FAI

Femoroacetabuläres Impingement-Syndrom

Fai-Kopfball

Symptom Diagram

Fai Schmerzdiagramm
  • Schmerzen in der vorderen Leiste
  • Schmerzen um den Trochanter, die bis zum Knie ausstrahlen

Hintergrund informationen

Patientenprofil

  • Überwiegend männlich im Alter von 20-40 Jahren
  • Sportlerin: Vor allem bei Sportarten, bei denen der Betroffene hohen Scherkräften oder wiederholten Beuge- und Drehbewegungen des Hüftgelenks ausgesetzt ist (Eishockey, Fußball, Yoga, Kampfsportarten, Hürdenlauf)

Pathophysiologie

Fai-Mechanismus

Es gibt zwei morphologische Arten von FAI:

  • "Cam" (B): Der Oberschenkelkopf ist nicht rund und kann nicht richtig mit der Hüftpfanne artikulieren. Wiederholtes Aufprallen setzt den Knorpel Scherkräften aus und führt mit der Zeit zu Schäden am antero-superioren Labrum der Hüftpfanne.
  • "Pincer" (C): Ein vergrößerter Hüftpfannenrand führt zu einem Aufprall des Oberschenkelhalses und einem anschließenden Aufprall auf das Labrum. Der dadurch entstehende Hebel führt zu einer Rückwärtsbewegung des Hüftkopfes und schädigt den Knorpel.
  • "Gemischt": Eine Kombination aus beidem (B&C)

Schmerzmechanismen
Mechanischer nozizeptiver Schmerz, belastungs- und bewegungsabhängig, typischer On-Off-Mechanismus; lokaler, tiefer, stechender Schmerz, der bis ins Knie ausstrahlen kann.

Aufprall- und Scherkräfte führen zu Verletzungen oder Degeneration des Labrums und des Gelenkknorpels. Anfängliche Entzündung möglich.

Verlauf

Die Erkrankung bleibt bei vielen Menschen asymptomatisch, und die Morphologie ist nicht unbedingt ein Hinweis auf die Pathologie. Außerdem ist nicht bekannt, welche Personen mit Nocken- oder Zangenmorphologie ein symptomatisches FAI entwickeln. Bei denjenigen, die wegen eines FAI-Syndroms behandelt werden, verbessern sich die Symptome in der Regel bis zur Rückkehr zum Sport, wobei die chirurgischen Ergebnisse nach 2, 5 und 10 Jahren Verbesserungen zeigen. Die konservative Behandlung hat ähnliche Erfolge gezeigt und wird im Abschnitt über die Behandlung behandelt. Ohne Behandlung werden sich die Symptome mit der Zeit wahrscheinlich verschlimmern.

Anamnese und körperliche Untersuchung

Vorgeschichte

Lange Vorgeschichte, Patienten haben viele Diagnosen/Untersuchungen/Konsultationen und Therapien durchlaufen, schleichender Beginn der Symptome, möglicherweise ein Trauma.

  • Lokales
  • Stechende Schmerzen, die manchmal bis zum Knie ausstrahlen
  • Aufprallendes Gefühl

Körperliche Untersuchung

Inspektion
Keine Anomalien, könnte eine akute Schutzhaltung aufweisen

Aktive Untersuchung
Belastete Beuge- und Drehbewegungen sind schmerzhaft (z. B. Kniebeugen, Anziehen von Socken oder Schuhen im Stehen), im akuten Stadium verursachen selbst leichte Beugungen Schmerzen. Die Kraft des Gluteus maximus kann reduziert sein.

Funktionelle Bewertung
Der Patient kann schmerzhafte Bewegungen sehr gut demonstrieren. Häufig sportartspezifische Bewegungen

Spezielle Tests

Neurologisch
negativ

Passive Untersuchung
Physiologische Bewegungen sind eingeschränkt, insbesondere Flexion, Innenrotation und Adduktion der Hüfte. Hartes Endgefühl durch knöchernen Aufprall. Die Muskellänge des Iliopsoas und des Quadrizeps/Rectus femoris kann verkürzt sein.

Differenzialdiagnose

Für junge Menschen:

  1. Adduktorenzerrung
  2. Schleimbeutelentzündung
  3. Verstauchung eines Bandes
  4. Leistenhernie
  5. Lumbale IVD-Probleme

Generell anwendbar:

  1. Arthritis
  2. SIJ-Dysfunktion
  3. Gelenk-Osteophyten
  4. Oberschenkelhalsfraktur
  5. Nekrose des Hüftkopfes

Behandlung

Strategie

Junge Patienten (in der Regel Sportler) werden häufig chirurgisch behandelt. Andernfalls sollten Sie mit einer konservativen Behandlung beginnen. Chirurgische Behandlung nur, wenn konservativer Ansatz keine Verbesserung zeigt

Interventionen

Konservativ: Laden in der schmerzfreien Zone. Beruhigung der Reizung, Vermeiden von Endbewegungen, Stärkung der lokalen Muskeln mit Schwerpunkt auf den Hüftstreckern, Dehnung der ventralen Muskelgruppe (Iliopsoas, Rectus femoris), NSAIDs in der Frühphase, intraartikuläre Kortikosteroidinjektionen

Chirurgisch: Labrum-Rekonstruktion, Shaving der Hüftpfanne, Modellierung des Oberschenkelhalses

PHYSIOTHERAPEUTEN-APP

Laden Sie die neue Physiotutors App herunter

Sind Sie bereit für eine Lernrevolution?

Erleben Sie die Physiotutors-Inhalte, die Sie lieben, in unserer neuen App.

JETZT HERUNTERLADEN
App-Banner als Hauptmotiv

Verweise

  1. Leunig, M. und R. Ganz, [Femoroacetabuläres Impingement. Eine häufige Ursache für Hüftbeschwerden, die zu Arthrose führen]. Unfallchirurg, 2005. 108(1): p. 9-10, 12-7.
  2. Horisberger, M., et al., [Femoroacetabuläres Impingement der Hüfte beim Sport - eine Übersicht für Sportmediziner]. Sportverletzung Sportschaden, 2010. 24(3): p. 133-9.
  3. Philippon, M.J., et al., Clinical presentation of femoroacetabular impingement. Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc, 2007. 15(8): p. 1041-7.
  4. Kusma, M., et al., [Femoroacetabuläres Impingement. Klinische und radiologische Diagnostik]. Orthopade, 2009. 38(5): p. 402-11.
  5. J. Schwarz, "Hier kann Mobilisierungsschaden entstehen" Herausgeber. 2010, Georg Thieme Verlag KG: Physiopraxis Die Fachzeitschrift für Physiotherapie. S. 34-36.
  6. Leibold, M.R., P.A. Huijbregts, and R. Jensen, Concurrent criterion-related validity of physical examination tests for hip labral lesions: a systematic review. J Man Manip Ther, 2008. 16(2): p. E24-41.
  7. Leunig, M., et al., [Femoroacetabuläres Impingement: Auslöser für die Entwicklung einer Coxarthrose]. Orthopade, 2006. 35(1): p. 77-84.
  8. Bahringer, K. FAI Das femoroacetabuläre Impingement
Laden Sie unsere KOSTENLOSE App herunter