Lagas und andere (2021)

Auswirkungen exzentrischer Übungen auf die Verbesserung der Knöchel-Dorsalflexion bei Fußballspielern

Ein 12-wöchiges Dehnungsübungsprogramm verbessert die Dorsalflexion des Sprunggelenks bei jungen Fußballspielern nicht.

Die Dauer von 12 Wochen war möglicherweise nicht ausreichend, um strukturelle Gewebeveränderungen zu bewirken.

12-wöchige exzentrische Wadenmuskelübungen sind möglicherweise nicht präventiv für Achillessehnenverletzungen.

Einführung

Der Gastrocnemius- und der Soleus-Muskel sind wichtige Strukturen für die Fortbewegung, da ihre Sehnen beim Gehen und Laufen Spitzenkräfte aufnehmen. Mit abnehmender Dorsalflexion des Sprunggelenks steigen die Spitzenkräfte, die von den Wadenmuskeln aufgefangen werden müssen. Man geht davon aus, dass diese erhöhte Belastung zur Achillessehnenerkrankung beiträgt, da eine verminderte Dorsalflexion des Knöchels mit einem 2,5 bis 3,6 Mal höheren Risiko für eine Achillessehnenerkrankung verbunden ist. Eine gängige Maßnahme zur Verbesserung der Dorsalflexion des Sprunggelenks ist die Anwendung exzentrischer Übungen, da man davon ausgeht, dass dies zu einer Verlängerung der muskulotendinösen Verbindung führen kann. In dieser Studie sollte untersucht werden, ob exzentrische Übungen die Dorsalflexion des Sprunggelenks erhöhen.

 

Methoden

In diese prospektive Studie wurden junge gesunde Fußballspieler (14-21 Jahre) mit verminderter Dorsalflexion des Sprunggelenks aufgenommen. Eine verminderte Dorsalflexion des Sprunggelenks war definiert als ein Abstand von ≤10 cm zwischen den Zehen und der Wand während des gewichtsbelasteten Ausfalltests (WBLT) oder eine Muskelflexibilität des Soleus oder Gastrocnemius von ≤ 34°. Die Teilnehmer wurden aus den Jugendabteilungen von 2 niederländischen Profifußballvereinen der ersten Liga rekrutiert.

Schermafbeelding 2021 06 22 om 18.50.06

 

Die Interventionsgruppe führte 12 Wochen lang zusätzlich zu ihrem regulären Trainingsprogramm Dehnungs- und Exzenterübungen durch. Alle Spieler der Interventionsgruppe wurden angewiesen, die exzentrischen Übungen 12 Wochen lang dreimal pro Woche durchzuführen. Um eine Überlastung zu vermeiden, wurde das Trainingspensum schrittweise jede Woche um etwa 20 % erhöht, beginnend mit zwei mal vier Wiederholungen. Die Sätze für exzentrische Wadenmuskelübungen wurden in den ersten vier Wochen zweimal wiederholt, mit 4 Wiederholungen in der ersten Woche und einer Steigerung um 2 Wiederholungen pro Woche. In der fünften bis elften Woche wurden die Sätze dreimal wiederholt, beginnend mit 7 Wiederholungen und steigend um eine Wiederholung pro Woche. In der zwölften Woche wurden drei Sätze mit 15 Wiederholungen absolviert. Die Dehnungsübungen wurden dreimal 30 Sekunden lang für das gefährdete Bein wiederholt. Die Kontrollgruppe nahm nur 4 Mal pro Woche an ihrem regulären Training teil, das durchschnittlich 2 Stunden dauerte.

 

Schermafbeelding 2021 06 22 om 18.52.46

 

Ergebnisse

Erhöhen also exzentrische Übungen die Dorsalflexion des Sprunggelenks? Die durchschnittliche Knöchel-Dorsalflexion verbesserte sich in der Interventionsgruppe von 7,1 (± 1,8) auf 7,4 (± 2,4) cm (p = 0,381). In der Kontrollgruppe verbesserte sich die durchschnittliche Dorsalflexion von 6,1 (± 2,1) auf 8,2 (± 2,9) cm (p < 0,001). Die Dorsalflexion verbesserte sich also statistisch gesehen nur in der Kontrollgruppe, die nicht alle Dehnungs- und Kräftigungsübungen machte.

Die mittlere Flexibilität des Soleus-Muskels verbesserte sich in der Interventionsgruppe von 31,0° (± 1,7°) auf 32,5° (± 3,3°) Grad (p = 0,075), während in der Kontrollgruppe eine statistisch signifikante Verbesserung von 28,3° (± 3,4°) auf 33,6° (± 4,7°) (p < 0,001) festgestellt wurde. Das gleiche Ergebnis zeigt sich bei der Veränderung der Gastrocnemius-Flexibilität, wo die Kontrollgruppe eine statistisch signifikante Veränderung der Muskelflexibilität von 28,3° (± 4,4°) auf 31,2° (± 5,6°) erreichte; (p = 0,004), während die Interventionsgruppe eine nicht signifikante Veränderung von 29,8° (± 3,0°) auf 31,0° (± 3,5°) hatte; (p = 0,188).

Entgegen der landläufigen Meinung scheint es also so zu sein, dass exzentrische Übungen in Kombination mit Dehnung die Dorsalflexion des Knöchels nicht verbessern. BANG...

 

Fragen und Gedanken

Obwohl die Studie gut konzipiert war, sollten bei der Betrachtung dieser Ergebnisse einige Aspekte berücksichtigt werden. Die Interventions- und die Kontrollgruppe stammten aus 2 verschiedenen Fußballvereinen. Obwohl die Vereine ihr reguläres Trainingsprogramm fortsetzten, waren die Trainingsroutinen der beiden Vereine sehr unterschiedlich. Diese Variable wurde bei der Durchführung der Messungen nicht kontrolliert. Ein weiterer wichtiger Faktor ist, dass die Messungen der Wadenmuskelbeweglichkeit eine Woche nach Beginn der Fußballsaison für beide Teams durchgeführt wurden. Wir alle wissen, dass Muskelkater und Verspannungen zu Beginn einer neuen Saison keine Seltenheit sind, so dass die Messungen am Ende der ersten Trainingswoche leicht davon beeinflusst worden sein könnten. Diese Studie hatte eine Dauer von 12 Wochen, was möglicherweise nicht ausreicht, um Veränderungen der Gewebeeigenschaften nach Dehnungsübungen zu erkennen, da angenommen wird, dass Veränderungen zunächst auf sensorischer Ebene auftreten und echte Veränderungen der Gewebeeigenschaften erst auf lange Sicht auftreten.

 

Talk nerdy to me

Die in dieser Studie durchgeführten Messungen zeigten eine ausgezeichnete Inter- und Intrarater-Reliabilität. Die Veränderung der Dorsalflexion übertraf die minimal nachweisbare Veränderung und spiegelte somit eine echte Verbesserung in der Kontrollgruppe wider. Dies gilt nicht für die Flexibilität des Soleus- und Gastrocnemius-Muskels, bei denen die Veränderungen innerhalb des Messfehlers liegen und daher nicht als echte Veränderung eingestuft werden können.

Eine wichtige Einschränkung dieser Studie ist, dass keine Berechnung des Stichprobenumfangs vorgenommen wurde. Stattdessen entschieden sich die Autoren, 100 gesunde Fußballspieler einzubeziehen, ohne zu hinterfragen, ob dies ausreichen würde, um eine ausreichende statistische Aussagekraft zu erreichen. Aus dem Protokoll dieser Studie geht hervor, dass die Veränderung der Dorsalflexion des Sprunggelenks nicht die primäre Ergebnismessung war und dass neben den exzentrischen und dehnenden Übungen auch andere Arten von Übungen durchgeführt worden sein könnten. Dies kann bedeuten, dass die beobachtete Veränderung nicht vollständig die Wirkung der exzentrischen Übungen und des Dehnens allein widerspiegelt, wie es in diesem Artikel beschrieben wurde, und daher sollten Sie bei der Interpretation dieser Ergebnisse kritisch bleiben.

 

Botschaften zum Mitnehmen

Ein 12-wöchiges Dehnungsübungsprogramm verbessert die Dorsalflexion des Sprunggelenks bei jungen Fußballspielern nicht.

Die Dauer von 12 Wochen war möglicherweise nicht ausreichend, um strukturelle Gewebeveränderungen zu bewirken.

12-wöchige exzentrische Wadenmuskelübungen sind möglicherweise nicht präventiv für Achillessehnenverletzungen.

 

Referenz

Lagas, I. F., Meuffels, D. E., Visser, E., Groot, F. P., Reijman, M., Verhaar, J. A., & de Vos, R. J. (2021). Auswirkungen exzentrischer Übungen auf die Verbesserung der Knöchel-Dorsalflexion bei Fußballspielern. BMC Musculoskeletal Disorders, 22(1), 485.

KOSTENLOSES WEBINAR FÜR DIE REHA VON SPORTLERN

WORAUF SIE ACHTEN MÜSSEN, UM VERLETZUNGEN DER KNIESEHNE, DER WADE UND DES QUADRIZEPS ZU VERMEIDEN

Unabhängig davon, ob Sie mit Spitzen- oder Amateursportlern arbeiten, sollten Sie diese Risikofaktoren nicht übersehen, die sie einem höheren Verletzungsrisiko aussetzen könnten. Dieses Webinar wird Sie in die Lage versetzen, diese Risikofaktoren zu erkennen und während der Reha an ihnen zu arbeiten!

 

MUSKEL- UND SEHNENVERLETZUNGEN
Laden Sie unsere KOSTENLOSE App herunter