Vorderes Kreuzband

ACL-Riss

Krankheitsbild des Apoplexrisses

Symptom Diagram

Acl tear body chart

Ventrale und dorsale Aspekte des Knies

Hintergrund informationen

Patientenprofil

  • ~250.000 jährliche Inzidenz
  • Frauen haben bei "Hochrisikosportarten" ein 4-6fach höheres Risiko für Risse

Pathophysiologie

Mechanismus der Verletzung
Abrupte Verlangsamung, Hyperextension und Rotation am fixierten Fuß; hörbare Ruptur

Quelle

  • Atrophie oder Schwäche; plyometrische Defizite
  • Schädigung oder Degeneration von Kapsel und Bändern
  • Knievalgus; Hüftadduktion und Innenrotation; Außenrotation des Schienbeins

 Klassen

  • Klasse I: Leichte Reizung, keine Ruptur
  • Klasse II: Überdehnung mit teilweisem Riss
  • Besoldungsgruppe III: Vollständiger Riss

Akut: Schmerz- und Gewebeheilungsmechanismen stimmen überein

  • Entzündungsphase: Dominant entzündlich-nozizeptiv: Entzündungszeichen, nächtliche Schmerzen, pulsierend, Ruhigstellung führt zu Steifheit, nimmt manchmal in Ruhe zu
  • Proliferationsphase: Dominantes mechanisches Nozizeptiv: klares An/Aus-Verhalten, belastungsabhängiger Schmerz, lokal, nimmt in Ruhe ab

Chronisch: Schmerz- und Gewebeheilungsmechanismen stimmen nicht überein

  • Dominantes mechanisches Nozizeptiv: klares An/Aus-Verhalten, belastungsabhängiger Schmerz, lokal, nimmt in Ruhe ab

Verlauf

Bei einer konservativen Behandlung mit optionalem chirurgischem Eingriff waren 50 % der Patienten nicht auf eine Operation angewiesen.
Chirurgisch: Rerupturrate bei Kontaktsportarten (25-30 %)8, 6-12 Monate bis zur RTP

Anamnese und körperliche Untersuchung

Vorgeschichte

Knietrauma in der Vorgeschichte; das Knie ist bei der Arbeit, beim Sport und bei ADL hohen Belastungen ausgesetzt Kürzlich erlittenes Trauma: hörte ein "Knacken", sofortige Schwellung

  • "Vorfahrt gewähren" a/p und in der Rotation ist das Hauptkriterium
  • Gefühl der Instabilität in rotatorischer oder a/p-Richtung
  • Akut: Ausgeprägtes Hämatom und eingeschränkte Bewegungsfreiheit; lokale Schmerzen, Stechen, tiefe
  • Chronisch: Gefühl der Instabilität; "Nachgeben" trotz geheilten Gewebes

Körperliche Untersuchung

Inspektion
Akut: Entzündungsanzeichen; mögliche Hämarthrose; intraartikuläre Schwellung; Schonhaltung
Chronisch: Atrophie des Quadrizeps/Gastrocnemius, kaum Schwellungen

Funktionelle Prüfung
Akut: aufgrund der Symptome nicht möglich
Chronisch: Tiefe Hocke, Treppensteigen, Schnittbewegung, "Nachgeben" eher beschrieben als demonstriert

Aktive Prüfung
Akut: eingeschränktes ROM in Flex/Ext/Rot und Schmerzen bei geringer Belastung
Chronisch: End-of-Range-Limitierung bei Flex/Ext/Rot; hohe Belastungen in Kombination mit diesen Bewegungen sind schmerzhaft; Gleichgewichtsprobleme: einbeiniger Stand, Step-up

Spezielle Tests

Passive Prüfung
Akut: PROM begrenzt, Schwellungen verdecken strukturelle Instabilität
Chronisch: End- oder Bereichs-ROM eingeschränkt, Strukturelle Instabilität offensichtlich

Differenzialdiagnose

  1. Subchondrale Verletzung
  2. Beschädigter Knorpel
  3. Gonarthrose
  4. Abrissfraktur des Biceps femoris
  5. Fraktur des Schienbeinkopfes
  6. Unglücklicher Dreiklang
  7. Pes anserinus-Reizung
  8. Patellaluxation
  9. PFPS
  10. Riss der Quadrizepssehne
  11. Riss der Patellasehne
  12. Osgood Schlatter

Behandlung

Strategie

Konservativ: Operateur, isolierte Verletzung, >45 Jahre alt, lineare Sportarten
Chirurgisch: nicht-operativ, multidirektionale Verletzung, <45 Jahre alt, Risikosportarten

Interventionen

Post-OP
Erreichen Sie die Meilensteine jeder Rehabilitationsphase, bevor Sie fortfahren. Anpassung an Gewebeheilungsphasen

Konservativ
Erkennen von Defiziten bei Kraft, neuromuskulärer Kontrolle und passiven Strukturen

Grundsätze
Konzentrisch vor exzentrisch, langsam bis schnell, niedrige Belastung + hohe Wiederholungen bis hohe Belastung + niedrige Wiederholungen, beidbeinig bis einbeinig, auf sportartspezifische Anforderungen achten

PHYSIOTHERAPEUTEN-APP

Laden Sie die neue Physiotutors App herunter

Sind Sie bereit für eine Lernrevolution?

Erleben Sie die Physiotutors-Inhalte, die Sie lieben, in unserer neuen App.

JETZT HERUNTERLADEN
App-Banner als Hauptmotiv

Verweise

  1. Adams, D., Logerstedt, D. S., Hunter-Giordano, A., Axe, M. J., Snyder-Mackler, L. (2012). Aktuelle Konzepte für die Rekonstruktion des vorderen Kreuzbandes: ein kriteriengestützter Rehabilitationsverlauf. J Orthop Sports Phys Ther, 42(7), 601-614. doi:10.2519/jospt.2012.3871
  2. Boden, B. P., Sheehan, F. T., Torg, J. S., & Hewett, T. E. (2010). Kontaktlose Verletzungen des vorderen Kreuzbandes: Mechanismen und Risikofaktoren J Am Acad Orthop Surg, 18(9), 520-527.
  3. Frobell, R. B., Roos, E. M., Roos, H. P., Ranstam, J., Lohmander, L. S. (2010). Eine randomisierte Studie zur Behandlung von akuten vorderen Kreuzbandrissen. N Engl J Med, 363(4), 331-342. doi: 10.1056/NEJMoa0907797
  4. Hewett, T. E., Di Stasi, S. L., Myer, G. D. (2013). Aktuelle Konzepte zur Verletzungsprävention bei Sportlern nach Rekonstruktion des vorderen Kreuzbandes. Am J Sports Med, 41(1), 216-224. doi: 10.1177/0363546512459638
  5. Howell, R., Kumar, N. S., Patel, N., & Tom, J. (2014). Degenerativer Meniskus: Pathogenese, Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten. World J Orthop, 5(5), 597-602. doi: 10.5312/wjo.v5.i5.597
  6. Lange, A. K., Fiatarone Singh, M. A., Smith, R. M., Foroughi, N., Baker, M. K., Shnier, R., Vanwanseele, B. (2007). Degenerative Meniskusrisse und Bewegungseinschränkungen bei Frauen mit Kniearthrose. Osteoarthritis Cartilage, 15(6), 701-708. doi:10.1016/j.joca.2006.11.004
  7. Mandelbaum, B. R., Silvers, H. J., Watanabe, D. S., Knarr, J. F., Thomas, S. D., Griffin, L. Y., Garrett, W. (2005). Wirksamkeit eines neuromuskulären und propriozeptiven Trainingsprogramms zur Vorbeugung von Verletzungen des vorderen Kreuzbandes bei Sportlerinnen: 2-Jahres-Follow-up. Am J Sports Med, 33(7), 1003-1010. doi: 10.1177/0363546504272261
  8. Paterno, M. V., Schmitt, L. C., Ford, K. R., Rauh, M. J., Myer, G. D., Huang, B., Hewett, T. E. (2010). Biomechanische Maßnahmen bei der Landung und Haltungsstabilität sagen eine zweite vordere Kreuzbandverletzung nach einer vorderen Kreuzbandrekonstruktion und die Rückkehr zum Sport voraus. Am J Sports Med, 38(10), 1968-1978. doi: 10.1177/0363546510376053
  9. Powers, C. M. (2010). Der Einfluss einer abnormalen Hüftmechanik auf Knieverletzungen: eine biomechanische Perspektive. J Orthop Sports Phys Ther, 40(2), 42-51. doi: 10.2519/jospt.2010.3337
  10. Shea, K. G., Carey, J. L., Richmond, J., Sandmeier, R., Pitts, R. T., Polousky, J. D., Sevarino, K. (2015). Die evidenzbasierte Leitlinie der American Academy of Orthopaedic Surgeons zur Behandlung von Verletzungen des vorderen Kreuzbandes. J Bone Joint Surg Am, 97(8), 672-674.
  11. Snyder-Mackler, L., Risberg, M. A. (2011). Wer braucht eine ACL-Operation? Eine offene Frage. J Orthop Sports Phys Ther, 41(10), 706-707. doi: 10.2519/jospt.2011.0108
  12. Zazulak, B. T., Hewett, T. E., Reeves, N. P., Goldberg, B., & Cholewicki, J. (2007). Defizite in der neuromuskulären Kontrolle des Rumpfes sagen das Risiko von Knieverletzungen voraus: eine prospektive biomechanisch-epidemiologische Studie. Am J Sports Med, 35(7), 1123-1130. doi: 10.1177/0363546507301585
Laden Sie unsere KOSTENLOSE App herunter