Kiefergelenk

Anteriore Bandscheibenverschiebung

Anteriore Bandscheibenverschiebung TMJ Header

Symptom Diagram

anteriore Bandscheibenverlagerung TMJ Bodychart

Kiefer, Kiefergelenk, Schläfenbereich, Bereich um das Ohr

Hintergrund informationen

Patientenprofil

  • Weiblich > Männlich
  • Alle Altersgruppen
  • 15-20% aller rezidivierenden Kopfschmerzen sind zervikogen

 

Pathophysiologie

Auslöser

  • Längeres Öffnen des Mundes (z. B. beim Zahnarzt)
  • Kiefertrauma
  • Hoher Stresspegel, Angstzustände6
  • Parafunktion des Kiefergelenks
  • Idiopathisch

Ätiologie

Differenzierung in:

  1. Bandscheibenverschiebung mit Verkleinerung
  2. Scheibenverschiebung mit Reduktion mit intermittierender Verriegelung
  3. Scheibenverschiebung ohne Verkleinerung mit begrenzter Öffnung
  4. Scheibenverschiebung ohne Ausweitung ohne begrenzte Öffnung

Schmerzmechanismen

  • Mechanisch nozizeptiv: Bewegungsabhängige, richtungsspezifische Einschränkung, Ein/Aus-Charakteristik, lokalisierter Schmerz
  • Affektive Dimension: Angst und Hilflosigkeit aufgrund einer akuten "Kiefersperre"
  • Motorleistung: Veränderung des Muskeltonus und der Bewegung

 

Verlauf

Kein Unterschied zwischen chirurgischer und konservativer Behandlung; gute Prognose bei frühzeitigem Eingriff, insbesondere bei jungen Menschen; Behandlungsdauer: 2-3 Serien4; 2-3 Wochen in Kombination mit NSAIDs

Anamnese und körperliche Untersuchung

Vorgeschichte

Kann mit der Erkrankung vertraut sein, Vorgeschichte von Kiefergelenksbeschwerden, wiederholte Schläge auf den Kiefer (Sport, Hobby, Frakturen, WAD), Kauen harter Speisen, RA, Meningitis

Gegenwärtig: Kiefergelenkgeräusche in den letzten 30 Tagen, Verriegelung, Zahnarztbesuch, bei dem der Mund lange geöffnet werden musste

  • Lokale, teilweise übertragene Schmerzen
  • Verriegelung, Bewegungseinschränkung (Mundöffnung)
  • Macht Geräusche/Krepitation
  • In der Regel einseitig
  • Übereinstimmende Kopf- oder Nackenschmerzen wahrscheinlich
  • Assoziierte Symptome: Kopfschmerzen, Gesichtsschmerzen, Ohrenschmerzen, Zahnschmerzen, Schluckbeschwerden

 

Körperliche Untersuchung

Inspektion und Palpation
Schwellung im Kiefergelenk; Schutzstellung des Kiefers (Gesichtsasymmetrie); Überbiss; Zahnabrieb; Zunge; Hypertonie der angrenzenden Muskeln; Gelenkerguss tastbar

Aktive Prüfung

  • Mundöffnung aktiv eingeschränkt
  • Krepitation beim Öffnen/Schließen
  • Mundöffnung durch Abweichungen/Verschiebungen
  • Begrenzte Depression: Norm 50-60mm
  • Laterotrusion verändert: Norm 10-20mm: L/R-Differenz <3mm;
  • Verhältnis DE/LT 4:1
  • Protraktion: Norm 5mm
  • Retraktion: Norm 3-4mm

Funktionale Bewertung
Die Öffnung des Mundes ist im Falle einer "Sperre" beeinträchtigt; die korrekte Aussprache ist beeinträchtigt

Spezielle Tests
Kompressionstest: Bei diesem Test beißt der Patient kräftig auf einen Holzspatel, der zwischen den Zähnen im Backenzahnbereich auf einer Seite platziert wird, um die intraartikulären Strukturen, insbesondere auf der kontralateralen Seite, physisch zu komprimieren.

Neurologisch
Keine abnormalen Befunde

Passive Prüfung
Die assistierte Öffnung des Mundes mit passiver Dehnung ist im Falle einer "Sperre" begrenzt; das passive ROM des Kiefergelenks ist bei der Öffnung und der seitlichen Bewegung begrenzt

 

Differenzialdiagnose

  1. Arthritis
  2. Anteriore Bandscheibenverlagerung mit Reposition
  3. Osteochondrosis dissecans
  4. Verklebungen
  5. Kiefergelenk(unter)luxation
  6. Fraktur
  7. Aplasie
  8. Osteonekrose
  9. Myofasziale Schmerzen
  10. Spasmus
  11. Sehnenscheidenentzündung
  12. Kopfschmerzen

Behandlung

Strategie

NSAIDs, Patientenschulung, MT, Selbstmanagement mit Übungen

Interventionen

  • NSAIDs in der akuten Phase zur Verringerung der Entzündung
  • Der Patient muss den Auslöser und die Quelle des Schmerzes verstehen, um seine Situation und die Behandlungsstrategie zu verstehen; Abbau von Ängsten
  • MT: Frühzeitige Manipulation und Mobilisierung zur Entlastung des Kiefergelenks und mögliche Reposition der Bandscheibe; Translationsbewegung, mediales, laterales und anteriores Gleiten; Mobilisierung der oberen C-Wirbelsäule
  • Aktive Therapie/Selbstmanagement:
    • Motorsteuerung
    • Muskeltechniken: Muskelentspannung, Senkung des Tonus der Kiefermuskeln
    • Techniken zur Umkehrung von Gewohnheiten
PHYSIOTHERAPEUTEN-APP

Laden Sie die neue Physiotutors App herunter

Sind Sie bereit für eine Lernrevolution?

Erleben Sie die Physiotutors-Inhalte, die Sie lieben, in unserer neuen App.

JETZT HERUNTERLADEN
App-Banner als Hauptmotiv

Verweise

  1. Al-Baghdadi, M., Durham, J., Araujo-Soares, V., Robalino, S., Errington, L., Steele, J. (2014). Kiefergelenksscheibenverlagerung ohne Repositionsmanagement: Eine systematische Überprüfung. J Dent Res, 93(7 suppl), 37S-51S. doi:10.1177/0022034514528333
  2. Liu, F., & Steinkeler, A. (2013). Epidemiologie, Diagnose und Behandlung von Kiefergelenkserkrankungen. Dent Clin North Am, 57(3), 465-479. doi:10.1016/j.cden.2013.04.006
  3. Manfredini, D. (2014). Keine signifikanten Unterschiede zwischen konservativen und chirurgischen Eingriffen bei Kiefergelenkverlagerungen ohne Reposition. Evid Based Dent, 15(3), 90-91. doi:10.1038/sj.ebd.6401049
  4. Muhtarogullari, M., Avci, M., & Yuzugullu, B. (2014). Wirksamkeit von Pivot-Schienen als Kieferübungsgerät in Kombination mit Stabilisierungsschienen bei anteriorer Bandscheibenverlagerung ohne Reposition: eine retrospektive Studie. Head Face Med, 10, 42. doi:10.1186/1746-160X- 10-42
  5. Peck, C. C., Goulet, J. P., Lobbezoo, F., Schiffman, E. L., Alstergren, P., Anderson, G. C., List, T. (2014). Erweiterung der Taxonomie der diagnostischen Kriterien für temporomandibuläre Störungen. J Oral Rehabil, 41(1), 2-23. doi:10.1111/joor.12132
  6. Reissmann, D. R., John, M. T., Seedorf, H., Doering, S., & Schierz, O. (2014). Schmerzen bei Kiefergelenkserkrankungen hängen mit der allgemeinen Veranlagung zu Ängsten zusammen. J Oral Facial Pain Headache, 28(4), 322-330.
  7. Shaffer, S. M., Brismée, J. M., Sizer, P. S., & Courtney, C. A. (2014). Temporomandibuläre Störungen. Teil 1: Anatomie und Untersuchung/Diagnose. J Man Manip Ther, 22(1), 2-12. doi:10.1179/2042618613Y.0000000060
  8. Wahlund, K. (2003). Temporomandibuläre Störungen bei Jugendlichen. Epidemiologische und methodologische Studien sowie eine randomisierte kontrollierte Studie. Swed Dent J Suppl(164), vordere Umschlaginnenseite, 2-64.
  9. Yuasa, H., Kurita, K., & Treatment Group on Temporomandibular, D. (2001). Randomisierte klinische Studie zur Primärbehandlung von Kiefergelenkverlagerungen ohne Reposition und ohne knöcherne Veränderungen: eine Kombination aus NSAIDs und Mundöffnungsübungen im Vergleich zu keiner Behandlung. Oral Surg Oral Med Oral Pathol Oral Radiol Endod, 91(6), 671-675. doi:10.1067/moe.2001.114005
Laden Sie unsere KOSTENLOSE App herunter