Die Bedeutung der täglichen Bewegung bei Diabetes mellitus Typ 2

Die Bedeutung der täglichen Bewegung bei Diabetes mellitus Typ 2 wurde durch die Untersuchung des 24-Stunden-Bewegungsverhaltens untersucht

Die Teilnehmer mit Typ-2-Diabetes wurden auf der Grundlage ihres BMI in 3 Gruppen eingeteilt, um mögliche Unterschiede zwischen den einzelnen Gewichtsgruppen zu analysieren

Diese Daten könnten Ärzten dabei helfen, individuelle Strategien zur Behandlung von Typ-2-Diabetes zu entwickeln und den allgemeinen Gesundheitszustand von Menschen mit dieser Krankheit zu verbessern.

Einführung

Diabetes mellitus Typ 2 ist eine chronische Erkrankung, die durch einen zu hohen Blutzuckerspiegel gekennzeichnet ist. Sie ist die häufigste Form von Diabetes und tritt meist im Erwachsenenalter auf. Es führt dazu, dass der Körper gegen das von ihm produzierte Insulin resistent wird. Insulin ist ein Hormon, das es den Zellen ermöglicht, Glukose aus dem Blutkreislauf zur Energiegewinnung aufzunehmen, und so zur Regulierung des Blutzuckerspiegels beiträgt. Insulinresistenz liegt vor, wenn die Körperzellen nicht angemessen auf Insulin reagieren, was zu hohen Blutzuckerwerten führt. Typ-2-Diabetes mellitus wird durch eine Kombination von Variablen verursacht, einschließlich genetischer Anfälligkeit, Lebensstilentscheidungen und Fettleibigkeit. Übergewicht oder Fettleibigkeit erhöhen das Risiko, an Diabetes mellitus Typ 2 zu erkranken, da überschüssiges Körperfett die Fähigkeit des Insulins, den Blutzuckerspiegel zu regulieren, beeinträchtigt. Bleibt sie unbehandelt, kann sie zu einer Vielzahl von Folgen führen, darunter Herzerkrankungen, Nierenschäden, Nervenschäden und Sehstörungen. Menschen mit Typ-2-Diabetes mellitus können ein gesundes und erfülltes Leben führen, wenn sie angemessen betreut werden, d. h. wenn sie ihren Lebensstil ändern, Medikamente einnehmen und regelmäßig überwacht werden. Von den Änderungen des Lebensstils ist die Bewegung bei Diabetes mellitus Typ 2 wichtig, da sie zur Bewältigung der Krankheit und der allgemeinen Gesundheitsergebnisse beiträgt.

  • Mäßige bis intensive körperliche Aktivität verbessert nachweislich die Insulinempfindlichkeit und hilft bei der Regulierung des Blutzuckerspiegels bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2.
  • Die Aufrechterhaltung eines gesunden Gewichts hängt eng mit dem Bewegungsverhalten zusammen, einschließlich der körperlichen Aktivität und der sitzenden Tätigkeit. Regelmäßige körperliche Betätigung kann Menschen mit Typ-2-Diabetes mellitus helfen, ihr Gewicht zu halten oder zu reduzieren, was für die Verbesserung der Insulinempfindlichkeit und der Diabetesbehandlung insgesamt entscheidend ist.
  • Mehr körperliche Bewegung und weniger Inaktivität können die kardiovaskuläre Gesundheit verbessern. Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 haben ein höheres Risiko für kardiovaskuläre Probleme wie Herzkrankheiten und Schlaganfälle.

Ziel dieser Studie war es daher, das 24-Stunden-Bewegungsparadigma bei Menschen mit Typ-2-Diabetes mellitus in verschiedenen Gewichtsgruppen zu untersuchen. Es war die erste Studie, die Unterschiede zwischen Menschen verschiedener Gewichtsklassen untersuchte.

 

Methoden

Für diese Querschnittsstudie wurden Daten aus einer großen Kohortenstudie verwendet, die Menschen mit Typ-2-Diabetes überwacht. Es handelt sich um eine dynamische Kohorte, die seit 1996 prospektiv beobachtet wird. Die Menschen in dieser Kohorte haben einen jährlichen Besuch bei einem Hausarzt, um ihren Typ-2-Diabetes zu kontrollieren.

Es wurden nur Teilnehmer ohne andere Krankheiten als Typ-2-Diabetes einbezogen. Ihr Bewegungsverhalten wurde eine Woche lang während der Wachzeit mit einem an der Hüfte getragenen Beschleunigungsmesser aufgezeichnet. In der Nacht wurde der Beschleunigungsmesser nicht getragen. Mit Hilfe eines Schlaftagebuchs wurde der Schlaf während des Studienzeitraums aufgezeichnet. Gewicht, Größe und Taillenumfang wurden gemessen und der BMI berechnet. Die kardiometabolischen Parameter wurden in einer Nüchternblutprobe gemessen. Die folgenden Parameter wurden analysiert:

  • HbA1c
  • Nüchtern-Plasmaglukose
  • Gesamtcholesterin
  • HDL- und LDL-Cholesterin
  • Triglyceride

In dieser Studie wurden die Schlafdauer, die leichte körperliche Aktivität (LPA), die mäßige bis starke körperliche Aktivität (MVPA) und die sitzende Tätigkeit (ST) untersucht. Diese wurden mittels Beschleunigungsmessung und Schlaftagebüchern gemessen, um Daten über diese Gewohnheiten zu erhalten. Auf diese Weise konnte jedes Verhalten mit den anderen verglichen werden. Sie wollten herausfinden, ob sich das Bewegungsverhalten von Menschen mit Typ-2-Diabetes mit unterschiedlichem Gewicht verändert. Wurden signifikante Unterschiede festgestellt, so wurden diese mittels Varianzanalyse (ANOVA) ermittelt.

Darüber hinaus verglichen sie bestimmte Paare von Gewichtsgruppen mit Hilfe von Post-hoc-Analysen, um festzustellen, ob es bemerkenswerte Veränderungen zwischen ihnen gab. So konnten sie feststellen, welche Gewichtsgruppen unterschiedliche Bewegungsmuster aufwiesen.

Andere Merkmale, die die Ergebnisse beeinflussen könnten, wie Alter, Geschlecht und Dauer des Diabetes, wurden ebenfalls berücksichtigt. Sie verwendeten statistische Modelle, um zu prüfen, ob die Unterschiede im Bewegungsverhalten auch nach Kontrolle dieser Merkmale noch signifikant waren.

Die Forscher untersuchten, ob es relevante Veränderungen in den Bewegungsgewohnheiten zwischen Personen mit Typ-2-Diabetes und unterschiedlichen BMIs gab. Diese Daten können den Ärzten dabei helfen, besser zu verstehen, wie das Bewegungsverhalten mit der Diabetesbehandlung zusammenhängt, und gezielte Maßnahmen für verschiedene Gewichtsgruppen zu entwickeln.

 

Ergebnisse

An dieser Studie nahmen insgesamt 1549 Erwachsene mit Typ-2-Diabetes teil. Sie waren im Durchschnitt 68,5 Jahre alt und hatten einen BMI von 29,5 kg/m2. Mehr als 80 % von ihnen nahmen Medikamente zur Senkung des Blutzuckerspiegels und mehr als 75 % nahmen Medikamente zur Senkung der Blutfettwerte und des Blutdrucks ein. Nahezu 30 % der Stichprobe nahmen Insulin ein.

Die Teilnehmer mit Typ-2-Diabetes wurden auf der Grundlage ihres BMI in 3 Gruppen eingeteilt:

  • Normales Gewicht
  • Übergewicht
  • Fettleibig

Es wurde festgestellt, dass die Gruppen ein unterschiedliches Bewegungsverhalten innerhalb von 24 Stunden zeigten. Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes und Fettleibigkeit ergab das 24-Stunden-Bewegungsverhalten, dass sie an einem Tag durchschnittlich 19 Minuten weniger schliefen und 31 Minuten weniger leichte körperliche Aktivität ausübten als Menschen mit Typ-2-Diabetes und einem normalen BMI. Außerdem hatten sie 51 Minuten mehr sitzende Tätigkeit pro 24 Stunden.

Bewegung bei Diabetes mellitus Typ 2
Von: Willems et al. in J Sci Med Sports (2023)

 

Im Vergleich zur Gruppe der übergewichtigen Typ-2-Diabetiker schlief die fettleibige Gruppe 8 Minuten weniger, hatte 36 Minuten mehr sitzende Tätigkeit, 26 Minuten weniger leichte körperliche Aktivität und 2 Minuten weniger mäßige bis kräftige Aktivität.

Bewegung bei Diabetes mellitus Typ 2 2
Von: Willems et al. in J Sci Med Sports (2023)

 

Die Gruppe mit Typ-2-Diabetes und Übergewicht unterschied sich von der Gruppe mit Normalgewicht nur im Schlaf: Sie schlief im Durchschnitt 10 Minuten weniger.

Bewegung bei Diabetes mellitus Typ 2 3
Von: Willems et al. in J Sci Med Sports (2023)

 

BMI, Taillenumfang, HDL-Cholesterin und Triglyceride waren alle mit dem 24-Stunden-Bewegungsverhalten verbunden.

Was passiert mit dem BMI, wenn die sitzende Tätigkeit ersetzt wird?

Um diesen Ergebnissen einen Sinn zu geben, versuchten die Autoren herauszufinden, was passiert, wenn Zeitdauern von bis zu 20 Minuten in ein anderes Bewegungsverhalten umgewandelt werden. Hier fanden die Autoren:

  • Wenn 20 Minuten sitzende Tätigkeit pro Tag durch Schlaf ersetzt werden, ist dies mit einem niedrigeren BMI verbunden (-0,21 kg/m2).
  • Wird sie in LPA umverteilt, sinkt der BMI um -0,25 kg/m2
  • Bei einer Änderung durch MVPA wurde der BMI um -0,32 kg/m2 gesenkt.

Was passiert mit dem Taillenumfang, wenn 20 Minuten sitzende Tätigkeit oder Schlaf ersetzt werden?

  • Eine Abnahme von 0,6 cm, wenn durch Schlaf ersetzt
  • Bei Umschichtung in LPA verringert sich der Taillenumfang um -0,7 cm
  • Es reduzierte den Taillenumfang um -1,44 cm, wenn es durch MVPA ersetzt wurde.
  • Wenn der Schlaf um 20 Minuten verkürzt wird und diese Zeit in aktive Freizeitgestaltung umgewandelt wird, verringert sich der Taillenumfang um -0,84 cm.
  • Der Ersatz von 20 Minuten sitzender Tätigkeit oder Schlaf durch LPA oder MVPA verbesserte das HDL-Cholesterin und die Triglyceride.

Gibt es Unterschiede zwischen Kurz- und Langschläfern?

  • Stratifizierte Analysen für Kurz- bis Durchschnittsschläfer (n=502, 7,7h/Nacht) und Langschläfer (n=499, 9,3h/Nacht) ergaben signifikante Beziehungen zwischen beiden Gruppen. Die Umverteilung von 20 Minuten sitzender Tätigkeit in mehr Schlaf wirkte sich positiv auf den BMI (-0,37 kg/m2 [-0,54;-0,20]) und den Taillenumfang (-0,84 cm [-1,44;-0,23]) der Kurz- bis Durchschnittsschläfer aus.
  • Umgekehrt zeigten nur Langschläfer einen größeren Gesundheitseffekt für WC (-1,55 cm [-2,9;-0,18]) und HDL-Cholesterin (0,04 mmol/l [0,01;0,07]), wenn sie die Schlafdauer in mehr MVPA verlagerten, verglichen mit Analysen in der Gesamtgruppe.

 

Fragen und Gedanken

Zum besseren Verständnis der Ergebnisse wurde die Zeit neu eingeteilt. Diese Umschichtungen sind jedoch nur theoretisch, da sie aus einer bestimmten Analyse abgeleitet wurden. Bei dieser Studie handelte es sich nicht um eine Prä-Post-Studie, bei der z. B. der Taillenumfang vor und nach 20 Minuten Schlaf gemessen und alle 24 Stunden einem aktiven Verhalten zugeordnet wurde. Da sich das Gewicht und die Körperzusammensetzung nicht schnell ändern, ist dies eine klare Methode, um den Ergebnissen einen Sinn zu geben. Um sich dieser Ergebnisse sicher zu sein, wäre jedoch ein mehrwöchiges Prä-Post-Design erforderlich. Allerdings ist nicht jeder Tag gleich, und ich denke, dass dies in einem Prä-Post-Design nur sehr schwer zu untersuchen wäre, so dass diese Möglichkeit der theoretischen Umverteilung der Zeit eine überzeugende Methode zu sein scheint.

Um die Gruppe in Kurz- und Langschläfer zu unterteilen, wurde der Median der Schlafdauer der Teilnehmer herangezogen. Der Median wurde jedoch nicht angezeigt. Die Gruppe wurde in Langschläfer mit einer durchschnittlichen Schlafdauer von 9,3 Stunden pro Nacht und Kurz- bis Durchschnittsschläfer mit 7,7 Stunden pro Nacht eingeteilt. Der Median musste also irgendwo dazwischen liegen, aber es war nicht sicher, an welchem Punkt. Es zeigte sich, dass 94 % der Teilnehmer eine Schlafdauer von mehr als 7 Stunden hatten. Die Schlafdaten waren also wahrscheinlich verzerrt. Der Median ist häufig das bevorzugte Maß für die zentrale Tendenz bei schiefen Verteilungen oder Ausreißern, da er gegenüber Ausreißern unempfindlicher ist als der Mittelwert.

Die Teilnehmer nahmen Medikamente ein, um ihre kardiometabolischen Profile zu kontrollieren, und diese Profile waren gut unter Kontrolle. Die Autoren weisen darauf hin, dass dies zu einem Mangel an Assoziationen bei vielen der kardiometabolischen Endpunkte geführt haben könnte. Aber auch wenn die Teilnehmer diese gut kontrollierten kardiometabolischen Profile aufwiesen, wurden in dieser Studie dennoch Zusammenhänge zwischen Veränderungen im Bewegungsverhalten und BMI, Taillenumfang, HDL-Cholesterin und Triglyceriden festgestellt, was auf die Bedeutung selbst kleiner Veränderungen der Bewegung an einem einzigen Tag hinweist.

Da es sich um Querschnittsdaten handelt, kann keine Kausalität angenommen werden.

 

Talk nerdy to me

Eine Einschränkung dieser Studie bestand darin, dass bei fast einem Drittel der Teilnehmer die Daten des Hüftbeschleunigungsmessers nicht gültig waren. Um dieses Problem zu lösen, wurden Teilnehmer ohne gültige Beschleunigungsmesserdaten für mindestens 5 Tage von der Analyse ausgeschlossen. Dadurch wurde sichergestellt, dass die gewonnenen Daten zuverlässig waren. Stellen Sie sich vor, jemand vergisst, den Beschleunigungsmesser für mehrere aktive Stunden am Tag zu tragen. Dies würde den Forscher zu der Annahme veranlassen, dass sie mehr Zeit im Sitzen verbringen.

Der Schlaf wurde anhand eines Schlaftagebuchs gemessen. Das Ziel war es, den Fragebogen jeden Tag auszufüllen, was eine gute Option ist, da es das Problem der Erinnerungsverzerrung verringert. Es wurde jedoch nicht erwähnt, ob dies kontrolliert wurde. Möglicherweise haben einige Teilnehmer das Tagebuch genau ausgefüllt, während andere es nicht taten. Es wird jedoch nicht erwähnt, wann die Schlafdaten an die Forscher übermittelt wurden. Ein tägliches Systemprotokoll wäre zuverlässiger gewesen als z. B. ein 7-Wochen-Tagebuch. Eine Einschränkung eines Schlaftagebuchs besteht darin, dass die Personen es ausfüllen, wenn sie zu Bett gehen, aber möglicherweise noch mehrere Stunden wach liegen, die dann als "Schlafzeit" gezählt werden. Ein Beschleunigungsmesser, der nachts getragen wird, wäre die bessere Wahl gewesen.

In dieser Studie wurden die Ernährungsgewohnheiten der Teilnehmer während des einwöchigen Studienzeitraums nicht erfasst. Daher wurde die Ernährung als Störvariable nicht in die Analyse einbezogen.

Die Einbeziehung einer großen Stichprobe aus einer großen Kohorte ist eine Stärke dieser Studie, da sie die Verallgemeinerbarkeit der Ergebnisse erhöht. Bei der Interpretation der Ergebnisse sollte jedoch die Herkunft der Kohorte berücksichtigt werden. So kann sie beispielsweise die Teilnahme an körperlichen Aktivitäten beeinträchtigen. Wir können darüber nachdenken, wie viel körperliche Aktivität eine Person in einem warmen Land im Vergleich zu einem kalten Land ausübt. Das Gleiche gilt für die Jahreszeit, in der die Teilnehmer verfolgt wurden. Manche Menschen trainieren eher bei schönem Wetter, was die Ergebnisse beeinflussen kann.

Die beobachteten Effekte waren meist gering, stehen aber im Einklang mit anderen Untersuchungen zur Körperzusammensetzung bei Menschen mit Diabetes mellitus Typ 2.

 

Botschaften zum Mitnehmen

Die Forscher wollten wissen, wie sich verschiedene Formen des Bewegungsverhaltens über den Tag verteilt auf Personen mit Typ-2-Diabetes unterschiedlichen Gewichts auswirken, die an dieser Studie teilnahmen. Sie sammelten Daten von Menschen mit Typ-2-Diabetes und maßen ihre Schlafdauer, wie oft sie zu Fuß gingen, wie viel moderate bis anstrengende körperliche Aktivität sie ausübten und wie viel Zeit sie im Sitzen verbrachten.

  • Übergewichtige Erwachsene mit Typ-2-Diabetes mellitus verbringen mehr Zeit ihres Tages mit Inaktivität, weniger Zeit mit leichter und mäßiger bis starker körperlicher Aktivität und weniger Zeit mit Schlafen als normal- oder übergewichtige Personen mit Typ-2-Diabetes mellitus.
  • Unabhängig von den verschiedenen Gewichtskategorien (fettleibig vs. übergewichtig vs. normalgewichtig) steht die Zeit, die mit verschiedenen Verhaltensweisen während des Tages verbracht wird, in Zusammenhang mit Blutdruck, HDL-Cholesterin, Triglyceriden und Taillenumfang.
  • Unabhängig vom Gewicht können Personen mit Typ-2-Diabetes mellitus von einer täglichen Umstellung des Lebensstils profitieren, die mehr mäßige bis kräftige körperliche Aktivität oder weniger Zeit für sitzende Tätigkeiten beinhaltet.
  • Die Unterbrechung des Schlafs und der Ersatz durch mehr körperliche Aktivität war bei Menschen mit einer langen Schlafdauer (>9 Stunden/Nacht) mit gesundheitlichen Vorteilen verbunden, nicht jedoch bei Erwachsenen mit einer kurzen bis durchschnittlichen Schlafdauer (7,7 Stunden/Nacht). Andererseits profitierten nur die Kurz- und Durchschnittsschläfer davon, dass sie Zeit aus der inaktiven Zeit herausholten und in den Schlaf verlegten.

 

Referenz

I. Willems, V. Verbestel, D. Dumuid, et al., Cross-sectional associations between 24-h movement behaviors and cardiometabolic health among adults with type 2 diabetes mellitus: a comparison according to weight status, Journal of Science and Medicine in Sport (2023).

THERAPEUTEN, DIE REGELMÄSSIG PATIENTEN MIT ANHALTENDEN SCHMERZEN BEHANDELN

WIE DIE ERNÄHRUNG EIN ENTSCHEIDENDER FAKTOR FÜR DIE ZENTRALE SENSIBILISIERUNG SEIN KANN - VIDEOVORTRAG

Beobachten Sie dies KOSTENLOSER Videovortrag über Ernährung und zentrale Sensibilisierung durch Europas führender Forscher auf dem Gebiet der chronischen Schmerzen Jo Nijs. Welche Lebensmittel Patienten vermeiden sollten, wird Sie wahrscheinlich überraschen!

 

CS-Diät
Laden Sie unsere KOSTENLOSE App herunter