Grimes et al. (2022)

Der Posterior Standing Overhead Arm Reach Test als Maß für den funktionellen Bewegungsumfang der Hüftstreckung

Der SOAR-Test misst die Hüftstreckung im Stehen mit geschlossener Kette

Da bei diesem Test ein Goniometer und ein auf dem Boden liegendes Maßband verwendet werden, ist es eine relativ einfache Methode zur Messung des Hüft-ROM

Die erste Stufe der Zuverlässigkeitsbewertung wurde durchgeführt und ergab gute Intrarater-Ergebnisse, die weiter bewertet werden sollten

Einführung

In dieser Studie wurde ein neuartiger Test zur Untersuchung des funktionellen Bewegungsumfangs der Hüftstreckung auf seine Zuverlässigkeit und Validität hin untersucht. Der Posterior Standing Overhead Arm Reach (SOAR)-Test wurde als Maß für die geschlossene Hüftstreckung entwickelt. Mit diesem Test kann die Hüftstreckung auf funktionellere Weise objektiviert werden als mit der üblicherweise verwendeten Messung der Hüftstreckung in Bauchlage. Da dieser Test erst kürzlich entwickelt wurde, untersuchten die Autoren ihn zunächst an einer freiwilligen Stichprobe.

 

Methoden

Es wurden asymptomatische Freiwillige im Alter von 18-30 Jahren rekrutiert. Sie hatten in den letzten drei Monaten keine Schmerzen im unteren Rücken oder in den unteren Extremitäten, keine Operationen, Frakturen oder neurologischen Erkrankungen und hatten einen BMI unter 30.

Die Hüftextension wurde von zwei verblindeten Untersuchern in einer standardisierten Testposition mit einem Goniometer gemessen. Zunächst wurde ein Aufkleber auf dem Boden direkt vor dem ersten Fuß platziert, wenn sich der Patient in einer Tandemstellung befand. Dann wurde die Testperson angewiesen, sich mit schulterbreit auseinander stehenden Füßen hinzustellen und die Ferse des nicht getesteten Beins auf den Aufkleber zu stellen. Der Teilnehmer hob beide Arme über den Kopf und hob den vorderen Fuß vom Boden ab, so dass nur die Ferse den Boden berührte und das Körpergewicht auf dem Testbein lastete. Dann wurde er aufgefordert, die Hüfte nach vorne zu schieben und die Arme so weit wie möglich nach hinten zu strecken.

funktioneller Bewegungsumfang der Hüftextension
Von: Grimes et al., Musculoskelet Sci Pract (2022)

 

Die Platzierung des Goniometers war standardisiert: Der Drehpunkt wurde über dem Trochanter major platziert, der proximale Arm wurde auf einer Linie senkrecht zur Verbindungslinie zwischen ASIS und PSIS platziert, während der distale Arm in einer Linie mit der Mittellinie des Oberschenkels platziert wurde.

funktioneller Bewegungsumfang der Hüftextension
Von: Grimes et al., Musculoskelet Sci Pract (2022)

 

Es wurden drei Versuche unternommen, um die maximale Hüftstreckung zu erreichen, und jedes Bein wurde dreimal getestet, abwechselnd mit beiden Beinen. Diese Messungen wurden dann verglichen, um die Interrater- und Intrarater-Reliabilität des SOAR-Tests zu ermitteln. Die Validität des Tests wurde durch den Vergleich der goniometrischen Ergebnisse mit den Ergebnissen einer 3D-Bewegungserfassung ermittelt.

Die Interrater- und Intrarater-Zuverlässigkeit wurde anhand des Intraclass-Korrelationskoeffizienten (ICC) bewertet, wobei Werte < 0,4 als schlecht, 0,40-0,59 als mittelmäßig, 0,60-0,74 als gut und ⋝ 0,75 als exzellente Zuverlässigkeit interpretiert wurden. Für die Validität wurden die Pearson-Korrelationskoeffizienten ausgewertet.

 

Ergebnisse

Fünfundzwanzig Personen mit einem Durchschnittsalter von 24 Jahren nahmen an der Studie teil. Insgesamt wurden 50 Hüften untersucht. Die Intrarater-Reliabilität für beide Prüfer betrug 0,77 (0,64-0,86) und 0,80 (0,68-0,88), was eine ausgezeichnete Zuverlässigkeit bedeutet. Die Interrater-Reliabilität betrug 0,65 (0,36-0,80), was auf eine gute Zuverlässigkeit zwischen zwei unabhängigen Prüfern hindeutet.

Der Standardfehler der Messung betrug 2,5° und 3° für jeden der Bewerter, und die minimal nachweisbare Veränderung betrug 3,5° und 4,2°. Als die Ergebnisse mit der 3D-Bewegungserfassung verglichen wurden, um die Validität zu bewerten, wurde deutlich, dass die Messungen gering bis mäßig miteinander verbunden waren.

 

Fragen und Gedanken

Tägliche Aktivitäten erfordern meist Hüftbewegungen mit geschlossener Kette, und dieser Test war eine hervorragende Maßnahme, um hier mehr Erkenntnisse zu gewinnen. Im Jahr 2010 untersuchten van Trijffel und Kollegen in einer systematischen Übersicht die Messungen der passiven Bewegung der unteren Extremitäten und stellten eine unzureichende Zuverlässigkeit bei der Messung der Hüftstreckung fest. In der Regel werden diese Messungen in einer nicht gewichtstragenden Position mit dem Patienten in Bauchlage durchgeführt, was jedoch den Einfluss einer stehenden gewichtstragenden Position auf das Messergebnis vernachlässigt. In manchen Fällen ist diese Messung in Bauchlage schwierig, insbesondere wenn die Hand des Untersuchers das Bein der Testperson nicht greifen kann. Der SOAR-Test kann eine gute Option sein, um diesen Einschränkungen entgegenzuwirken.

Da dieser SOAR-Test nur ein Maßband und ein Goniometer benötigt, ist er in der klinischen Praxis weithin anwendbar und erfordert keine teure Ausrüstung. Durch die Verwendung des Maßbandes kann der Test standardisiert werden, so dass die Messungen im Laufe der Zeit nur geringfügig durch Positionsänderungen beeinflusst werden. Zusammen mit der goniometrischen Messung wurden das ASIS und das PSIS ertastet, und die dazwischen liegende Linie zeigte an, wo der obere Arm des Goniometers senkrecht dazu zu platzieren war. Auf diese Weise wurde bei dem Test der Einfluss des Beckenschiefstandes berücksichtigt.

Die 3D-Bewegungserfassungsmessungen ergaben in etwa 70 % der Fälle einen größeren funktionellen Hüftstreckungsbereich. Die Autoren halten es für möglich, dass dieser Unterschied auf eine Lernkurve zurückzuführen ist. Außerdem kann die Bewegung des Rumpfes dazu geführt haben, dass sich die Haut unter den Markern bewegt hat, wodurch der Unterschied möglicherweise abgeschwächt wurde. Ist dies also wirklich gültig?

Die 3D-Bewegungserfassungsmessungen ergaben in etwa 70 % der Fälle einen größeren funktionellen Hüftstreckungsbereich. Die Autoren halten es für möglich, dass dieser Unterschied auf eine Lernkurve zurückzuführen ist. Außerdem kann die Bewegung des Rumpfes dazu geführt haben, dass sich die Haut unter den Markern bewegt hat, wodurch der Unterschied möglicherweise abgeschwächt wurde. Ist dies also wirklich eine gültige Messung? Auf der Grundlage dieser Ergebnisse möglicherweise nicht. Unter Berücksichtigung der Anmerkungen der Autoren könnte diese Schlussfolgerung jedoch durch die medizinische Bildgebung in künftigen Studien geändert werden.

 

Talk nerdy to me

Die unteren Grenzen der 95 %-Konfidenzintervalle deuten darauf hin, dass die intraraterale Zuverlässigkeit gut war. Der mittlere ICC und die oberen Grenzwerte zeigen eine ausgezeichnete intraraterale Zuverlässigkeit. Bei der Interrater-Reliabilität war der mittlere ICC gut, aber die untere Grenze des Konfidenzintervalls war nur schlecht, während die obere Grenze eine ausgezeichnete Zuverlässigkeit zeigt. Es scheint also, dass die Genauigkeit viel größer ist, wenn die Messung von nur einem Prüfer durchgeführt wird (da das Konfidenzintervall der Intrarater-Reliabilität enger ist). Der Vergleich zwischen verschiedenen Prüfern ergibt ein viel breiteres Konfidenzintervall, so dass dieser direkte Vergleich mit Einschränkungen verbunden sein kann.

Positiv hervorzuheben sind die randomisierte Reihenfolge der Messungen und die unabhängige Bewertung durch die beiden Untersucher, die zudem für das Ergebnis verblindet waren (da ein zusätzlicher Untersucher die Ergebnisse des Goniometers las und aufzeichnete).

Eine wichtige Randbemerkung zu diesen Ergebnissen ist, dass der minimal wichtige Unterschied gering zu sein scheint. Sie sollten jedoch bedenken, dass das ROM der Hüftstreckung eine kleine Bewegung ist, mit etwa 30° des gesamten ROM. Ein minimaler Unterschied von 3-4° scheint also gering zu sein, aber in Bezug auf das gesamte Hüftstreckungs-ROM bedeutet er mehr als 10 %. Daher sollten Sie bereits eine Veränderung von 10 % bei diesem Maß erzielen, um das Ergebnis interpretieren zu können.

 

Botschaften zum Mitnehmen

Anstatt diese Ergebnisse zwischen unabhängigen Prüfern zu vergleichen, scheint es, dass der SOAR-Test zu konsistenten Ergebnissen führt, wenn er von einem einzigen Prüfer angewendet wird. Daher scheint es, dass dieser Test als relevante Längsschnittmessung der Hüftstreckung mit geschlossener Kette dienen kann, um Veränderungen im Laufe der Zeit zu messen. Es sollte ein minimaler Unterschied von 3-4° beachtet werden, so dass die folgenden Veränderungen nicht die tatsächlichen Veränderungen des Hüftstreckungs-ROM widerspiegeln. Zukünftige Studien sollten untersuchen, ob dieser Test wirklich ein valides Maß für den funktionellen Bewegungsumfang der Hüftstreckung ist, da die in dieser Studie gemessene Validität aufgrund verschiedener Faktoren beeinträchtigt sein könnte.

 

Referenz

Grimes J, Wager J, Goldfarb J, Bauer P, Ferraro P, Loken M, Lynch R, Stegmann T. Eine vorläufige Studie zur Zuverlässigkeit und Validität des Posterior Standing Overhead Arm Reach (SOAR) Tests als Maß für die funktionelle Hüftstreckbewegung. Musculoskelet Sci Pract. 2022 May 25;61:102589. doi: 10.1016/j.msksp.2022.102589. Epub ahead of print. PMID: 35661575. 

KEIN RÄTSELRATEN MEHR BEI IHRER KÖRPERLICHEN UNTERSUCHUNG

21 DER NÜTZLICHSTEN ORTHOPÄDISCHEN TESTS IN DER KLINISCHEN PRAXIS

Wir haben ein 100% kostenloses E-Book zusammengestellt, das 21 der nützlichsten orthopädischen Tests pro Körperregion enthält, die Ihnen garantiert helfen, noch heute eine korrekte Diagnose zu stellen!

 

Ebook-Mockup (1)
Laden Sie unsere KOSTENLOSE App herunter