht wurde, befürworte ich diese Art der Behandlung sehr!

 

Rede mit mir über Nerds

Die Auswahl der möglichen Prädiktoren stützte sich auf frühere Forschungen im Bereich der Kiefergelenke, aber es wurden auch weitere Prädiktoren aus der veränderten Schmerzmodulation bei Muskel-Skelett-Erkrankungen ausgewählt. Die für die Studie in Betracht gezogenen Prädiktoren umfassten somit eine Vielzahl möglicher Faktoren im biopsychosozialen Umfeld. Dies ist besonders wichtig, da wir heute wissen, dass Beschwerden des Bewegungsapparats nicht nur eine biomedizinische Ursache haben, und die Tatsache, dass ein breites Spektrum möglicher Faktoren ausgewählt wurde, ist sehr aufschlussreich.

Eine Vorhersage der Besserung von Kiefergelenksbeschwerden ist mit dem vorliegenden Nomogramm möglich. Es ist jedoch zu beachten, dass die untersuchte Stichprobe aus Personen bestand, die eine Zahnklinik besuchten, und möglicherweise nicht direkt auf Patienten verallgemeinert werden kann, die zur Physiotherapie überwiesen werden. Bei der Betrachtung dieser Ergebnisse ist zu berücksichtigen, dass die Faktoren, die eine Verbesserung der Kiefergelenksbeschwerden vorhersagen, in derselben Stichprobe ermittelt und getestet wurden. Es wäre besser gewesen, wenn das Vorhersagemodell an einer neuen Patientenstichprobe getestet worden wäre. Dies kann jedoch immer noch geschehen, und es wäre optimal, wenn diese neue Population aus Menschen mit einem breiten Spektrum an Kiefergelenkerkrankungen besteht.

Das Modell hat mehreren Prüfungen standgehalten, unter anderem der Multikollinearität, der Kreuzvalidierung und der internen Validierung. Der Hosmer-Lemeshow-Test war nicht signifikant, was zeigt, dass dieses Modell gut passt. Das Modell wies eine relativ gute erklärte Varianz auf, was bedeutet, dass das Modell die beobachtete Streuung der Daten weitgehend erklären kann. Bei der internen Validierung sank die erklärte Varianz jedoch auf 40 %, was nicht so positiv ist. Ich bin gespannt, wie dieses Vorhersagemodell bei einer nicht verwandten Gruppe von Menschen abschneiden würde.

 

Botschaften zum Mitnehmen

Diese Kohortenstudie gibt einen interessanten Einblick in die Prädiktoren für die Schmerzergebnisse nach manueller Therapie von Kiefergelenkserkrankungen. Die Therapie wurde durch klinische Überlegungen durchgeführt, was der gängigen Praxis entspricht. Es wurde ein Nomogramm entwickelt, um die Erfolgswahrscheinlichkeit einer manualtherapeutischen Behandlung von Kiefergelenkserkrankungen zu ermitteln. Durch die Beurteilung der Schmerzen beim Öffnen des Mundes, der mit dem CSI gemessenen zentralen Sensibilisierung, der Behandlungserwartungen und der Anzahl der Schmerzpunkte können Sie sich ein Bild von der Wahrscheinlichkeit eines guten Ergebnisses machen. Dies sollte nun an einer nicht verwandten Stichprobe validiert werden, um den klinischen Wert des Vorhersagemodells zu bestimmen.

 

Referenz

Asquini G, Devecchi V, Borromeo G, Viscuso D, Morato F, Locatelli M, Falla D. Prädiktoren für die Schmerzreduktion nach einem Programm manueller Therapien bei Patienten mit Kiefergelenksbeschwerden: Eine prospektive Beobachtungsstudie. Musculoskelet Sci Pract. 2022 Jul 31;62:102634. doi: 10.1016/j.msksp.2022.102634. Epub ahead of print. PMID: 35939919. 

#2 IST ABSOLUT 🔥.

5 WESENTLICHE MOBILISIERUNGS-/MANIPULATIONSTECHNIKEN, DIE JEDER PHYSIO BEHERRSCHEN SOLLTE

Lernen Sie in 5 Tagen 5 wichtige Mobilisierungs- und Manipulationstechniken, die Ihre Fähigkeiten in der manuellen Therapie sofort in die Höhe schnellen lassen - 100% kostenlos!

 

Kostenloser Kurs für manuelle Therapie
Laden Sie unsere KOSTENLOSE App herunter