Das Patellofemoralgelenk

Beurteilung des Knies

Prüfen Sie unsere Kurse
Kniegelenk

Das Kniegelenk

 

Einführung und Epidemiologie

Knieverletzungen gehören neben Schulter-, Kreuz- und Nackenschmerzen zu den häufigsten Verletzungen, die in der Allgemeinpraxis auftreten(Picavet et al. 2003). Sie können in zwei logische Untergruppen unterteilt werden: traumatisch und atraumatisch Knieverletzungen.

Traumatische Verletzungen haben in der Regel einen bestimmten Verletzungsmechanismus, z. B. beim Sport, und treten in der Regel schnell auf. Atraumatische Verletzungen hingegen sind eher Überlastungsschäden, die sich im Laufe der Zeit schleichend aufbauen.

In der Primärversorgung liegt die gemeldete Inzidenz bei 13,7/1000 und die Prävalenz bei 19/1000 Personen pro Jahr für Knieverletzungen (van der Linden et al. 2004)

 

Kurs 

Der Verlauf der Kniebeschwerden scheint nicht allzu günstig zu sein. Aus Berichten geht hervor, dass nach einer 12-monatigen Nachuntersuchung 33 % der Patienten mit atraumatischen Knieschmerzen und 25 % der Patienten mit traumatischen Knieschmerzen eine vollständige Genesung verzeichnen (Wagemakers et al. 2012).

 

 

Prognostische Faktoren

Bei atraumatischen Knieverletzungen wurden die folgenden prognostischen Faktoren mit anhaltenden Kniesymptomen nach einem Jahr in Verbindung gebracht(Belo et al. 2009):

  • Alter >60 Jahre
  • niedriges Bildungsniveau
  • Kinesiophobie
  • Komorbidität des Skelettsystems

Bei traumatischen Knieverletzungen hingegen haben Wagemakers et al. (2012) berichten über die folgenden prognostischen Faktoren:

  • Alter >40
  • weibliches Geschlecht
  • Schmerzwert >5
  • knallendes Gefühl bei Trauma

Die multivariate logistische Regressionsanalyse ergab, dass nur das Alter >40 Jahre ein prognostischer Faktor für anhaltende Beschwerden bei der 1-Jahres-Nachuntersuchung war.

 

Rote Fahnen

Es gibt mehrere spezifische Pathologien im Kniegelenk, die als Warnsignale gelten. Diese sind:

Brüche

Charakteristische Anzeichen und Symptome sind:

  • Schwellung/Prellung über dem Knochen
  • Deformität
  • Schmerzhaftes ROM
  • Zärtlichkeit

Zur Beurteilung einer Kniefraktur können Sie die Ottawa-Knie-Regeln oder die Pittsburgh-Entscheidungsregel heranziehen:

 

Posttraumatische neurovaskuläre Schäden

In der Regel sind auch hier zwei oder mehr Bänder verletzt (ACL, PCL, Collateral).

Charakteristische Anzeichen sind:

  • Hämatom
  • Rille an der lateralen oder medialen Gelenklinie
  • Deutlich sichtbare und tastbare Deformität
  • Schädigung des N. peroneus communis, des N. tibialis (Unterfunktion der durch den Nerv innervierten Muskeln), des A. tibialis posterior und/oder des A. dorsalis pedis (àpalpate für Pulsation)

 

Vollständige Ruptur der Streckergruppe

Dies kann durch ein Trauma mit geringer Geschwindigkeit (ältere Menschen), durch Sport oder einen Autounfall (Erwachsene) verursacht werden.

Charakteristische Anzeichen sind:

  • Unfähigkeit, das gestreckte Bein zu heben
  • Tastbare Rille im Quadrizepsmuskel
  • Höhenunterschied der beiden Kniescheiben (alta: Patellasehne betroffen, bacha: Quadrizepssehne betroffen)
  • Unfähigkeit, das Bein zu belasten

 

Monoarthritis

Entzündung eines Gelenks aufgrund einer Infektion infolge eines diagnostischen oder therapeutischen Eingriffs, einer Hautschädigung, Komorbiditäten, Endoprothesen, Geschlechtskrankheiten, GI-Infektionen, intravenöser Drogenkonsum, Tuberkulose, Gicht, Gonorrhö, akute rheumatische Arthritis, Sichelzellenkrankheit, reaktive Arthritis, Medikamenteneinnahme: Diuretika, Kortikosteroide

Zu den charakteristischen Anzeichen gehören:

  • Allgemeines Unwohlsein
  • Schwellung des gesamten Gelenks (unbeweglich, gespannte Haut)
  • Rötung des Gelenks
  • Lokaler Anstieg der Temperatur
  • Verringerung des ROM

 

Spontane Hämarthrose

Dies ist vor allem ein Risiko für Menschen, die an Erkrankungen wie Hämophilie leiden oder Antikoagulanzien einnehmen.

 

Tumor des Knochen- oder Weichteilgewebes

Während Sie bei der allgemeinen Vorsorgeuntersuchung auf Bösartigkeit achten, können lokalisierte Tumore folgende Anzeichen aufweisen:

  • Leichte, wechselnde Schmerzen über Wochen
  • Tastbare Masse am Ende der Röhrenknochen
  • Schwellung der Weichteile
  • Wachstum einer Läsion/Schwellung, die bereits seit längerer Zeit besteht
  • Schwellung unterhalb der Muskelfaszie
  • Schwellung an einer von der Traumastelle entfernten Stelle

 

 

Grundlegende Bewertung

Je nach Ergebnis kann Ihnen Ihre Basisbeurteilung folgende Informationen liefern:1) Bewegungseinschränkungen und deren Endgefühl können zur strukturellen Beurteilung führen (z.B. Knochen an Knochen=Osteoarthritis, leer=Stendinopathie aufgrund von Schmerzen)

Am besten beginnen Sie mit der Beurteilung des aktiven Bewegungsumfangs:

Die Standardwerte für den Bewegungsumfang in verschiedenen Richtungen lauten wie folgt: 

Beugung: 0-135°

Erweiterung: 0-15°

Auf die AROM-Beurteilung folgt dann in der Regel die Beurteilung des passiven Bewegungsumfangs (PROM), die Sie sich mit einem Klick auf das folgende Video ansehen können:

Bei der PROM-Beurteilung ist es wichtig, den Bewegungsumfang und das Endgefühl des betroffenen Knies mit dem der nicht betroffenen Seite zu vergleichen.

 

Referenzen

Artus, Majid et al. "Generische prognostische Faktoren für muskuloskelettale Schmerzen in der Primärversorgung: A Systematic Review". BMJ Open 7.1 (2017): e012901. PMC. Web. 6 Sept. 2018.

Belo, J. N., et al. "Prognostische Faktoren bei Erwachsenen mit Knieschmerzen in der Allgemeinpraxis". Arthritis Care & Research 61.2 (2009): 143-151.

Collins NJ, Bierma-Zeinstra SM, Crossley KM, van Linschoten RL, Vicenzino B & van Middelkoop M. (2013) Prognostische Faktoren für patellofemorale Schmerzen: eine multizentrische Beobachtungsanalyse. Br J Sports Med. 2013 Mar;47(4):227-33.

Kastelein M, Luijsterburg PA, Wagemakers HP, Bansraj SC, Berger MY, Koes BW, Bierma-Zeinstra SM. Diagnostischer Wert der Anamneseerhebung und der körperlichen Untersuchung zur Beurteilung eines Kniegelenksergusses bei Patienten mit Knietrauma in der Allgemeinpraxis. Archiv für physikalische Medizin und Rehabilitation. 2009 Jan 1;90(1):82-6.

Picavet, H. S. J., und J. S. A. G. Schouten. "Muskuloskelettale Schmerzen in den Niederlanden: Prävalenzen, Folgen und Risikogruppen, die DMC3-Studie". Schmerz 102.1-2 (2003): 167-178.

Van der Linden M, Westert G, Bakker D & Schellevis F. (2004) Tweede Nationale Studie naar ziekten en verrichtingen in de huisartspraktijk. Klachten en aandoeningen in de bevolking en in de huisartspraktijk. Utrecht/Bilthoven: NIVEL/RIVM. 2004

Wagemakers HPA, Luijsterburg PAJ, Heintjes EM, Berger MY, Verhaar JAN, Koes BW & Bierma-Zein- stra SMA. (2012) Prädiktoren für anhaltende Beschwerden nach Knieverletzungen in der Primärversorgung. Br J Gen Pract. 2012 Aug;62(601):e561-6.

Gefällt Ihnen, was Sie lernen?

Einen Kurs verfolgen

  • Lerne überall, wann immer und in eigenem Tempo
  • Interaktive Online-Kurse von einem preisgekrönten Team
  • CEU/CPD-Akkreditierung in den Niederlanden, Belgien, den USA und dem Vereinigten Königreich
Online Kurs

Wie Sie Ihr Wissen über die 23 häufigsten orthopädischen Pathologien in nur 40 Stunden erweitern können

MELDEN SIE SICH FÜR DIESEN KURS AN
Hintergrund des Online-Kursbanners (1)
Attrappe der oberen Extremitäten
Bewertungen

Was Kunden über diesen Online-Kurs sagen

Laden Sie unsere KOSTENLOSE App herunter