Kinesiophobie

Tampa-Skala

International Knee Documentation Committee (IKDC)

Tampa-Skala

Die Tampa-Skala der Kinesiophobie wurde als 17 Punkte umfassende Selbstauskunftscheckliste mit einer 4-Punkte-Likert-Skala zur Bewertung der Angst vor Bewegung oder (erneuter) Verletzung entwickelt.

"Eine unvernünftige und lähmende Angst vor körperlicher Bewegung und Aktivität, die aus dem Gefühl der Anfälligkeit für schmerzhafte Verletzungen oder erneute Verletzungen resultiert", so charakterisieren die Erfinder des Begriffs Kinesiophobie (Kori et al., 1990).

Die Skala setzt sich aus zwei Unterskalen zusammen:

  • Vermeidung von körperlicher Anstrengung aus Angst vor (erneuter) Verletzung oder Verschlimmerung der Schmerzen (Fragen 1, 2, 7, 9, 10, 11, 12)
  • Somatischer Fokus ist die Vorstellung, dass es zugrunde liegende, wichtige medizinische Probleme gibt (Fragen 3, 4, 5, 6, 8)

Die Skala basiert auf einem Modell mit vier Arten von Angst: Angst vor Bewegung, Angst, sich bei der Arbeit zu bewegen, und Angst, sich erneut zu verletzen(Vlaeyen et al. 1995). Außerdem wurden Merkmale des katastrophalen Denkens mit der TSK in Verbindung gebracht(Burwinkle et al. 2005). Bei der Messung problematischer Einstellungen und Vorstellungen über Schmerzen bei Menschen mit chronischen Schmerzen oder Fibromyalgie kann die Skala hilfreich sein.

Eine verkürzte 11-teilige Version des Fragebogens ist ebenfalls verfügbar.

 

Validität und Reliabilität

In einer Validierungsstudie mit Personen, die unter chronischen Kreuzschmerzen (CLBP) und Fibromyalgie leiden, haben Roelofs et al. (2004) verwendeten eine konfirmatorische Faktorenanalyse, um das Zwei-Faktoren-Modell der Tampa-Skala für Kinesiophobie (TSK) zu validieren.

Außerdem wurde die Konstrukt- und Vorhersagevalidität der TSK-Teilskalen untersucht. Die Ergebnisse machten deutlich, dass ein Zwei-Faktoren-Modell beide Schmerzproben am besten erklärt. Mäßige Korrelationskoeffizienten zwischen der TSK und ihren Subskalen und Selbstauskünften zu schmerzbezogener Angst, Schmerzkatastrophisierung und Behinderung, vor allem bei Patienten mit CLBP, unterstützen die Konstruktvalidität der Skalen. Es wurden mäßige Korrelationskoeffizienten zwischen der Leistung bei körperlichen Leistungstests (z. B. Hebeaufgaben, Fahrradfahren) und der prädiktiven Validität festgestellt, vor allem bei CLBP-Patienten.

 

Bewertung und Interpretation

Die Ergebnisse setzen sich aus einem Gesamtrohwert (der zwischen 17 und 68 liegen kann) und zwei Unterskalenwerten zusammen. Kehren Sie die Punktzahl der 4 Umkehraufgaben 4, 8, 12 und 16 um.

Handlungsvermeidung steht für die Wahrnehmung, dass Aktivität zu (erneuten) Verletzungen oder schlimmeren Beschwerden führen kann.

Somatic Focus steht für die Vorstellung, dass es zugrundeliegende, wichtige medizinische Probleme gibt.

Darüber hinaus wurden die Informationen von Roelofs et al. (2004) werden die Werte im Vergleich zu Personen mit chronischen Rückenschmerzen (CBP-Perzentil) und Fibromyalgie (FM-Perzentil) in Prozentwerten angegeben. Perzentile sind hilfreich, um die Punktzahl der Befragten in einen Kontext mit den normalen Antworten aus bestimmten Kategorien zu stellen. Ein Perzentil von 50 zeigt beispielsweise an, dass der Grad der Kinesiophobie bei einer Person gleich hoch ist wie bei Menschen, die auch an Fibromyalgie leiden.

Nach einem von Vlaeyen (1995) festgelegten Grenzwert gilt ein Wert von 37 oder mehr als hoher Wert und deutet auf schlechtere Gesundheitsergebnisse hin. Ein hohes Ergebnis im TSK deutet auf ein hohes Maß an Kinesiophobie hin. Es wird empfohlen, die gesamte Punktzahl (bestehend aus allen 17 Items) zu verwenden, während Praktiker die Daten möglicherweise anhand von zwei Teilskalen analysieren möchten.

Tampa-Skala PDF-Download

DOWNLOAD

Online-Rechner für die Tampa-Waage


Verweise

Vlaeyen, J. W. S., Kole-Snijders, A. M. J., Boeren, R. G. B., & Van Eek, H. (1995). Angst vor Bewegung/(erneuter) Verletzung bei chronischen Schmerzen im unteren Rückenbereich und ihre Beziehung zur Verhaltensleistung. Schmerz, 62(3), 363-372.

Burwinkle, T., Robinson, J. P., & Turk, D. C. (2005). Angst vor Bewegung: Faktorenstruktur der Tampa-Skala für Kinesiophobie bei Patienten mit Fibromyalgiesyndrom. The Journal of Pain, 6(6), 384-391.

Lundberg, M. K. E., Styf, J., & Carlsson, S. G. (2004). Eine psychometrische Bewertung der Tampa-Skala für Kinesiophobie - aus physiotherapeutischer Sicht. Theorie und Praxis der Physiotherapie, 20(2), 121-133.

Roelofs, J., Goubert, L., Peters, M. L., Vlaeyen, J. W. S., & Crombez, G. (2004). Die Tampa-Skala für Kinesiophobie: weitere Untersuchung der psychometrischen Eigenschaften bei Patienten mit chronischen Kreuzschmerzen und Fibromyalgie. Europäische Zeitschrift für Schmerz, 8(5), 495-502.

Kori, S. H. "Kinesiophobie: eine neue Sicht auf das Verhalten bei chronischen Schmerzen". Pain Manage 3 (1990): 35-43.


Copyright-Hinweis

Wenn verfügbar, werden die Quellen angegeben, und der Entwickler des Tools behält das Eigentum an dem geistigen Eigentum. Wir sind der Ansicht, dass die Modifizierung und Erstellung dieser Tools zu dynamischen, interaktiven Online-Bewertungsrechnern eine faire Nutzung darstellt. Bitte E-Mail an uns wenn Sie glauben, dass wir Ihr Urheberrecht verletzt haben, damit wir das beanstandete Material entfernen können.

Laden Sie unsere KOSTENLOSE App herunter