Oskouei et al. (2021)

Zusammenhang zwischen der Stärke der Fußgelenkbeuger und dem Gleichgewicht und der Gehgeschwindigkeit

Starke bis mäßige Assoziationen wurden zwischen der Kraft der Fußsohlenbeuger und dem Gleichgewicht festgestellt

Es gibt Hinweise darauf, dass insbesondere ältere Erwachsene

Die Kraft der Fußsohlenbeuger kann bei anspruchsvolleren Gleichgewichtsaufgaben wichtiger sein

Einführung

Das Gleichgewicht ist eine wesentliche Voraussetzung für das Gehen, und ein Verlust des Gleichgewichts kann zu einer geringeren Gehgeschwindigkeit führen und das Risiko von Stürzen erhöhen. Andererseits kann ein vermindertes Gleichgewicht zu einem erhöhten Verletzungsrisiko führen. Die Plantarflexoren des Sprunggelenks sind wichtige Krafterzeuger, und es wird angenommen, dass eine verminderte Kraft zu einem ineffektiven Abstoßen und einer verringerten Gehgeschwindigkeit beiträgt. In dieser Übersichtsarbeit wird der Zusammenhang zwischen der Kraft der Fußsohlenbeuger und dem Gleichgewicht sowie der Gehgeschwindigkeit untersucht.

 

Methoden

Es wurde eine systematische Überprüfung und eine Meta-Analyse nach den Regeln der Kunst durchgeführt. Es wurden Querschnittsuntersuchungen durchgeführt, da die Autoren davon ausgingen, dass dies die am besten geeignete Methode zur Beantwortung ihrer Forschungsfrage sei.

Die Kraft der Wade wurde durch maximale isometrische Kontraktion, maximale isokinetische Kontraktion und Ausdauer (Fersenhebetest) gemessen. Das Gleichgewicht wurde mit Instrumenten wie Kraftplattformen gemessen und in statisches und dynamisches Gleichgewicht unterteilt. Messungen des statischen Gleichgewichts wurden im ein- und beidbeinigen Stand oder im Tandemstand mit und ohne visuellem Feedback dokumentiert. Das dynamische reaktive Gleichgewicht wurde im Stehen auf einer dynamischen Kraftplattform oder während eines vorwärts induzierten Sturzes gemessen. Die Gehgeschwindigkeit wurde anhand der bevorzugten Gehgeschwindigkeit und der maximalen Gehgeschwindigkeit gemessen.

Die Ergebnisse wurden nach den Alterskategorien "junge Erwachsene" (18-40 Jahre), "Erwachsene mittleren Alters" (40-60 Jahre) und "ältere Erwachsene" (>60 Jahre) gepoolt.

 

Ergebnisse

Isometrische Kraft der Plantarflexoren

Der Zusammenhang zwischen der isometrischen Kraft der Plantarflexoren und dem statischen Gleichgewicht wurde bei jungen, mittelalten und älteren Erwachsenen untersucht. Nur bei älteren Erwachsenen wurde eine schwache Wirkung festgestellt, die durch starke Belege gestützt wurde.

Beim fordynamischen reaktiven Gleichgewicht (der Fähigkeit, das Gleichgewicht während einer unvorhergesehenen Störung zu kontrollieren) wurde ein mäßiger Zusammenhang zwischen der Kraft der Plantarflexoren und dem Gleichgewicht während eines vorwärtsgerichteten Sturzes bei älteren Erwachsenen festgestellt, der durch starke Belege unterstützt wird. Eine mäßige Evidenz zeigt einen mäßigen Zusammenhang zwischen der Kraft der Plantarflexoren und dem proaktiven Gleichgewicht (der Fähigkeit, das Gleichgewicht während einer vorhergesagten Störung zu kontrollieren) bei älteren Erwachsenen.

Isokinetische Kraft der Plantarflexoren

Bei der isokinetischen Messung der Kraft der Plantarflexoren wurde nur bei älteren Erwachsenen ein mäßiger Zusammenhang mit dem statischen und dynamischen Gleichgewicht festgestellt, der jedoch durch begrenzte Nachweise gestützt wurde. Der Fersenhebetest diente als isokinetische Kraftmessung der Plantarflexoren.

Gehgeschwindigkeit

Was die Gehgeschwindigkeit betrifft, so wurde nur bei älteren Erwachsenen ein schwacher Zusammenhang zwischen der maximalen und bevorzugten Gehgeschwindigkeit und der isometrischen Kraft der Plantarflexoren festgestellt, der durch starke Evidenz unterstützt wurde.

Nach Sensitivitätsanalysen wurde eine größere Heterogenität bei der Assoziation zwischen dynamischem proaktivem Gleichgewicht festgestellt. Bei Ausschluss von Studien, in denen die Kraft mit Handdynamometern gemessen wurde, wurden die Assoziationen mit der maximalen Gehgeschwindigkeit und der bevorzugten Gehgeschwindigkeit verstärkt, wobei die Heterogenität deutlich abnahm.

 

Fragen und Gedanken

Die Studie untersuchte das Gleichgewicht und die Gehgeschwindigkeit gesunder Menschen. Ein genauerer Blick auf die eingeschlossenen Teilnehmer zeigt jedoch, dass in einigen der Studien die Teilnehmer Kniearthrose, Fußschmerzen oder eine Vorgeschichte von Stürzen hatten. Dies könnte die Ergebnisse beeinflusst haben. Nicht alle eingeschlossenen Studien kontrollierten für Störfaktoren, was wichtig gewesen sein könnte, da das Gleichgewicht eine schwierige sensomotorische Aufgabe ist, die möglicherweise von mehreren Faktoren beeinflusst wird. Ein sehr wichtiger Aspekt bei der Interpretation dieser Ergebnisse ist, dass aufgrund der Tatsache, dass es sich bei den einbezogenen Studien um Querschnittsstudien handelt, keine kausalen Zusammenhänge hergestellt werden können.

Das Pooling wurde mit Teilnehmern ähnlichen Alters durchgeführt, was notwendig ist, da das Alter in umgekehrtem Zusammenhang mit Muskelkraft, Gleichgewicht und Gehgeschwindigkeit steht. Allerdings war nicht jede Altersgruppe gleich stark vertreten. Von den insgesamt 2673 Personen, die in diese Untersuchung einbezogen wurden, waren 447 Teilnehmer jung, nur 74 Teilnehmer waren mittleren Alters, und 2152 Teilnehmer waren älter. Es scheint also, dass ältere Bevölkerungsgruppen stärker vertreten waren, was erklären könnte, warum die Ergebnisse im Allgemeinen bei älteren Teilnehmern stärker ausgeprägt sind.

 

Talk nerdy to me

Da die Datenbanken von Anfang an durchsucht wurden, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Suche alle relevanten Artikel umfasst. Die Daten wurden von einem der Forscher extrahiert und vom zweiten auf Richtigkeit und Vollständigkeit geprüft. Das Risiko einer Verzerrung wurde von den beiden Gutachtern unabhängig voneinander bewertet. Hier gibt es also nicht viel zu sagen.

 

Botschaften zum Mitnehmen

Da diese Überprüfung ergab, dass die Assoziationen zwischen Wadenstärke und Gleichgewicht größtenteils durch widersprüchliche Belege gestützt werden, kann derzeit keine Empfehlung für die Stärkung der Fußsohlenbeuger zur Verbesserung des Gleichgewichts und der Gehgeschwindigkeit ausgesprochen werden. Ein Faktor, der diese fehlende Assoziation verursachen könnte, kann den Unterschieden in den Gleichgewichtsmaßen zugeordnet werden. Wurden die Handdynamometer aus den Ergebnissen ausgeklammert, wurde eine größere Heterogenität festgestellt. Dies sollte bei der Bewertung des Gleichgewichts in der klinischen Praxis oder in künftigen Studien berücksichtigt werden.

Auf der Grundlage mäßiger bis starker Evidenz ist die isometrische Kraft der Plantarflexoren mäßig mit dem dynamischen Gleichgewicht älterer Erwachsener assoziiert, während sie mit dem statischen Gleichgewicht nicht oder nur gering assoziiert ist. Dies könnte bedeuten, dass die Kraft der Plantarflexoren bei anspruchsvolleren Aufgaben wichtiger ist. Die isokinetische Kraft der Plantarflexoren (gemessen mit dem Fersenhebetest) steht in einem mäßigen Zusammenhang mit dem statischen und dynamischen Gleichgewicht bei älteren Erwachsenen. Die Kraft der Plantarflexoren steht in einem schwachen Zusammenhang mit der Gehgeschwindigkeit.

 

Referenz

Tavakkoli Oskouei, S., Malliaras, P., Jansons, P., Hill, K., Soh, S. E., Jaberzadeh, S., & Perraton, L. (2021). Steht die Stärke der Plantarflexoren im Knöchel in Zusammenhang mit dem Gleichgewicht und der Gehgeschwindigkeit von gesunden Menschen? Eine systematische Überprüfung und Meta-Analyse. Physiotherapie, 101(4), pzab018.

KOSTENLOSES WEBINAR FÜR DIE REHA VON SPORTLERN

WORAUF SIE ACHTEN MÜSSEN, UM VERLETZUNGEN DER KNIESEHNE, DER WADE UND DES QUADRIZEPS ZU VERMEIDEN

Unabhängig davon, ob Sie mit Spitzen- oder Amateursportlern arbeiten, sollten Sie diese Risikofaktoren nicht übersehen, die sie einem höheren Verletzungsrisiko aussetzen könnten. Dieses Webinar wird Sie in die Lage versetzen, diese Risikofaktoren zu erkennen und während der Reha an ihnen zu arbeiten!

 

Webinar cta - Muskelverletzungen der unteren Gliedmaßen
Laden Sie unsere KOSTENLOSE App herunter